Japurá


Japurá
Rio Japurá – Río Caquetá
Verlauf des Japurá in Südamerika

Verlauf des Japurá in SüdamerikaVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kolumbien, Brasilien
Flusssystem AmazonasVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Amazonas → Atlantik
Quelle Östlich von PastoVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung in den Amazonas bei Tefé
-3.1655555555556-64.780833333333

3° 9′ 56″ S, 64° 46′ 51″ W-3.1655555555556-64.780833333333
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 2.816 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 255.700 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abflussmenge[1] MQ: 18.600 m³/s
Linke Nebenflüsse Río Apaporis
Der Río Japurá

Der Río Japurá

Der Río Japurá [ˌʒɐpuˈɾa] (span. Yapurá), im kolumbianischen Oberlauf Río Caquetá genannt, ist ein 2.816 Kilometer langer, linker Nebenfluss des Amazonas in Südamerika.

Inhaltsverzeichnis

Flusslauf

Der Río Caquetá entspringt östlich von Pasto in den Anden im südwestlichen Kolumbien, nur etwa 10 km von den Quellen des Río Magdalena entfernt. Von dort fließt er in südöstliche Richtung nach Brasilien, wo er auf einer Fließstrecke von 733 km Río Japurá genannt wird. Der Japurá ist mit einer mittleren Wasserführung von rund 18.600 m³/s der drittgrößte Nebenfluss des Amazonas (nach dem Río Madeira und dem Río Negro) [1]. Zum Río Negro bestehen Verbindungen über mehrere natürliche Wasserwege. Die für ein Einzugsgebiet von rund 255.700 km² außergewöhnliche Größe des Flusses geht auf die hohen Niederschläge in Teilen des westlichen Amazonasbeckens zurück. Bei Tefé mündet der Strom, begleitet von vielen kleineren Seitenarmen, in den Amazonas. (Im 18. Jahrhundert sprach man von einer achtarmigen Mündung.)

Schifffahrt

Der Caquetá wird als Schifffahrtsstraße in geringem Umfang genutzt. So dient er zum Warentransport zwischen dem Hafenort Solano und der Region um Florencia, beide in der Provinz Caquetá in Kolumbien gelegen. Auch der Japurá, also der brasilianische Flussabschnitt, wird mit Binnenschiffen geringeren Tiefgangs, so genannten Lanchas, befahren.

Eine durchgehende Befahrbarkeit scheitert an den im Osten der kolumbianischen Provinz Caquetá liegenden Stromschnellen im engen Sandstein-Canyon von Araracuara und wird erschwert durch zahlreiche kleinere Stromschnellen. Der Fluss ist daher als künftige Wasserstraße zwischen Kolumbien und Brasilien, anders als der Río Putumayo, nicht geeignet. Im kolumbianischen Abschnitt stellen die Aktivitäten der Guerrilla ein weiteres Risiko für die Schifffahrt dar.

Japurá ist gleichzeitig eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat Amazonas.

Ökologische Aspekte

Entlang des Río Japurá ist der tropische Regenwald großflächig Weidegründen und sonstigen Landwirtschaftsflächen gewichen. Die Flusslandschaft ist für ihren faunistischen Reichtum bekannt; im Fluss selbst kommen Riesenwelse, Zitteraale, Schildkröten und Kaimane vor.

Die größten Zuflüsse

Zu den größten Zuflüssen gehören (flussabwärts):[2]

  • Río Orteguanza (links)
  • Río Macaya (rechts)
  • Río Caguãn (links)
  • Río Yari (links)
  • Río Cahuinari (rechts)
  • Río Apaporis (links)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b MQ nach Agência Nacional de Águas (ANA) e Secretaria Nacional de Recursos Hídricos (Datenübersicht)
  2. Kümmerly+Frey Rand McNally: Internationaler Atlas. Herausgegeben von Georg Westermann Verlag ISBN 3-07-508962-1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Japurá —   der, Rio Japurá [ rriu ʒapu ra, brasilianisch], in Kolumbien Rị́o Caquetá [ rrio kake ta], linker Nebenfluss des Amazonas, 2 500 km lang; entspringt in der Zentralkordillere Kolumbiens, mündet im brasilianischen Bundesstaat Amazonas (die acht… …   Universal-Lexikon

  • Japurá — is a municipality located in the Brazilian state of Amazonas. Its population was 13,026 (2005) and its area is 55,791 km² [IBGE [http://www.ibge.gov.br/cidadesat/default.php] ] .References …   Wikipedia

  • Japura — Japura, der südliche Mündungsarm des Caqueta …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Japura — (Yapura), linker Nebenfluß des Amazonenstromes, entspringt als Caquetá in den kolumbianischen Anden, nahe der Abgliederung der Cordillera de Suma Paz, ein gewaltiger, wasserreicher Strom, der, in ostsüdöstlicher Richtung das Territorium del… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Japurá — Japurá, südamerik. Fluß, s. Yapurá …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Japurá — [zhä΄poo rä′] river in S Colombia & NW Brazil, flowing southeast into the Amazon: c. 1,750 mi (2,816 km) …   English World dictionary

  • Japura — 1 Admin ASC 2 Code Orig. name Japurá Country and Admin Code BR.04.1302108 BR 2 Admin ASC 2 Code Orig. name Japurá Country and Admin Code BR.18.4112405 BR …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Japurá — Sp Žapūrà Ap Japurá L u., g tė Brazilijoje (Amazonės v ja) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Japurá — geographical name river 1750 miles (2816 kilometers) S Colombia & NW Brazil flowing SE into the Amazon …   New Collegiate Dictionary

  • Japurá — Port. /zhah poo rddah /, n. a river flowing E from the Andes in SW Colombia through NW Brazil to the Amazon. 1750 mi. (2820 km) long. * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.