Jeff Lynne


Jeff Lynne
J. Lynne

Jeffrey "Jeff" Lynne (* 30. Dezember 1947 in Birmingham, West Midlands) ist ein englischer Musiker und Musikproduzent. Das Markenzeichen des lockenköpfigen, öffentlichkeitsscheuen Multiinstrumentalisten, aus dessen Feder weit über 90% aller ELO-Songs stammen, sind seine Sonnenbrillen, die er meistens auch innerhalb von Gebäuden trägt.

Lynne war Mitglied der Bands The Idle Race, The Move, Electric Light Orchestra (ELO) und Traveling Wilburys. Als Produzent war er z. B. für folgende Musiker tätig: George Harrison, Tom Petty, Randy Newman, Julianna Raye, Roy Orbison, Del Shannon, Dave Edmunds, Miss B. Haven, Joe Cocker, Ringo Starr, Paul McCartney, The Beatles, Brian Wilson, Jim Horn, Tom Jones, Rossif Sutherland und Aerosmith.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Schon als Jugendlicher war Jeff Lynne von der sich damals entwickelnden Rockmusik fasziniert. Er nahm den Vorraum des elterlichen Wohnhauses in Beschlag und verwandelte ihn mit seinem Plattenspieler und riesigen Stapeln von Platten in sein erstes Tonstudio, in dem er auch mit seiner Gitarre übte. Nach dem Besuch eines Konzerts von Del Shannon beschloss er, Berufsmusiker zu werden.

Von Move zu ELO

Als Mitglied von Idle Race und der Hit-Formation The Move kam er zwar schon zu größerer Bekanntheit, doch seine Karriere kam erst richtig in Schwung, als er mit seinen Move-Kollegen Roy Wood und Bev Bevan 1971 das Electric Light Orchestra gründete. Lynne wollte nach eigenen Angaben mit seinem Mix aus Klassik, Toneffekten und Rockmusik „dort weitermachen, wo die Beatles mit I’m the walrus aufgehört haben.“ Als Kopf des Electric Light Orchestra prägte Lynne in den 1970ern und Anfang der 1980er einen eigenen Sound, der sich teilweise in seinen späteren Produktionen für andere Musiker fortsetzte. Mit dem Song 10538 Ouverture erreichte die Band 1972 ihren ersten UK-Top-10-Hit. Ab 1975 produzierte Lynne einen radiotauglicheren Sound und die folgenden Alben A New World Record und Out of the Blue wurden zu Meisterwerken der Verschmelzung von klassischer Musik und Unterhaltungsmusik. Sie waren auch kommerziell außerordentlich erfolgreich. Mit dem Album Discovery änderte sich 1979 der Sound von ELO merklich. Die für die Gruppe so charakteristischen Streicher wurden mehr und mehr von Synthesizern überlagert, das Rockelement in der Musik trat wesentlich stärker in den Vordergrund als bisher. Aufgrund der Güte der Songs fand dieses Experiment auf diesem Album noch großen Anklang, doch mit den folgenden Alben erreichte die Band ihre früheren Erfolge nicht mehr. 1984 schrieb Lynne zwei Songs für den Soundtrack des Films Electric Dreams (Video und Let it run) bereits als Solo-Künstler. 1986 entschloss sich Jeff Lynne, mit ELO Schluss zu machen und sich anderen Aufgabenfeldern zuzuwenden.

Tätigkeit als Produzent

Mit der Produktion des Albums Cloud 9 von George Harrison begann für Jeff Lynne eine neue Karriere als Produzent namhafter Künstler. Die Arbeit an Cloud Nine führte 1988 auch zur Bildung der Supergruppe Traveling Wilburys (mit George Harrison, Bob Dylan, Tom Petty, Roy Orbison und eben Jeff Lynne).

Des Weiteren produzierte Lynne das erfolgreiche Tom Petty Album Full Moon Fever (1989) und Into The Great Wide Open (1991) von Tom Petty & The Heartbreakers. Mitte der 1990er Jahre produzierte Jeff Lynne die beiden ‚neuen‘ Singles der Beatles Free As A Bird sowie Real Love.

Im Jahr 2001 erschien mit dem Album Zoom das erste ELO-Album seit 15 Jahren.

2002 erwies Jeff Lynne seinem Freund George Harrison einen letzten Dienst und stellte dessen Album Brainwashed fertig. Auch war er am Gedenkkonzert für George Harrison beteiligt, das am 29. November 2002 in der Londoner Royal Albert Hall stattfand, genau ein Jahr nach Harrisons Tod.

2006 produzierte Lynne das Album Highway Companion von Tom Petty. 2009 produzierte er 5 Songs des neuen Albums der amerikanischen Singer/Songwriterin Regina Spektor.

Sonstiges

1990 brachte Jeff Lynne mit Armchair Theatre sein bislang einziges Album unter eigenem Namen heraus. Für den Soundtrack des Films Robin Hood schrieb er 1991 den Song Wild Times. Für Ende 2009 hatte Jeff Lynne (im April 2009) ein neues Solo-Album angekündigt, das bislang allerdings nicht erschienen ist.

Mittlerweile wurden und werden auch zahlreiche ELO- bzw. Jeff Lynne-Songs gecovert u. a. von Status Quo, Asia, Def Leppard, Atomic Kitten, Johnny Cash, Michael Bolton, Velvet Revolver, The Beautiful South, The Lovefreekz, Bonnie Tyler, Lana Lane, Bonnie Raitt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jeff Lynne — Lynne on 7 September 2008. Background information Birth name Jeffrey Lynne Also known as Otis Wilbury/Clayt …   Wikipedia

  • Jeff Lynne — Datos generales Nacimiento 30 de diciembre de 1947 63 años …   Wikipedia Español

  • Jeff Lynne — Nom Jeffrey Lynne Naissance 30 décembre 1947 Birmingham ( …   Wikipédia en Français

  • Jeff Lynne — …   Википедия

  • Jeff Lynne and The Beatles — Jeff Lynne is an english rock musician who is probably best known for his involvement in ELO. Throughout the years he has collaborated on projects with one or more members of The Beatles Beatles influence The Beatles were a major influence on… …   Wikipedia

  • Doin' That Crazy Thing (Jeff Lynne song) — Doin That Crazy Thing Single by Jeff Lynne B side Goin Down To Rio Released 1977 Format Vinyl Recorded 1977 …   Wikipedia

  • Every Little Thing (Jeff Lynne song) — Infobox Single Name = Every Little Thing Artist = Jeff Lynne from Album = Armchair Theatre B side = I m Gone Released = 1990 Format = Vinyl, CD Recorded = Raindirk at Posh Studios, England 1990 Genre = Rock music Length = 3:44 Label = Reprise… …   Wikipedia

  • Lynne — may refer to: * Lynne, Wisconsin, United StatesLynne may also refer as a surname to: * Bjørn Lynne, Norwegian sound engineer and music composer * Gillian Lynne (born 1926), British dancer, director and choreographer * Gloria Lynne (born 1931),… …   Wikipedia

  • Lynne — ist der Name folgender Personen: Gillian Lynne (* 1926), britische Tänzerin Gloria Lynne (* 1931), US amerikanische Sängerin Jeff Lynne (* 1947), britischer Musiker und Musikproduzent Shelby Lynne (* 1968), US amerikanische Sängerin und Musikerin …   Deutsch Wikipedia

  • Lynne Me Your Ears — Infobox Album | Name = Lynne Me Your Ears A Tribute To The Music of Jeff Lynne Type = Album Artist = Various Artists Released = August 31 2004 Genre = Rock Label = Not Lame Records Producer = Doug Powell| Lynne Me Your Ears A Tribute To The Music …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.