Jim Jones

Jim Jones
Jim Jones

Jim Jones (eigentlich James Warren Jones; * 13. Mai 1931 in Crete/Indiana, USA; † 18. November 1978 in Jonestown, Guyana), war der Gründer des Peoples Temple. Er selbst und über 900 seiner Anhänger kamen 1978 bei einem Massenmord und -selbstmord im Urwald von Guyana zu Tode.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie und Kindheit

Jim Jones wuchs mit seiner Schwester in sehr ärmlichen Verhältnissen im Bauerndorf Lynn auf. Sein Vater war der Kriegsinvalide James Thurman Jones, der im Ersten Weltkrieg aufgrund eines Senfgasangriffes ein schweres Lungenleiden davontrug, welches ihn lebenslang arbeitsunfähig machte. Seine Mutter Lynetta war Fabrik- und Gelegenheitsarbeiterin, die sich und ihre Familie von der kleinstädtischen Gemeinschaft abschottete. Prägend für sie war ein angeblicher Traum, in welchem ihre verstorbene Mutter prophezeite, dass sie einen Sohn gebären würde, der alles Unrecht der Welt zurechtrücken würde. Nach der Geburt ihres Sohnes war sie überzeugt davon, dass ihr Sohn ein Messias sein würde. Die übersteigerte Idealisierung durch seine Mutter und die gleichzeitige Vernachlässigung durch beide Elternteile war für Jim Jones' gesamte Kindheit prägend und ein wichtiges Fundament für seine Persönlichkeitsbildung.

Nach einem Beinahe-Unglück mit einem Zug nahm ihn eine Nachbarin, Myrtle Kennedy, unter ihre Fittiche. Sie wurde für Jones zu einer Art Ersatzmutter und führte ihn in den fundamentalistischen Glauben der Kirche des Nazareners ein. Erstmals erfuhr er hier eine gefühlsmäßige Zuwendung, die Ordnung und Orientierung in sein bisherig weitgehend unstrukturiertes Leben bringen sollte. Er zeigte eine frühe Neigung zum Predigen, blieb aber dennoch immer ein Einzelgänger. Später fand Jim Jones seine Heimat bei der Pfingstbewegung. Anfang der 1950er-Jahre wurde er aus dieser Gemeinschaft ausgeschlossen.

Anfang der 1940er-Jahre trennten sich seine Eltern und Jim zog mit seiner Mutter und deren neuem Lebensgefährten in die nahegelegene Stadt Richmond. Bereits während seiner Oberschuljahre Ende der 1940er-Jahre begann Jim Jones, sich in ausdrücklicher Abgrenzung von seinem Vater für Rassengleichheit einzusetzen. Eine Universitätsausbildung brach er nach kurzer Zeit ab und begann eine Tätigkeit als Pfleger in einem Krankenhaus. Dort lernte er Marceline Baldwin, eine vier Jahre ältere Krankenschwester, kennen, die er 1949 heiratete. Ein damaliger Zimmernachbar sagte später, Marceline sei eine Art Mutterfigur für Jones gewesen. In dem charismatischen schwarzen Prediger Father Divine fand Jones um diese Zeit eine Vaterfigur, die ihm zum Vorbild wurde.

Prediger und Religionsgründer

1950 zogen Jones und seine Frau nach Indianapolis. Ohne richtig ausgebildet und geweiht zu sein, übernahm er dort, als erst Neunzehnjähriger, eine Pfarrstelle in der methodistischen Gemeinde. Er vertrat dort liberale Ansichten über Bürgerrechte und engagierte sich aktiv für die Rassenintegration. Konservative innerhalb der Kirche reagierten darauf mit Anfeindungen - unter anderem wurden tote Tiere in die Kirche geworfen. Wegen dieser Anfeindungen gründete er am 4. April 1955 eine Sekte mit dem Namen Wings of Deliverance, die er ab 1956 Gemeinschafts-Einheits-Kirche (Assembly of God Church) nannte. 1956 eröffnete Jim Jones seine eigene Kirche, den Peoples Temple in Indianapolis. Dahinter stand sein Traum von einer vollkommenen Harmonie unter den Rassen innerhalb einer utopischen Gemeinschaft, ohne Hass und ohne Gewalt. Die Theologie des Peoples Temple war höchst synkretisch. Die Pfingstbewegung wurde mit Elementen der Lehren von Karl Marx, Father Divine, Josef Stalin, Adolf Hitler, Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Fidel Castro verbunden. Jim Jones sprach mit seinen Lehren, einer Mischung aus Sozialismus und christlichem Erlösungsglauben, vor allem Benachteiligte, Bedürftige und Desorientierte an. Seine Anschauungen über Rassenintegration untermauerte er durch die Adoption von sieben Kindern unterschiedlicher Herkunft in seine Familie. Wegen seiner Gesichtszüge und seiner rabenschwarzen Haare entwickelte er später den Mythos, seine Mutter sei eine Indianerin gewesen.

1964 machte Jim Jones seinen Bakkalaureus und wurde offiziell zum Pfarrer der Methodistenkirche geweiht. 1961 wurde er vom Bürgermeister von Indianapolis zum Leiter der dortigen Menschenrechtskommission ernannt. Angriffe von Befürwortern der Segregation gegen ihn und seine Familie nahmen zu dieser Zeit vor dem Hintergrund der Bürgerrechtsbewegung zu; gleichzeitig wuchs Jones' Selbstidealisierung, und er erwartete von seinen Anhängern absolute Loyalität. Während eines längeren Aufenthalts in Südamerika, wo er seine Familie vor einem Atomkrieg in Sicherheit bringen wollte, hielt sich Jones 1963 erstmals kurz in Guyana auf.

1963 taufte Jones seine Kirche endgültig in Peoples Temple um und unternahm in der Folge Erweckungsreisen, auf denen er auch zunehmend seine angebliche Fähigkeit zum Gesundbeten praktizierte. 1965 zog er mit etwa 150 treuen Jüngern, darunter vielen Schwarzen, auf eine Farm in dem angeblich atombombensicheren Ort Redwood Valley nahe Ukiah in Kalifornien, 200 km nördlich von San Francisco. Innerhalb kurzer Zeit wuchs die Zahl seiner Anhänger dort auf das Doppelte. Durch soziale Aktivitäten gewann Jones in der Folge in San Francisco und Umgebung dermaßen an Einfluss, dass er 1967 zum Mitglied und Sprecher des Bezirksschwurgerichts (County Grand Jury) berufen wurde. Ende der 1960er-Jahre wurde seine Anhängerschaft auf bis zu 400 Personen geschätzt. In San Francisco gewann die Sekte nicht zuletzt dadurch Zulauf, dass sie in ihrem Zentrum im Fillmore-Bezirk, einem Ghetto der Stadt, kostenlose Gesundheitstests und Kinderbetreuung anbot. Seine Jünger rekrutierten sich überwiegend aus Outcasts der Gesellschaft, Unzufriedenen, Entwurzelten, Versehrten und Idealisten - aus Menschen, denen er aufgrund seiner eigenen Lebensgeschichte nahestand. Seine Gedanken und Reden kreisten zunehmend um das Thema Sexualität. Verwandte von Sektenmitgliedern erhoben um diese Zeit den Vorwurf, Jones würde weibliche Sektenmitglieder verführen und habe mehrere von ihnen geschwängert. Am 13. Dezember 1973 wurde er in Los Angeles vorübergehend inhaftiert, da er einen Undercover-Agenten der Polizei angeblich zu homosexuellen Handlungen in einem Park habe verleiten wollen.

Am 18. November 1978 veranlasste Jones einen Massenmord bzw. -selbstmord in Jonestown, Guyana, bei dem er, neben schätzungsweise 900 Menschen, auch selbst den Tod fand (siehe Peoples Temple). Jones' Leiche wurde mit einer Schussverletzung an der linken Schläfe vorgefunden. Bis heute ist nicht abschließend geklärt, ob es sich hierbei um Selbstmord oder Mord handelte. Eine am 15. Dezember anberaumte und durchgeführte Autopsie der United States Air Force konnte einen möglichen Mord nicht ausschließen.

Dokumentationen

In seinem Dokumentarfilm "Jonestown - Todeswahn einer Sekte" aus dem Jahre 2006 beschreibt Filmemacher Stanley Nelson die tragische Geschichte von Jim Jones. Mit Original-Bild- und Tonmaterial sowie Zeitzeugengesprächen dokumentiert der Film den Wahnsinn eines totalitären Sektenstaates und des größten Massenselbstmordes der Geschichte.

Literatur

  • Reiterman, Tim und Jacobs, John: Raven. The Untold Story of Rev. Jim Jones and His People.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jim Jones — [Jim Jones] ; » ↑Jonestown …   Useful english dictionary

  • Jim Jones — Infobox Celebrity name =James Warren Jim Jones image size = 150px caption = Photo credit: The Jonestown Institute birth date = birth date|1931|5|13|mf=y birth place = Crete, Indiana death date = death date and age|1978|11|18|1931|5|13 death place …   Wikipedia

  • Jim Jones —  Cette page d’homonymie répertorie différentes personnes partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir Jones. Jim Jones, fondateur du groupe religieux « Le Temple du Peuple » Jim Jones, chanteur et guitariste Jim Jones …   Wikipédia en Français

  • Jim Jones — El nombre Jim Jones puede referirse a estas personas: Jim Jones, rapero de origen estadounidense. Jim Jones, reverendo estadounidense. Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título. Si llegaste aquí a través de …   Wikipedia Español

  • Jim Jones — ➡ Jones (V) * * * …   Universalium

  • Jim Jones — (1931 1978) leader of the religious cult The People s Temple who led his followers to Guyana and orchestrated a mass suicide …   English contemporary dictionary

  • Jim Jones (rapero) — Jim Jones Jones en una entrega de premios. Datos generales …   Wikipedia Español

  • Jim Jones (pastor) — Jim Jones (lider religioso) James Warren Jones (Indiana, EE. UU., 13 de mayo de 1931 – † Jonestown, Guyana, 18 de noviembre de 1978), más conocido como Jim Jones, fue un estadounidense que fundó la secta Templo del Pueblo en el año 1953,… …   Wikipedia Español

  • Jim Jones at Botany Bay — is a traditional Australian folk ballad written as early as 1907. The narrator, Jim Jones, is found guilty of an unnamed crime and sentenced to transportation. En route, his ship is attacked by pirates, but the crew holds them off. Just when the… …   Wikipedia

  • Jim Jones (Rapper) — Jim Jones (2008) Chartplatzierungen (vorläufig) Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.