Jim Jones (Rapper)

Jim Jones (Rapper)
Jim Jones (2008)
Jim Jones (2008)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung Erklärung der Daten
Alben
On My Way to Church
  US 18 11.09.2004 (6 Wo.)
Harlem: Diary of a Summer
  US 5 10.09.2005 (11 Wo.)
Hustler's P.O.M.E.
  US 6 25.11.2006 (21 Wo.)
Harlem's American Gangster
  US 19 08.03.2008 (5 Wo.)
M.O.B.: The Album (mit der Byrd Gang)
  US 29 19.07.2008 (3 Wo.)
Pray IV Reign
  US 9 11.04.2009 (… Wo.)
Capo
  US 20 23.04.2011 (… Wo.)
Singles
We Fly High
  US 5 20.10.2006 (27 Wo.)
Pop Champagne (feat. Ron Browz & Juelz Santana)
  US 22 01.11.2008 (20 Wo.)

Jim Jones (* 15. Juli 1976 in Harlem (New York); eigentlich Joseph Guillermo Jones) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Anfänge

Seine Mutter ist Afroamerikanerin und sein Vater ist Puerto Ricaner. Er wuchs in Harlem auf. In Harlem lernte er auch Cam’ron kennen. Sie wurden schnell Freunde und gründeten 2000 die Rap-Crew The Diplomats.

Vor seiner Karriere als Rapper hat er bei einigen Videos für andere Künstler Regie geführt. So zum Beispiel bei Crunk Musik von den Diplomats sowie Oh Boy, Hey Ma und Get 'Em Girls von Cam’ron und einigen Videos von Juelz Santana.

Kurze Zeit später folgte seine eigene Likör-Marke Sizzurp, die seit 2007 auch in Deutschland verkauft wird.

Während seiner Rapkarriere wurde er A&R-Director bei Warner Music Group. Und er ist immer noch Regisseur, zum Beispiel bei seinem eigenen Video Certified Gangstas und unter anderem für Remy Ma. Außerdem ist 2006 sein biografischer Film A Day in the Fast Life erschienen.

Karriere

Seine erste Rap-Performance war auf dem Song Do It Again von Cam’rons Album S.D.E.(2000).

2001 schaffte er seinen "Durchbruch" als Rapper als er auf mehreren Songs, z.B. Ground Zero, auf dem ersten Diplomats-Album Diplomatic Immunity rappte. Drei Jahre später veröffentlichte er sein Solodebüt On My Way to Church. Es erreichte im August 2004 Platz 18 der Billboard Charts und verkaufte über 200.000 Kopien.

2005 veröffentlichte er sein zweites Album Harlem: Diary of a Summer, aus dem der Hit Baby Girl ausgekoppelt wurde. Im Jahr 2006 feierte Jim Jones seinen bisher größten Erfolg. Sein Stück We Fly High wurde ein Hit in- und außerhalb von New York, auch aufgrund der Phrase "Balllliiinnn'" (ein gutes Leben haben) die er dort sehr oft wiederholt. Das Album Hustler's P.O.M.E. erreichte schließlich #1 der US-Rap Charts. Am 5. Dezember 2006 erschien das Weihnachtsalbum von Jim Jones, auf dem er Weihnachtslieder sampelt. Das Album ist 10 Lieder stark und beinhaltet einen Remix von We Fly High.

Einen weiteren Remix des Erfolgssongs "We Fly High" nahm Jim Jones mit den Reggaetón-Künstlern Tego Calderón und Don Omar auf.

Am 3. November 2007 veröffentlichte er ein Mixtape namens "Harlem's American Gangster", welches im Februar 2008 als re-masterte Albumversion auf den Markt kam. Auf dem Album sind Gastbeiträge der Byrd Gang, die Jim Jones 2006 gegründet hat und aus ihm sowie Mel Matrix, NOE, Freekey Zekey, Chink Santana und Sandman besteht . Die erste Single des Albums heißt "Love Me No More" .

„Beef“

Jim Jones geriet mit verschiedenen Rappern in Beef (Konflikt) wie Mase und Loon aus Harlem, Jay-Z aus Brooklyn, Nas aus Queensbridge, French Montana aus Bronx, Kanye West aus Chicago, Illinois und Tru Life aus der Lower East Side.

Soziales Engagement

Neben seiner Karriere setzt er sich, wie auch die anderen Dipset-Künstler, für soziale Zwecke ein: Er organisiert jährlich ein Basketballturnier für sozialbenachteiligte Kinder in Harlem und er setzt sich für verschiedene Stiftungen wie die Andre Neal Foundation, das Southeast Queens Action Network for Public Schools und den Russell Simmons Hip Hop Summit ein.

Diskografie

Alben

  • 2004: On My Way to Church (The Diplomats present Jim Jones)
  • 2005: Harlem: Diary of a Summer
  • 2006: Hustler's P.O.M.E. (Product of My Environment)
  • 2006: A Dipset X-Mas
  • 2008: Harlems American Gangster
  • 2008: Byrd Gang the Album
  • 2009: Prey 4 Reign
  • 2011: Capo

Singles

  • How G Is This'
  • Certified Gangstas (feat. Cam’ron und The Game)
  • Crunk Musik (feat. Juelz Santana und Cam’ron)
  • Baby Girl / G's Up (feat. Max B.)
  • What You Been Drinkin' On (feat. Jha Jha, Diddy und Paul Wall)
  • Summer wit' Miami (feat. Trey Songz)
  • We Fly High / Reppin' time
  • We Fly High Remix (feat. T.I., Diddy, Juelz Santana, Birdman und Young Dro)
  • Emotionless/So Harlem (feat. Juelz Santana)
  • Love Me No More/Bird Gang Money (feat. Mel Matrix & Noe)
  • Love Me No More remix (feat. The Game)

Filmografie

  • A Day in the Fast Life

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jim Jones (rapper) — Infobox musical artist Name = Jim Jones Background = solo singer Birth name = Joseph Guillermo Jones, II Alias = Born = Origin = Manhattan, New York City, New York, U.S. Genre = Hip hop Years active = 1998 to present Label = Roc A Fella (2002… …   Wikipedia

  • Jim Jones (disambiguation) — Jim Jones (1931–1978) was a religious leader known for the Jonestown suicide cult.Jim Jones is also the name of:* Jim Jones (ice hockey) (born 1949), National Hockey League player * Jim Jones (rapper) (born 1976), American rapper and co founder… …   Wikipedia

  • Jim Jones discography — This is the discography of Jim Jones, an American rapper. AlbumstudioinglesFeatured SinglesGuest appearances*2005: I m With Whateva Notorious B.I.G. (feat. Juelz Santana, Lil Wayne Jim Jones) from *2007: I Get Money (Single and Video Version)… …   Wikipedia

  • Love Me No More (Jim Jones song) — Infobox Single Name = Love Me No More Artist = Jim Jones featuring Cobe Album = Harlem s American Gangster A side = B side = Released = 2008 Format = CD single, Digital Download Recorded = 2008 Genre = Hip hop Length = 2:49 Label = Diplomat, Koch …   Wikipedia

  • The New Jim Jones — Infobox Album Name = The New Jim Jones Type = album Artist = Dre Dog Released = June 17, 1993 Recorded = 1993 Genre = Hip Hop Length = Label = In a Minute Records Producer = Dre Dog, T.C. Reviews = * Allmusic Rating|3.5|5… …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jim Jonsin — is a producer and song writer currently working for Atlantic Records.BiographyJim Jonsin was born in Brooklyn, New York, but was raised in South Florida. There, he made his name at the early age of 14 by becoming a scratch DJ. Later on, he would… …   Wikipedia

  • The Game (Rapper) — The Game bei einem Fotoshooting in New York 2006 The Game (* 29. November 1979 in Compton, Kalifornien; richtiger Name Jayceon Terrell Taylor), auch bekannt als Hurricane Game, Chuck Taylor oder Murda Game, ist ein US amerikanischer Rapper und… …   Deutsch Wikipedia

  • List of people with surname Jones — Jones is a surname common in the English speaking world. This list provides links to biographies of people who share this common surname.Arts and entertainmentArchitecture*Inigo Jones (1573 1652), English architect of Welsh descentActing*Bruce… …   Wikipedia

  • Joseph Guillermo Jones — Chartplatzierungen (vorläufig)Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung Erklärung der Daten Singles We Fly High   US 5 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.