Jimmy Jones (Pianist)

Jimmy Jones (Pianist)
Jimmy Jones (vorn) und John Levy, 1947.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Jimmy Jones (* 30. Dezember 1918 in Memphis, Tennessee als James Henry Jones; † 29. April 1982 in Burbank, Los Angeles) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist und Arrangeur des Swing und des Modern Jazz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Jimmy Jones spielte zunächst Gitarre und wechselte dann zum Klavier. Er arbeitete ab 1936 in verschiedenen Orchestern in Chicago und erregte Aufmerksamkeit im Trio von Stuff Smith, dem er von 1943 bis 1945 angehörte. Danach arbeitete er mit Don Byas, Dizzy Gillespie 1945, J. C. Heard 1945/47, Buck Clayton 1946 und Etta Jones. Ab 1947 wurde er Begleitmusiker der Sängerin Sarah Vaughan. Er arbeitete bis 1952 bei ihr, nach längerer Krankheit dann wieder 1954 bis 1957. Im Jahr 1954 wirkte er auch an ihrem legendären Album mit Clifford Brown mit und begleitete sie auf ihrer Europatournee im Herbst dieses Jahres. In diese Zeit fällt auch seine Zusammenarbeit mit Brown, Helen Merrill und Gil Evans. 1959 begleitete er Anita O'Day bei ihrem Auftritt auf dem Newport Jazz Festival, 1959 auch Dakota Staton, Pat Suzuki und Morgana King.

Danach arbeitete Jimmy Jones meist als freischaffender Pianist und Arrangeur in New York. So arbeitete er in den 1960er Jahren mit Harry Belafonte, Johnny Hodges, Budd Johnson, Nat Gonella und Clark Terry, mit dem er 1960 die Sängerin Chris Connor begleitete (Where Flamingoes Fly), leitete die Ellington-Band und fungierte als Ersatzpianist für Duke Ellington in dessen Orchester (zur Begleitung Ella Fitzgeralds bei deren Europatournee) und ging 1967 mit Jazz at the Philharmonic auf Tournee. In den 1970er Jahren wirkte er an dem Kenny Burrell-Album Ellington Is Forever mit, auf dem er zwei Solopianostücke spielte. Außerdem spielte er in Cannonball Adderleys letzter Band vor dessen Tode mit, mit dem 1974 das Album Pyramid entstand.

Im Laufe seiner Karriere hat Jimmy Jones außer den genannten als Pianist an Plattenaufnahmen von Harry Sweets Edison, Ben Webster, Big Joe Turner, Coleman Hawkins, Frank Wess, Milt Jackson, Sidney Bechet, Sonny Rollins, Sonny Stitt, Thad Jones und als Arrangeur bei Wes Montgomery, Nancy Wilson, Shirley Horn, Joe Williams, Billy Taylor und Chris Connor mitgewirkt. Mitte der fünfziger Jahre nahm er in Paris einige Trio-Aufnahmen auf, die sein Spiel exemplarisch dokumentieren. Jones war als Pianist, Arrangeur und Bandleader sehr gesucht, obwohl er auf vielen Platten, auf denen er mitwirkt, kaum, oder nur mit wenigen Noten zu hören ist. Wie Duke Ellington und Count Basie beherrschte er die große Kunst, mit dem Piano zu "dirigieren", d.h., mit wenigen markanten Noten die Stimmung eines Stücks zu beeinflussen. Trotz seiner sicherlich begrenzten Instrumentaltechnik gehören die Pianosoli von Jimmy Jones, zusammen mit denen von Ellis Larkins und vielen von Tommy Flanagan, zum Lyrischsten und Einfühlsamsten, was unter der Rubrik "Traditionelles Jazzpiano" eingespielt worden ist.

Sol Yaged, John Levy, Jimmy Jones, and Rex Stewart, Pied Piper, New York, ca. September 1946.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Auswahldiskographie

Als Leader

mit Sarah Vaughan

  • The Divine Sarah Vaughan: The Columbia Years 1949-1953 (Columbia)
  • Sarah Vaughan with Clifford Brown (Verve, 1954)
  • Swinging Easy (Verve, 1954-57)
  • At Mr. Kelly's (Emarcy, 1957)

Weitere Aufnahmen als Sideman

  • Kenny Burrell: Ellington Is Forever Vol. 1 & 2 (Fantasy, 1975)
  • Don Byas: 1945, Vol. 2 (Classics)
  • Buck Clayton: The Classic Swing of Buck Clyaton )OJC, 1946)
  • Nat Gonella:Ellingtonia Moods And Blues (RCA, 1960)
  • Coleman Hawkins: 1946-1947 (Classics)
  • Johnny Hodges: Everybody Knows Johnny Hodges (Impulse!, 1964)
  • Budd Johnson: Budd Johnson And The Four Brass Giants (OJC, 1960)
  • Thad Jones: Mad Thad (Fresh Sound, 1956)
  • Helen Merrill: With Clifford Brown & Gil Evans (Emarcy, 1954-56)
  • King Pleasure: King Pleasure sings (OJC, 1952-1954)
  • Stuff Smith: 1939-1944 (Classics)
  • Clark Terry: Top And Bottom Brass (OJC, 1959)
  • Ben Webster: 1944-1946 (Classics)

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jimmy Jones (pianist) — James Henry Jimmy Jones (December 30, 1918, Memphis, Tennessee April 29, 1982, Burbank, Los Angeles) was an American jazz pianist and arranger.BiographyAs a child, Jones learned guitar and piano. He worked in various orchestras in Chicago from… …   Wikipedia

  • Jimmy Jones — may refer to:*Horace A. Jones (1906 ndash;2001) American Hall of Fame horse trainer *Jimmy Jones (pianist) American jazz pianist *Jimmy Jones (singer) (born 1937) American singer/songwriter *Jimmy Jones (English footballer) (born 1899) played for …   Wikipedia

  • Jimmy Jones — Pour les articles homonymes, voir Jimmy Jones (pianiste) (en), Jim Jones et Jones …   Wikipédia en Français

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Jimmy Blythe — (* 20. Mai 1901 in Louisville, Kentucky; † 21. Juni[1] 1931 in Chicago, Illinois) war ein einflussreicher US amerikanischer Jazz und Boogie Pianist. Sein Geburtsdatum ist umstritten.[2] Geboren und aufgewachsen in Kentucky, zog Blythe um 1916… …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Blythe — (May 20 1901 June 21 1931) was an influential American jazz and boogie woogie pianist.LifeHe was born in Louisville, Kentucky, and moved to Chicago around 1916, studying with pianist Clarence Jones. He was an all round pianist, who generally… …   Wikipedia

  • Jimmy Garrison — James Emory „Jimmy“ Garrison (* 3. März 1934 in Miami; † 7. April 1976 in New York) war ein US amerikanischer Jazz Kontrabassist, der vor allem als Mitglied im so genannten „klassischen“ Quartett des Saxophonisten John Coltrane bekannt wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones, Elvin — ▪ American musician in full  Elvin Ray Jones   born September 9, 1927, Pontiac, Michigan, U.S. died May 18, 2004, Englewood, New Jersey  American jazz drummer and bandleader who established a forceful polyrhythmic approach to the traps set,… …   Universalium

  • Jimmy Smith (musician) — Infobox musical artist Name = Jimmy Smith |thumb|230px Img capt = Jimmy Smith on the Hammond organ Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = James Oscar Smith Alias = The Incredible Jimmy Smith Born = birth… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.