Jimmy Knepper

Jimmy Knepper
Jimmy Knepper

Jimmy Knepper (* 22. November 1927 in Los Angeles/Kalifornien als James M. Knepper; † 14. Juni 2003 in Triadelphia, Ohio County/West Virginia) war ein US-amerikanischer Jazz-Posaunist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Knepper erlernte das Posaunespiel als Kind und trat schon früh mit kleinen Tanzkapellen auf. Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre war er Mitglied der Bands von Freddie Slack, Roy Porter, Charlie Spivak, Charlie Barnet, Woody Herman, Claude Thornhill, Charlie Parker und Stan Kenton. Von 1957 bis 1962 arbeitete er mit den verschiedenen Gruppen von Charles Mingus und war unter anderem an der Einspielung der Platten Tijuana Moods, East Coasting, Mingus Ah Um und Mingus Dynasty beteiligt. In der gleichen Zeit arbeitete er auch mit Tony Scott, Stan Kenton und mit Herbie Mann, mit dem er 1960 eine Afrikatournee unternahm. Weiterhin spielte er bei Gil Evans, so 1960 bei Out of the Cool und 1963/64 bei den Sessions für das Album The Individualism of Gil Evans und bei Benny Goodman, den er 1962 auf einer Tournee durch die Sowjetunion begleitete. Anschließend arbeitete er in der Broadway-Show Funny Girl.

Von 1968 bis 1972 war Knepper Mitglied des Thad Jones/Mel Lewis Orchestra und trat mit dem Lee-Konitz-Nonett auf. 1977 wirkte er beim Geburtsrags.-Konzert von Gil Evans mit (Priestess). Seit Anfang der 1980er Jahre arbeitete er auch regelmäßig als musikalischer Leiter mit der Mingus Dynasty, die das Repertoire von Mingus pflegte, bis eine Parkinson-Erkrankung seine musikalische Karriere beendete.

Diskographie

Weblinks

 Commons: Jimmy Knepper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Die Aufnahmen von Knepper erstem Album unter eigenem Namen sind auch Teil von Charles Mingus´ The Complete Debut Recordings-
  2. Die (um Aufnahmen aus dem Jahr 1979 aus dem Tell Me...-Album) erweiterte Neuausgabe mit den Liner Notes von Brian Priestley erschien unter dem Titel Muted Joys auf dem Affinity-Label (AFF756).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jimmy Knepper — Nom James M. Knepper Naissance le 22 novembre 1927 à Los Angeles (Californie) Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Jimmy Knepper — (Los Ángeles, 1927 Triadelphia, Virginia Occidental, 14 de junio de 2003) fue un trombonista estadounidense de jazz encuadrado estilísticamente en el hard bop. Intérprete de corneta contralto en su infancia, se pasó al trombón en 1938. Inició su… …   Wikipedia Español

  • Jimmy Knepper — James M. (Jimmy) Knepper (November 22 1927 – June 14 2003) was an American jazz trombonist.He was a good friend and arranging/transcribing partner of bassist and composer Charles Mingus. Knepper was twice on the receiving end of Mingus legendary… …   Wikipedia

  • A Swinging Introduction to Jimmy Knepper — Studioalbum von Jimmy Knepper Veröffentlichung 1957 Label Bethlehem Records/Aff …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Knepper — en avril 2009 lors de la première de Un jour sur Terre Données clés Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • Mingus Dynasty (Band) — Jimmy Knepper Mingus Dynasty ist der Name einer Jazz Combo, die das Repertoire des Komponisten und Bandleaders Charles Mingus pflegt. Kurz nach dem Tod von Mingus, im Dezember 1979 spielten im New Yorker Bottom Line Club Jimmy Knepper, John Handy …   Deutsch Wikipedia

  • Debut (Label) — Debut Records war das erste musikereigene US amerikanische Plattenlabel. Gegründet wurde es vom Bassisten Charles Mingus und dem Schlagzeuger Max Roach 1952. Es bestand bis 1957. Die Debut Aufnahmen erscheinen inzwischen im Katalog von Fantasy… …   Deutsch Wikipedia

  • The Complete Debut Recordings — Debut Records war das erste musikereigene US amerikanische Plattenlabel. Gegründet wurde es vom Bassisten Charles Mingus und dem Schlagzeuger Max Roach 1952. Es bestand bis 1957. Die Debut Aufnahmen erscheinen inzwischen im Katalog von Fantasy… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles Mingus — Performance for the U.S. Bicentennial, New York City, July 4, 1976. Photo by Tom Marcello Background information Birth name Charles Mingus Jr …   Wikipedia

  • Charles Mingus — 1976 in Manhattan (New York) Charles Mingus (* 22. April 1922 in der US Militärbasis Nogales, Arizona; † 5. Januar 1979 in Cuernavaca, Mexiko) war ein US amerikanischer Jazz Kontrabassist …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.