Joe Lutcher


Joe Lutcher

Joseph Woodman Lutcher (* 23. Dezember 1919 in Lake Charles, Louisiana; † 29. Oktober 2006 in Los Angeles, Kalifornien) war ein amerikanischer R&B-Sänger, Alt-Saxophonist und Bandleader, der sich Ende der 1950er-Jahre der Gospelmusik zuwandte.

Joe Lutcher spielte bereits als Kind in der Familienband mit seinem Vater Isaac, seiner Schwester Nellie und seinem Bruder Isaac Jr. das Saxophon. Joe folgte seiner Schwester 1942 nach Los Angeles, Kalifornien. Während er selbst zwischen 1942 und 1945 seinen Militärdienst bei der US Navy absolvierte, startete Nellie Lutcher eine erfolgreiche Karriere als Sängerin.[1] Zeitweise war Joe der Saxophonist des Trios von Nat King Cole.[2]

1947 wurde Joe als Bandleader der „Society Cats“ von Art Rupe entdeckt, der kurz zuvor das Gospel- und Blues-Label Specialty Records gegründet hatte. Der erste Schallplattenvertrag stand aber bereits nach einer Aufnahmesession wieder zur Disposition, da Joe den vom Labelchef geforderten langsamen Blues nicht mochte. Aus den zwei Specialty-Veröffentlichungen ging mit Rockin’ Boogie immerhin ein R&B-Hit auf Platz 14 der Charts hervor.[1]

Über seine Schwester und den Schlagzeuger Jesse Price kam Lutcher in Kontakt mit Dave Dexter, dem A&R-Manager von Capitol Records, auf deren „Capitol Jazz Series“-Label er bald veröffentlichte.[3] Er arbeitete zudem als Bandleader für Aufnahmen von Nat King Cole, Sammy Davis Jr. und die Mills Brothers.[3] Während seine Schwester bei Capitol zu großem Erfolg kam, wechselte Joe nach nur einem eigenen Charthit Shuffle Boogie auf Platz 10 der R&B-Charts erneut das Label.[1]

Beim 1949 gegründeten Modern Records spielte Joe Lutcher mit seiner eigenen Band, bestehend aus dem Trompeter Karl George, den Saxophonisten Bill Ellis und Leon Beck, dem Pianisten Harold Morrow, dem Schlagzeuger Bill „Booker“ Hart und dem Bassisten und Novelty-Sänger Bill Cooper. Joe brachte dabei den Rhythm&Blues-Stil aus New Orleans in seine Arbeit mit ein[2] und belegte mit Mardi Gras einen 13. Platz im R&B-Sektor, was seine letzte Chartplatzierung bleiben sollte.[1] Der Titel wurde bald von Professor Longhair und Fats Domino zu Mardi Gras in New Orleans adaptiert und zu einer inoffiziellen Hymne des Karnevals von New Orleans.[3]

Auf einer Rückreise von einem Aufenthalt in seiner Geburtsstadt nach Kalifornien kam es zu einer Aufnahme-Session für Peacock Records in Houston, Texas im Jahr 1950. Nach einigen weiteren Versuchen beim amerikanischen Zweig der London Records, bei Masters Music und bei Derby Records gab sich Joe Lutcher vom ausbleibenden Erfolg enttäuscht und wandte sich der Kirche zu. Er wurde Anhänger der Siebenten-Tags-Adventisten und studierte zusammen mit dem damaligen Rock ’n’ Roll-Star Little Richard die Bibel.[1] Lutcher bestärkte 1957 Richard in dessen Entscheidung, das Show-Geschäft zugunsten einer Priesterausbildung zu verlassen.[4]

Joe eröffnete mit Jordan Records einen eigenen Plattenladen für Gospelmusik und ein gleichnamiges Plattenlabel, wo er ein Album und einige Singles mit religiöser Musik herausbrachte. Lutcher starb am 29. Oktober 2006 in Los Angeles, Kalifornien.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h Dave Penny: Joe Lutcher. In: Black Cat Rockabilly Europe. Abgerufen am 20. November 2008 (englisch, ursprünglich veröffentlicht bei „This Is My Story“).
  2. a b Richie Unterberger: Joe Lutcher Biography. In: All Music Guide. Abgerufen am 20. November 2008 (englisch).
  3. a b c d Jim Dawson: Joe Lutcher. In: The Apple Corps. Abgerufen am 20. November 2008 (englisch).
  4. Charles White: The Life and Times of Little Richard. The Authorised Biography. Omnibus Press, London, New York, Paris, Sydney, Copenhagen, Berlin, Madrid, Tokyo 2003 (1984), ISBN 0711997616, Don’t Knock The Rock, S. 80–95.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joe Lutcher — Naissance Lake Charles  Louisiane …   Wikipédia en Français

  • Lutcher — ist der Name folgender Personen: Joe Lutcher (1919–2006), amerikanischer Rhythm and Blues und Gospel Musiker Nellie Lutcher (1912–2007), US amerikanische Rhythm and Blues Sängerin und Pianistin Ort in den Vereinigten Staaten: Lutcher (Louisiana) …   Deutsch Wikipedia

  • Nellie Lutcher — (* 15. Oktober 1912 (oftmals fälschlicherweise mit 1915 angegeben) in Lake Charles (Louisiana); † 8. Juni 2007 in Los Angeles) war eine US amerikanische Sängerin und Pianistin im Bereich von Swing und Rhythm and Blues. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Nellie Lutcher — Naissance 15 octobre 1915 Lake Charles  Louisiane …   Wikipédia en Français

  • Nellie Lutcher — (October 15, 1912 – June 8, 2007) was an African American R B and jazz singer and pianist, who gained prominence in the late 1940s and early 1950s. She was most recognizable for her diction and exaggerated pronunciation, and was credited as an… …   Wikipedia

  • Little Miss Cornshucks — oder auch Lil’ Miss Cornshucks war der Künstlername von Mildred Jordan (geborene Cummings; * 26. Mai 1923 in Dayton, Ohio; † 11. November 1999 in Indianapolis, Indiana). Sie war eine US amerikanische Rhythm and Blues und Jazzsängerin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Classics rhythm and blues series — Classics blues and rhythm series est une série du label français Classics Records consacrée au rhythm and blues des origines (années 1940 et 1950). Elle contient 188 références au mois d octobre 2009, (5000 à 5188) et a démarré en 2001. Elle a… …   Wikipédia en Français

  • Liste de chansons dont le titre comprend les mots "rock" & "roll" — Liste de chansons dont le titre comprend les mots « rock » et « roll » Le Rock n roll existait bien avant qu Elvis Presley n enregistre son premier disque le 5 juillet 1954, et le terme « rock and roll » ne fut pas inventé par Alan… …   Wikipédia en Français

  • Liste de chansons dont le titre comprend les mots « rock » et « roll » — Le Rock n roll existait bien avant qu Elvis Presley n enregistre son premier disque le 5 juillet 1954, et le terme « rock and roll » ne fut pas inventé par Alan Freed comme le prétendent encore certains. Ensemble ou séparément, ces deux …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.