Johann Fischart


Johann Fischart
Johann Fischart
Titelblatt Eulenspiegel Reimensweis
Titelblatt Das Glückhafft Schiff von Zürich

Johann Baptist Fischart, genannt Mentzer (d. h. „Mainzer“ nach der Herkunft des Vaters; * 1546 oder 1547 in Straßburg; † 1591 in Forbach), war ein frühneuhochdeutscher Schriftsteller.

Fischart besuchte die Lateinschule in Worms und studierte danach an der Universität Tübingen. Ab 1566 reiste er nach Flandern und Paris. Ab 1570 war er wieder in Straßburg, wo seine Werke überwiegend im Verlag seines Schwagers Bernhard Jobin erschienen. In Basel promovierte er 1574 zum Doktor der Rechte. 1581 bis 1583 war er Advokat beim Reichskammergericht in Speyer. 1583 wurde er Amtmann in Forbach.

Fischart, der erst Lutheraner, dann Calvinist war, schrieb an gegen den Verfall der Sitten, das Papsttum und die Jesuiten. Fast alle Werke Fischarts sind nach Vorlagen gearbeitet, wobei er sich häufig des Knittelverses bediente. Meisterhaft ist seine Wortspielkunst, berühmt seine zahlreichen Worterfindungen. Viele seiner Werke gelten als Beispiele des Grobianismus. Sein bekanntestes Werk ist die Affentheurlich Naupengeheurliche Geschichtklitterung (1575), eine freie und hinzudichtende Übersetzung von François Rabelais Werk Gargantua, das später unter dem Titel Geschichtsklitterung erschien.

Werke

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Fischart — Johann Fischart. Johann Fischert (h. 1545 – 1591) fue un satirista y publicista alemán. Contenido 1 Biografía …   Wikipedia Español

  • Johann Fischart — Johann (Jean) Fischart Johann (Jean) Fischart est un écrivain de langue allemande probablement né à Strasbourg en 1546 et mort à Forbach en 1591. Il est connu pour ses écrits satiriques et engagés ainsi que pour ses traductions de Rabelais en… …   Wikipédia en Français

  • Johann Fischart — (c. 1545 ndash; 1591) was a German satirist and publicist.BiographyFischart was born, probably, at Strasbourg (but according to some accounts at Mainz), in or about the year 1545, and was educated at Worms in the house of Kaspar Scheid, whom in… …   Wikipedia

  • Fischart — Johann Baptist Fischart, genannt Mentzer (d. h. „Mainzer“ nach der Herkunft des Vaters; * 1546 oder 1547 in Straßburg; † 1591 in Forbach), war ein frühneuhochdeutscher Schriftsteller. Fischart besuchte die Lateinschule in Worms und studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Fischart — aus einer Erweiterung von Fischer mit sekundärem t und Übergang der Endung ert zu art entstandener Familienname. Bekannter Namensträger: Johann Fischart, deutscher Satiriker und Publizist (16.Jh.). Sein Vater ist als Fischer gen. Mentzer… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Fischart — Fischart, Johann, namhafter deutscher Satiriker, geb. zwischen 1545 und 1551 in Straßburg, gest. 1590 oder Anfang 1591 in Forbach, war der Sohn eines Würzkrämers Johann Fischer, der, da er aus Mainz stammte, den Beinamen Mentzer annahm, den auch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Johann Jakob Kaup — (1803 1873) Johann Jakob Kaup (* 20. April 1803 in Darmstadt; † 4. Juli 1873 ebenda) war ein deutscher Paläontologe und Zoologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Fischart — Fischart, Johann, der bedentendste deutsche Schriftsteller aus der 2. Hälfte des 16. Jahrh., über dessen Leben aber nur Weniges sicher zu ermitteln ist, war nicht vor 1545 wahrscheinlich zu Mainz (daher sein Beiname Mentzer) geboren, scheint die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fischart, Johann — ▪ German satirist born 1546/47, Strasbourg [now in France] died 1590, Forbach, Lorraine [France]       German satirist, the principal German literary opponent of the Counter Reformation.       Fischart received a good education and before 1570… …   Universalium

  • Fischart — Fịschart,   Johann, eigentlich J. Fịscher, genannt Mẹntzer (Mainzer, nach der Herkunft seines Vaters), satirischer Schriftsteller, * Straßburg um 1546, ✝ Forbach (bei Saarbrücken) 1590; war humanistisch gebildet (u. a. Schüler K. Scheidts),… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.