Johann Georg Neumann


Johann Georg Neumann
Johann Georg Neumann

Johann Georg Neumann (* 1. Mai 1661 in Mörz; † 5. September 1709 in Wittenberg) war ein deutscher lutherischer Theologe und Kirchenhistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren als Sohn des Predigers Johann George Neumann und seiner Frau Maria (geb. Lobin), erlebte er seine ersten Kindheitsjahre, an seinem Geburtsort. Sein Vater übernahm zunächst seine Ausbildung. Danach besuchte er ab 1676 das Gymnasium in Zittau, beschäftigte sich mit Poetik, Rhetorik, erlernte intensiver die Sprachen. Am 15. Mai 1680 bezog er die Universität Wittenberg, da sein Vater über keine großen finanziellen Mittel verfügte ihm ein Studium zu ermöglichen, erwarb sich Neumann bereits ein Jahr nach der Aufnahme, mit der Disputation „de copula propositionis“ unter Christian Donati am 25. April 1681 den akademischen Grad eines Magisters an der philosophischen Fakultät.

Während seiner Studienzeit fand er im Haus von Michael Walther dem Jüngeren Aufnahme, durch dessen Umgang er gefördert wurde. 1682 unternahm er mit Christian Vater eine Bildungsreise nach Straßburg. Zurückgekehrt nach Wittenberg erwarb er sich das Recht an der Universität Vorlesungen zu halten und wurde 27. September 1684 Adjunkt an der philosophischen Fakultät. Da seine Vorlesungen einen breiten Zuspruch fanden, wurde ihm die Professur der Poetik angetragen, die er am 23. Mai 1690 antrat und im Wintersemester 1690 das Dekanat der philosophischen Fakultät ausfüllt.

Dennoch wollte Neumann sich der Theologie widmen. Nachdem er sich mit der Disputation „de consursu Dei“ unter die Kandidaten der Theologie aufgenommen wurde (was vergleichbar mit einem Baccalaurat der Theologie ist), begann er mit großem Erfolg Predigten zu halten. Daraufhin wurde man am Dresdner Hof auf ihn aufmerksam, so dass man ihm eine Hofpredigerstelle anbot und auch eine Stelle in Lübeck, die er jedoch im Hinblick auf eine akademische Karriere ablehnte. Als 1692 sein Förderer Michael Walter gestorben war, bot sich an der theologischen Fakultät die Möglichkeit, eine Professorenstelle zu erhalten.

Daraufhin wurde er am 24. August 1692 Lizentiat der Theologie und promovierte am 11. Oktober desselben Jahres unter Kaspar Löscher zum Doktor der Theologie. In der Folge übernahm er die ordentliche vierte Professur an der Theologischen Fakultät und verwaltete damit die kurfürstlichen Stipendiaten. Nach zwölf Jahren rückte er 1706 auf die dritte Professur auf, wurde Assessor am Wittenberger Konsistorium. Nach einem weiteren Aufstieg übernahm er das Amt des Propsts an der Wittenberger Schlosskirche. Nebenbei war er Verwalter der Bibliothek der Universität, die er mit seiner Professur Poetik übertragen bekommen hatte.

Als Vertreter der lutherischen Orthodoxie, war er ein vehementer Gegner der neuen Ideen des Pietismus. Dabei war er aktiv an den Kontroversen der damaligen Zeit beteiligt und trat vor allem mit Kritik an Philipp Jacob Spener hervor. Von ihm stammen mehrere Abfassungen zu historischen Personen der evangelischen Kirchengeschichte. Neumann, der zwei Mal verheiratet war, verstarb an einer aufgebrochenen Geschwulst. Er wurde in der Schlosskirche, unweit des Grabes von Martin Luther beigesetzt und Kaspar Löscher und Gottlieb Wernsdorf der Ältere hielten ihm Gedächtnisreden.

Schriften

  • De ratione dubitationis philosophicae
  • de indefferentia affectuum
  • de orginibus cognominum 1683
  • de dissimilitudine stuturae 1683
  • de spongia, ori Christi sdmota 1683
  • de jure naturae Hobbesiano
  • de syllogismi beneficio in oratione 1683
  • de Fausto praestigiatore 1683, 1693
  • de optima Reipublicae forma
  • de Philippo Arabe 1684
  • de retractationibus patrum ecclesiae 1685
  • de parallelis historicis 1685
  • de metaphrastris Novi Testamenti, 1686
  • de regibus Pontificis Romani stipendiariis, 1686
  • de Psalterio Salomonis, 1687
  • de simulatione morbi in causis civilibus
  • de methodo Augustiniana contra Walenburchios 1689
  • de parabola 1690
  • de imaginibus fluviorum
  • Positiones miscellaneae ex humanitate poetica 1690, 1691
  • de Chiliasino subtilissimo, generatim examinato, strictimque rejecto
  • de regno chiliastico, jam dudum praeterlapso
  • de seculo majoris revelationis
  • Sententia B. Lutheri de Judaeorum conversione
  • Sententia B. Lutheri de excidio Anti- Christi
  • de papatu ecclesiae orthodoxae
  • de Reformatismo, ecclesiae nostrae intentato
  • de passione Christi cruenta vicaria, 1696
  • de eo, quod in divinis distinguitur, contra Socinianos
  • de palma ab Angelis non intervertenda, 1692
  • de descensu Christi ad inferos
  • de unctione omnia docente
  • de conditoribus Symboli Apostolici
  • de parallelisino Scriptuarae
  • de audiendis doctoribus, etiam hypocritis, dum verbum Dei recte protitentur, 1697
  • de Petro a Petro alieno
  • de justiticatione contra quasdam corruptelas Novatorum
  • de auctoritate librorum symbolicorum
  • de termino salutis humanae peremtorio 1700
  • de statu controversiae in hypothesi de termino salutis humanae peremtorio
  • de disserentia actuum divinorum regenerationis, justificationis & sanctiticationis
  • de spe melioris vitae
  • de praeconio legis & evangelii in praxi assidue conjungendo
  • de termino gratiae divinae non nisi cum morte homnis elabente
  • de peccato sub spe veniae comisso
  • de missionariis Pontificiorum
  • de mensura paccatorum impleta, 1702
  • de fundamento benevoleniae Dei universalis, 1703, 1709
  • de emundatione sanuine Christi justistifica
  • de Schilo, principe pacis
  • de Huberianisimo falso nobis imputato
  • de praedestinatione & reprobatione infantum
  • de Christianismo Stoico, hodie redivivo
  • de bona intentione, plerorumque omnium sectariorum asylo, 1706, 1711
  • de poenitentia solenni
  • de be´rebeo ante victoriam
  • Articulus de justificatione, ut centrum Christiane fidei & lydius lapis dignoscendi haereticos & sectarios
  • de canone sacrae Scripturae obsignato, 1707
  • de trinitate Platonicorum vere & falso suspecta, 1708
  • Doctrina de regeneratione a corruptelis sectariorum nostri potissinium temporis vindicata
  • de Pseudo- apostolis veteri & recentiori ecclesiae insensis
  • de lege per fidem stabilita
  • de Deisino in Theosophia deprehenso, 1709
  • de praeconio evangelii ante diem extremum solenniter iterando
  • de fide aliena, 1709
  • de auctoritate clavis solventis & ligantis, hodie varie impugenta, 1699
  • de Pontifice Novi Testamenti, 1699, 1703
  • de illuminatione, 1699
  • de perfectismo, regentitis tributo, 1699, 1706
  • de absolutione & confessione
  • de nexu & discimine donorum gratiae : ex Act. XXVI. 17, 18. 1699

Programme

  • de laude Poesos, 1690
  • de fidei analogia, 1693
  • de notis dignoscendi veros & falsos prophetas, 1693
  • de fide evangelica ad Svecos propagata, 1693
  • de paupertate Christi & aerario Apostolorum, 1693
  • de computo tridui, quod Christus in sepulchro traduxit, 1694
  • de quaestione: zulusne an lenitas ad componendas in ecclesia lites magis expediat ?, 1694
  • de Theologorum reliquiis sancte asservandis, 1694
  • de Divinitate Christi prioribus tribus seculis sere extra controversiam posta, 1695
  • de orione Paschali S. Petri de resurrectione Christi, 1696
  • de adventu Christi, quam fidus sermo sit? I. Tim. I. 15.
  • de miraculo Jonae ab empaectis vindicato, 1698
  • de Franaticorum effugio, quod in potentia Dei quaerunt, ubi de voluntate ejus nihil revelatum habent, 1699
  • de praetextu abusuum, quo innovandi pruritum exculpare soliti sunt Fanatici, 1700
  • de amphiboliis Fanaticorum, 1700
  • de fortibus biblicis Pietistarum, 1700
  • de auctore rixae in certamine Pietistico, 1702
  • de contradictione Spenero- Boesiana & Rechenbergina in Controversia de termino peremtorio, 1702
  • Disputatio pietistica cum M. Steinfeldio Hallensi habita 1702
  • de versitate resurrectiones Christi contra Celsum & Spinosam, 1702
  • An Christi natales Augusto eriam Rom. Imperatori innoturint 1703
  • de merito resurrectiones Christi contra Socinum vindicato 1704
  • de probatione spiritus Fanatici Johannea, 1705
  • de revelationum angelionum post excessum Apostolorum silentio, 1706
  • de meritis Regum Svecicorum in Academiam Wittenbergensem, 1706
  • de unctione Fanatica & vere Christiana, 1707
  • de angelo redemptore Contra Jo. Clericum, 1707
  • An impiis etiam Spiritus S. Quoddam illuminationes donum impertiat, 1709
  • de veteris ecclesiae more, quo nemini conserebatur Episcopi dignitas, nisi Lector aut Diaconus ante suisset, 1695
  • de officiis Theologiae cultoris, 1696
  • de resurrectione gemina contra Chiliastas novos, 1700
  • de contemtu Dei malorum omnium causa, 1706
  • Vita David Rungii, 1703
  • Vita D. Aegidii Hunni, 1704
  • Vita D. Leonh. Hutteri, 1706
  • Vita D. Georgii Mylii, 1707
  • Vita D. Fried. Balduini 1709
  • Vita Wolffg. Franzii, 1709
  • de magnitudine sacr. Natalitiorum Christi.
  • de resurrectione Platonica
  • de cognitione Dei
  • de illuminatione

Predigten

  • Antrittspredigt in der Schlosskirche zu Wittenberg über 2. Tim. III. 3. 1692
  • Gedächtnis Predigt am Reformationsfeste über Joh. V. 35, 1695
  • Gedächtnis Predigt am Reformationsfeste über 2. Cor. XI. 13-15. 1698
  • Die, alten Sündern unverschlossene, göttliche Gnaden-Thüre am 22. Sonntage nach dem Trinitatsfeste, 1701
  • Das rechtgläubige Zion in den letzten Zeiten der Welt, am UniversitätsJubiläo, 1702

Andere Schriften

  • Oratio in Jubilaeum Svecicum an. 1693
  • Oratio de tumulo, B. Lutheri adhuc inviolato, 1707
  • Chiliasmus subtilissimus, qui hodie ecclesiam infestare ccepit, Wittenberg 1694 editio quarta, 1715
  • Prodromus Anti-Spenerianus oder kurtze Entdeckung der grundlosen Sache D. Speners, 1695
  • Erörterung der Frage vom Termino salutis peremtorio oder der von Gott bestimmten Gnadenzeit, 1700
  • Ausführliche Erörterung der Frage vom göttlichen Gnadentermin, 1701
  • Synopsis errorum, quos fovent moderni Tremuli. Dispp. VIII., 1703
  • Primitiae Dissertionum Academicarum 1700, 1707
  • Programmata Academica Theologici potissimum & Historici argumenti 1707 4. Auflage 1722
  • Standhaffte Verteidigung seiner wider die himmlischen Propheten gehaltenen Lectionen
  • Abaedrungene Ehren Rettung
  • Theologia Aphoristica post B. Autoris mortem a. D. Jo Guil. Jano edita. 1710, 1718
  • Bedenken von der neuen Stutgardischen Bibel

Literatur

  • Fritz Juhnke: Album Academiae Vitebergensis. Halle 1552.
  • Michael Ranfft: Leben und Schriften aller Chursächsischen Gottesgelehrten. Deer, Leipzig 1742.
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Niemeyer, Halle (Saale) 1917.
  • Johann Christoph Erdmann: Lebensbeschreibungen und litterarische Nachrichten von den Wittenbergischen Theologen seit der Stiftung der Universität 1502, bis zur dritten hundertjährlichen Säkularfeier 1802; aus den Matrikeln und andern glaubwürdigen Urkunden. 4 Teile. Zimmermann, Wittenberg 1804.
  • Gustav Frank: Neumann, Johann Georg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 23, Duncker & Humblot, Leipzig 1886, S. 523.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Balthasar Neumann — Johann Balthasar Neumann, Darstellung von Markus Friedrich Kleinert (1727) Johann Balthasar Neumann, üblich: Balthasar Neumann (* 27. Januar 1687 in Eger; † 19. August 1753 in Würzburg), war ein Baumeister des Barock und des …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Faust — Dr. Johann Georg Faust (1466? ndash; c. 1540) was an itinerant alchemist, astrologer and magician of the German Renaissance. His life became the nucleus of the popular tale of Doctor Faust from ca. the 1580s, notably culminating in Marlowe s The… …   Wikipedia

  • Johann Georg Adam Forster — Georg Forster, Gemälde von J. H. W. Tischbein Johann Georg Adam Forster (* 27. November 1754 in Nassenhuben bei Danzig; † 11. Januar 1794 in Paris) war ein deutscher Naturforscher …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Forster — Georg Forster, Gemälde von J. H. W. Tischbein Johann Georg Adam Forster (* 27. November 1754 in Nassenhuben bei Danzig; † 11. Januar 1794 in Paris) war ein deutscher Naturforscher …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Adam Forster — Georg Forster Pour les articles homonymes, voir Forster. Portrait de Georg Forster par Johann Heinrich Wilhelm Tischbein Johann Georg Adam Forste …   Wikipédia en Français

  • Johann Georg Neßtfell — Johann Georg Neßtfell; auch Nespel (* 6. April 1694 in Alsfeld; † 14. August 1762 in Würzburg) war ein deutscher Ebenist und Mechanikus. Inhaltsverzeichnis 1 Lehre und erste Anstellungen 2 Bau von Planetenmaschinen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Keyßler — (* 1693 in Thurnau; † 1743 auf Gut Stintenburg (heute Zarrentin am Schaalsee) war ein deutscher Hauslehrer, Archäologe und Reiseschriftsteller. Der Polyhistor gilt als Nestor der deutschen Frühgeschichtsforschung. Leben und Wirken Nach einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumann (Name) — Neumann ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Neumann: „der Neue“, „der Hinzugezogene“. Varianten Naumann, in seltenen Fällen auch Näumann, ist die mitteldeutsche Variante zu Neumann. Niemann ist die niederdeutsche Variante von… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Neumann: „der Neue“, „der Hinzugezogene“. Varianten Naumann, in seltenen Fällen auch Näumann, ist die mitteldeutsche Variante zu Neumann. Niemann ist die niederdeutsche Variante von Neumann.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm Jan — Johann Wilhelm Jahn Johann Wilhelm Jahn, auch: Jan Jano, Janus (* 9. November 1681 in Raben; † 27. August 1725 in Wittenberg) war ein deutscher lutherischer Theologe und Historiker Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.