Johann Geyling


Johann Geyling

Johann Geyling (auch: Johann Gayling, Johann Geiling; * 26. Juni 1495 in Ilsfeld; † 24. Januar 1559 in Großbottwar) war ein deutscher lutherischer Theologe und Pfarrer.

Leben

Johannes Geyling wurde von seinem Vater auf die Lateinschule in seinem Heimatort geschickt. Ab 1513 studierte er an der Universität Heidelberg die Sieben Freien Künste.

Nachdem er 1515 an der Universität Wittenberg und 1520 an der Universität Tübingen studiert hatte, wurde er Pfarrer. Seine erste Pfarrstelle war in Ilsfeld, von wo er um 1523 während der österreichischen Besatzung Württembergs aber vertrieben wurde. Anschließend war er Hofprediger des aus seinem Land vertriebenen Herzogs Ulrich in Mömpelgard. 1525 gehört er zu den Unterzeichnern des Syngramma Suevicum von Johannes Brenz. 1528 war er Pfarrer an der Stadtkirche in Feuchtwangen. Als Herzog Ulrich 1534 wieder württembergischer Herrscher wurde, führte Geyling in Weinsberg die Reformation durch. 1548 wurde er in Folge des Augsburger Interims in Weinsberg abgesetzt und fand 1549 kurzzeitig in Löwenstein Zuflucht. Schließlich kam er 1552 als Pfarrer nach Großbottwar, wo er 1559 starb.

Literatur

  • Gustav Bossert: Johann Geyling, ein Lutherschüler und Brenzfreund. In: Julius Rauscher (Hrsg.): Aus dem Lande von Brenz und Bengel. 50 Jahre württembergische Kirchengeschichtsforschung. Im Auftrag des Vereines für württembergische Kirchengeschichte. Quell-Verlag, Stuttgart 1946, S. 14–121



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Gayling — Johann Geyling (auch: Johann Gayling, Johann Geiling; * 26. Juni 1495 in Ilsfeld; † 24. Januar 1559 in Großbottwar) war ein deutscher lutherischer Theologe und Pfarrer. Leben Johannes Geyling wurde von seinem Vater auf die Lateinschule in seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Geiling — Johann Geyling (auch: Johann Gayling, Johann Geiling; * 26. Juni 1495 in Ilsfeld; † 24. Januar 1559 in Großbottwar) war ein deutscher lutherischer Theologe und Pfarrer. Leben Johannes Geyling wurde von seinem Vater auf die Lateinschule in seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Geyling — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Geyling (1763–1819), österreichischer Hofdekorationsmaler Carl Geyling (1814–1880), österreichischer Landschafts und Glasmaler Franz Geyling (1803–1875), österreichischer Historienmaler Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Geyling — Josef Geyling, Lithographie von Eduard Swoboda, ca. 1840 Josef Geyling (* 10. Dezember 1799 in Wien; † 15. Juni 1885 in Hütteldorf bei Wien) war ein österreichischer Maler. Biografie Josef Geyling war de …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gey — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Syngramma — Das Syngramma Suevicum (gr. syngrámma „gemeinsame Schrift“) ist das Antwortschreiben der Theologen um Johannes Brenz an Johannes Oekolampad im 1525 aufkommenden Abendmahlsstreit der Reformatoren. Oekolampad und die Theologen „in Schwaben“ Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Valentinus Vannius — Valentin Vannius (* 1495 in Beilstein; † 27. August 1567 im Kloster Maulbronn; eigentlich Valentin Wannenmacher) war ein württembergischer Reformator. Vannius folgte zunächst Johann Geyling ins früh reformatorisch gesinnte Brandenburg Ansbach und …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Fasching während des Nationalsozialismus — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Österreich dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Karneval und Fasching wurden während der Zeit des Nationalsozialismus ab 1939 praktisch vollständig von den… …   Deutsch Wikipedia

  • Syngramma Suevicum — Das Syngramma Suevicum (gr. syngrámma „gemeinsame Schrift“) ist das Antwortschreiben der Theologen um Johannes Brenz an Johannes Oekolampad im 1525 aufkommenden Abendmahlsstreit der Reformatoren. Oekolampad und die Theologen „in Schwaben“ Im… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.