Johann Lauremberg


Johann Lauremberg

Johann Lauremberg, auch Johannes Lauremberg; gelegentlich falsch: Johann Wilhelm Laurenberg (* 26. Februar 1590 in Rostock; † 28. Februar 1658 in Sorø, Dänemark) war ein niederdeutscher Dichter und Schriftsteller der Barockzeit. Als Pseudonym nutzte er den Namen „Hans Willmsen L. Rost.“ (= Johann, Sohn des Wilhelm Lauremberg Rostochiensis).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johann Lauremberg war der Sohn des Rostocker Professors Wilhelm Lauremberg und Bruder des Schriftstellers Peter Lauremberg.

Er studierte ab 1608 in Rostock und legte am 8. November 1610 das Magisterexamen ab. Zwischen 1612 und 1617 unternahm er Bildungsreisen nach Holland, England, Frankreich und Italien, u. a. studierte er 1613 bis 1616 Medizin in Paris; 1616 wurde er in Reims zum Doktor der Medizin promoviert. Von 1618 bis 1623 war er Professor der Poesie an der Universität Rostock und danach bis zu seinem Lebensende Professor für Mathematik an der Ritterakademie in Sorø.

Johann Lauremberg verfasste neben mathematischen und pädagogischen Schriften eine lateinische Tragödie, lateinische und deutsche Gedichte, allegorische Hochzeitskomödien und plattdeutsche Gedichte. Die unter dem Pseudonym "Hans Willmsen L. Rost" 1652 erschienenen satirischen Veer Schertzgedichte, In Nedderdüdisch gerimet, in denen Lauremberg Modetorheiten seiner Zeit verspottet, wurden von Constantin Christian Dedekind 1654 ins Hochdeutsche übersetzt.

Werke (Auswahl)

  • Pompejus Magnus (Tragödie), 1610
  • Zwo Comoedien … Bey dem HochFürstlichen Beylager (Hochzeitskomödien), 1635
  • Triumphus Nuptialis Danicus (Festbuch), 1635
  • Ocium Soranum sive Epigrammata (lateinische Gedichte), 1648
  • Veer Scherzgedichte … In Nedderdüdisch gerymet (plattdeutsche Satiren), 1652; neu hrsg. unter dem Titel De nye poleerte Utiopische Bockes-Büdel, o.J. (um 1700)
  • Musicalisch Schawspiel … Die Geschichte Arions, 1655

Literatur

  • Gerhard Dünnhaupt: Johannes Lauremberg (1590–1658). In: Personalbibliographien zu den Drucken des Barock. Band 4. Hiersemann, Stuttgart 1991, ISBN 3-7772-9122-6, S. 2512–2530 (Werk- und Literaturverzeichnis)
  • Klaus Peter: Der Humor in den niederdeutschen Dichtungen Johann Laurembergs. Seine Struktur und Funktion. Böhlau, Köln und Graz 1967 (zugl. Dissertation, Universität Marburg 1964)
  • Mara R. Wade: German Court Culture and Denmark. Triumphus Nuptialis Danicus. The „Great Wedding“ of 1634 (= Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung; Bd. 27). Harrassowitz, Wiesbaden 1996, ISBN 3-447-03899-3
  • Hermann Weimer: Laurembergs Scherzgedichte. Die Art und Zeit ihrer Entstehung. Dissertation, Universität Marburg 1899
  • Erich SchmidtLauremberg, Johann. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 18, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 58 f.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Wilhelm Lauremberg — Johann Lauremberg, auch Johannes Lauremberg; gelegentlich falsch: Johann Wilhelm Laurenberg (* 26. Februar 1590 in Rostock; † 28. Februar 1658 in Sorø, Dänemark) war ein niederdeutscher Dichter und Schriftsteller der Barockzeit. Als Pseudonym… …   Deutsch Wikipedia

  • Lauremberg — ist der Name von Jakob Sebastian Lauremberg (1619–1668), Historiker und Jurist Johann Lauremberg (1590–1658), niederdeutscher Dichter und Schriftsteller der Barockzeit Peter Lauremberg (1585–1639), Hochschullehrer und Schriftsteller der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bacmeister der Ältere — Johann Bacmeister der Ältere, auch: Johannes Bacmeister (* 14. Dezember 1563 in Rostock; † 5. Dezember 1631[1] ebenda) war ein deutscher Professor der Medizin, mehrmaliger Rektor der Universität Rostock sowie Fürstlicher Leibarzt in Mecklenburg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lauremberg — Lauremberg, Johann (Hans Wilmsen), niederdeutscher Satiriker, geb. 26. Febr. 1590 in Rostock, gest. 28. Febr. 1658 in Sorö, begann 1608 seine Studien in Rostock, war dann sechs Jahre auf Reisen in den Niederlanden, in England, Frankreich und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Johann Balthasar Schupp — nach einem Stich von P. Aubry Johann Balthasar Schupp (auch Schuppius, Pseudonyme: Antenor, Ambrosius Mellilambius, * 1. März 1610 in Gießen; † 26. Oktober 1661 in Hamburg) war ein deutscher satirischer Schriftst …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Pommeresche — (* 29. Juni 1624 in Greifswald; † 24. Januar 1689 in Lübeck) war ein deutscher Professor der Rechte. Leben Johann Pommeresche war der Sohn des pommerschen Hofgerichtsadvokaten Heinrich Pommeresche aus einer …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bacmeister (der Ältere) — Johann Bacmeister (der Ältere), auch: Johannes Bacmeister (* 14. Dezember 1563 in Rostock; † 5. Dezember 1631[1] ebenda) war ein deutscher Professor der Medizin, mehrmaliger Rektor der Universität Rostock sowie Fürstlicher Leibarzt in Mecklenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Lauremberg — Lauremberg,   Johann Wilhelm, Pseudonyme Hays Wịllmsey, L. Rost, Jeckel von Ạchtern, Schriftsteller, * Rostock 26. 2. 1590, ✝ Sorø (Seeland) 28. 2. 1658; 1618 Professor für Poesie in Rostock, ab 1623 Professor der Mathematik an der… …   Universal-Lexikon

  • Peter Lauremberg — (* 26. August 1585 in Rostock; † 13. Mai 1639 ebenda) war ein vielseitiger Hochschullehrer, Rektor der Universität Rostock und Schriftsteller der Barockzeit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Rostock — Siegel der Uni Rostock Die Liste der Rektoren der Universität Rostock führt alle Personen auf, die seit der Gründung im Jahr 1419 das Amt des Rektors der Universität Rostock ausgeübt haben. Gemäß den Statuten der Universität Rostock dauerte die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.