John W. Hall


John W. Hall
John W. Hall

John Wood Hall (* 1. Januar 1817 in Frederica, Delaware; † 23. Januar 1893 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1879 bis 1883 Gouverneur des Bundesstaates Delaware.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Nach dem frühen Tod seiner Eltern wuchs John Hall als Waisenkind auf. Später arbeitete er in einem Süßwarengeschäft. Er sparte sich soviel Geld, dass er das Geschäft aufkaufen und seinen Handel auf Gemischtwaren sowie den Holzhandel ausdehnen konnte. Dabei schaffte er es auch, den Transport der Waren unter seine Kontrolle zu bringen, indem er zu einem der größten Reeder in Delaware aufstieg. Seine Schiffe operierten weltweit. Zwischen 1861 und 1883 war er auch noch Direktor der Farmer’s Bank. Dieses Amt hatte er auch noch während seiner späteren Gouverneurszeit inne.

John Hall war Mitglied der Demokratischen Partei. Zwischen 1867 und 1871 gehörte er dem Senat von Delaware an. 1876 war er Delegierter auf der Democratic National Convention, im Jahr 1878 wurde er als Kandidat seiner Partei mit überwältigender Mehrheit zum Gouverneur seines Staates gewählt.

Gouverneur von Delaware

Am 21. Januar 1879 konnte John Hall seine vierjährige Amtszeit antreten. In dieser Zeit wurden die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen, die dem Gouverneur die Ernennung eines Versicherungsbeauftragten ermöglichten. Auch der Verkauf von Margarine wurde gesetzlich geregelt. In der damaligen Zeit war die Demokratische Partei sehr konservativ und teilweise reaktionär ausgerichtet.

Weiterer Lebenslauf

Nach dem Ende seiner Gouverneurszeit am 16. Januar 1883 zog sich John Hall eine Zeitlang aus der Politik zurück und widmete sich seinen umfangreichen privaten Geschäften. Im Jahr 1890 kehrte er noch einmal als Staatsenator auf die politische Bühne zurück. Dieses Mandat behielt er bis zu seinem Tod. John Hall war mit Caroline Warren verheiratet, mit der er vier Kinder hatte.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 1, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Whitney Hall — (September 13, 1916 ndash; October 21, 1997) John Whitney Hall papers, 1930 1999 , Yale University Library] , the Tokyo born son of missionaries in Japan, grew up to become a pioneer in the field of Japanese studies and one of the most respected… …   Wikipedia

  • John Jay Hall — is a 15 story building located on the southeastern extremity of the Morningside Heights campus of Columbia University in the City of New York, on the northwestern corner of 114th St. and Amsterdam Avenue. The building includes freshman housing… …   Wikipedia

  • John L. Hall, Jr. — John Lesslie Hall, Jr. (* 11. April 1891 in Williamsburg, Virginia; † 6. März 1978 in Scottsdale, Arizona) war ein US amerikanischer Admiral. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • John Hubert Hall — (* 7. Februar 1899 in Portland, Oregon; † 14. November 1970 in Newport, Oregon) war ein US amerikanischer Politiker und von 1947 bis 1949 der 24. Gouverneur des Bundesstaates Oregon. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre und politischer… …   Deutsch Wikipedia

  • John F. Hall — (Ph.D., University of Pennsylvania) is a Professor of Classics and Ancient History at Brigham Young University. He was a student of R. E. A. Palmer. Hall specializes in Rome during the reign of Augustus. He has also made contributions in the… …   Wikipedia

  • John H. Hall — may refer to:* John Hubert Hall, Governor of Oregon * John Hicklin Hall, father of John Hubert and a politician * John H. Hall (inventor), low power CMOS pioneer * Captain John H. Hall, inventor who perfected the American system of manufacturing… …   Wikipedia

  • John L. Hall — (nacido el 21 de agosto de 1934) es un Profesor de física estadounidense que trabaja en la Universidad de Colorado en Boulder y es investigador del Instituto de Astrofísica de Laboratorio (JILA) de la Universidad de Colorado y del Instituto… …   Wikipedia Español

  • John L. Hall, Jr. — John Lesslie Hall, Jr. (11. April 1891 March 1978) was an admiral of the United States Navy during World War II.Hall was a native of Williamsburg, Virginia, and attended the College of William and Mary for three years before transferring to the U …   Wikipedia

  • John Hicklin Hall — (July 17, 1854 July 27, 1937) was an American politician, and father of Oregon governor John H. Hall.Early careerHall was born in Multnomah County, Oregon. He served as a member of the Oregon House of Representatives between 1891 and… …   Wikipedia

  • John Robert Hall — John Hall bei einem Besuch von Swetlana Medwedewa in der Westminster Abbey (April 2009) Dr. John Robert Hall (* 13. März 1949 in London) ist ein englischer Pfarrer und Dekan von Westminster. Aufgewachsen in Süd London lebte er kurze Zeit in Kenia …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.