Johnny Richards

Johnny Richards
(Von unten:) Ralph Burns, Edwin A. Finckel, George Handy, Neal Hefti, Johnny Richards und Eddie Sauter, Museum of Modern Art, New York, N.Y., ca. März 1947.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Johnny Richards (* als Juan Ricardo Cascales am 2. November 1911 in Querétaro, Mexiko; † 7. Oktober 1968 in New York) war ein US-amerikanischer Jazzarrangeur des Modern Jazz. Er arbeitete für Stan Kenton.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Johnny Richards wuchs in San Fernando (Kalifornien) auf. Seine Karriere begann 1928 in einer Band in Philadelphia, danach ging er nach Großbritannien und schrieb dort Filmmusik. In den 1930er Jahren war er in den Hollywood-Studios beschäftigt, leitete 1940-45 ein Tanzorchester, dem u.a. Pete Rugolo und Bob Graettinger angehörten. Ab 1946 arbeitete er als Arrangeur für Boyd Raeburn, Stan Kenton, Charlie Barnet, Dizzy Gillespie, Sarah Vaughan, Sonny Stitt und Helen Merrill. Von 1958 bis 1960 leitete er auch ein eigenes Orchester, in dem u.a Ben Webster, Julius Watkins, Ed Shaughnessy, Frank Rehak, Charli Persip, Jimmy Cleveland, Gene Quill, Hank Jones und Tom McIntosh spielten.

Am meisten in Erinnerung bleiben wird Richards für die ungestümen Stan Kenton Big Band Aufnahmen in den 1950er Jahren. Er arrangierte Kentons Soliloquy (1950), Bags And Baggage, Prologue und Frank Speaking (1952); außerdem für Boyd Raeburn die Titel The Man With The Horn, Prelude To The Dawn und Soft And Warm (1946); Dizzy Gillespies Aufnahmen mit Streichern von 1950 bzw. 1954 und Sonny Stitts Sancho Pansa (1953).

Sein Stil ist von Duke Ellington und Pete Rugolo beeinflusst.[1]

Auswahldiskographie

Für Stan Kenton:'

  • Cuban Fire (Capitol, 1956)
  • West Side Story (Capitol, 1961)
  • 'Young at Heart ( Capitol, 1953)

Als Leader

  • Wide Range (Creative World, 1957)
  • My Fair Lady/My Way (Roulette/Fresh Sound, 1964)
  • Mosaic Select (Mosaic, 2005)

Literatur

  • Carlo Bohländer u.a.: Reclams Jazzführer. Stuttgart, Reclam, 1991
  • Jack Hartley/Jürgen Wölfer, Johnny Richards, The Definitive Bio-Discography, Balboa Books, Lake Geneva, WI 1998

Anmerkungen

  1. * Johnny Richards bei Allmusic (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johnny Richards — (November 2, 1911 ndash; October 7, 1968) was a jazz arranger and composer in the mid 20th century United States. He was a pivotal arranger for some of the more adventurous, boisterous Stan Kenton big band performances on recordings in the… …   Wikipedia

  • Johnny Depp — à l avant première de Public Enemies à Paris, 2 juillet 2009.]] Données clés …   Wikipédia en Français

  • Johnny Cash — Johnny Cash, 1969 Johnny Cash (* 26. Februar 1932 als J. R. Cash in Kingsland, Arkansas, USA; † 12. September 2003 in Nashville, Tennessee, USA) war einer der einflussreichsten US amerikanischen Country …   Deutsch Wikipedia

  • Johnny Cash — en 1969 Surnom The Man in Black Nom J. R. Cash Naissance …   Wikipédia en Français

  • Johnny Depp — Johnny Depp, October 2011 Born …   Wikipedia

  • Johnny Storm — La Torche Humaine La Torche Humaine Personnage de Fantastic Four Alias Jonathan Lowell Spencer Storm (véritable identité) Naissance Long …   Wikipédia en Français

  • Johnny O'Keefe — Infobox musical artist Name = Johnny O Keefe Img capt = The Johnny O Keefe stamp from Australia Post s 1998 Australian Rock n Roll stamp series Img size = 150px Landscape = Background = solo singer Birth name = John Michael O Keefe Alias = JOK… …   Wikipedia

  • Johnny And The Moondogs — The Beatles Gründung 1960 Auflösung 1970 Genre Rock, Pop, Beat Letzte Besetzung vor der Auflösung …   Deutsch Wikipedia

  • Johnny and the Moondogs — The Beatles Gründung 1960 Auflösung 1970 Genre Rock, Pop, Beat Letzte Besetzung vor der Auflösung …   Deutsch Wikipedia

  • Johnny Raygun — Superherobox caption= Johnny Raygun vol. 1, #6 (2005), art by Rich Woodall and Matt Talbot. comic color=background:#80ff80 character name=Johnny Raygun real name=John Kurtzberg publisher=JetPack Press debut=Cygnus X2 #2, 1994 creators=Rich… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.