Jonah Jones

Jonah Jones
Jonah Jones, ca. März 1947.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Robert Elliott „Jonah“ Jones (* 31. Dezember 1908[1] in Louisville, Kentucky; † 30. April 2000[2] in New York City) war ein US-amerikanischer Jazz-Trompeter des Swing.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seinen Einstieg in die Jazzmusik hatte er schon als Elfjähriger in der Booker T.Washington Community Center Band seiner Heimatstadt, in der auch Dicky Wells anfing und in der er seinen Spitznamen Jonah erhielt (sein Chef erwischte ihn bei einer falschen Note, verfiel aber leicht ins Stottern bei der Ermahnung von „Jones“). Sein erstes professionelles Engagement erhielt er wie viele damalige Jazzmusiker auf den Raddampfern des Mississippi und Ohio River. 1928 trat er der Horace Henderson Band bei und spielte 1930 bis 1931 in der Band von Jimmy Lunceford. Danach schloss er sich 1932 bis 1934 (und wieder 1936 bis 1940) der Onyx-Club-Band des Swing-Geigers Stuff Smith in New York an. Daneben arbeitete er für Lil Hardin Armstrong, McKinney’s Cotton Pickers (1935), Benny Carter (1940/41) und Teddy Wilson.

Von 1941 bis 1950 war er Mitglied der Cab-Calloway-Band (Solo auf Jonah Joins the Cab 1943), wo er u.a. in einer Porgy-and-Bess-Produktion mitspielte (im Orchester und in einer kleinen Nebenrolle), wie auch wieder 1953 am Broadway. 1946 nahm er in Paris für das Label Swing auf („I'm Headin’ for Paris“); Anfang der 1950er Jahre war er bei Earl Hines (1952/53) und arbeitete mit Lionel Hampton, absolvierte 1954 eine sehr erfolgreiche Europatournee, bevor er 1955 ein eigenes Quartett gründete, das im „Embers“ spielte. Mit On the street where you live hatten sie einen Millionen-Hit und erhielten 1958 einen Grammy für das Album I dig chicks (Best Jazz Group Performance). Jones wurde zum Star (wegen mancher Ähnlichkeiten zu Armstrong bekam er den Spitznamen „King Louis II.“), trat im Fernsehen auf (u.a. in einer Fred-Astaire-Show) und bei Galas etwa mit Fürst Rainier von Monaco, dem König von Thailand oder Präsident Lyndon B. Johnson. Bis in die 1980er Jahre unternahm er erfolgreiche weltweite Tourneen (so 1988 in Europa).

Jones war mit seiner Jugendfreundin Elisabeth Bowles († 1993), die selbst Musikerin war, verheiratet und hatte vier Kinder.

Auswahldiskografie

Weblinks

Anmerkungen

  1. nach [1], in Kunzler Jazzlexikon 2002 steht 1909, ebenso in Bohländer Reclams Jazzführer 1989
  2. in Kunzler, Jazzlexikon steht 1.5.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jonah Jones — (marzo de 1947) Datos generales …   Wikipedia Español

  • Jonah Jones — (born Robert Elliott Jones on December 31, 1909 in Louisville, Kentucky; died April 29, 2000 in New York City) was a jazz trumpeter who is perhaps best known for making concised versions of jazz and swing standards that appealed to a mass… …   Wikipedia

  • Jonah Jones — Pour les articles homonymes, voir Jones. Jonah Jones (Robert Elliott Jones) est un trompettiste de jazz américain né le 31 décembre 1909 à Louisville (Kentucky) et décédé le 30 avril 2000 à New York …   Wikipédia en Français

  • Jonah Jones (sculptor) — Jonah Jones (17 February 1919 – 29 November 2004) was born Leonard Jones in the north east of England, but known as a Welsh sculptor, writer and artist craftsman. He worked in many media, but is especially remembered as a sculptor in stone,… …   Wikipedia

  • Jonah (Vorname) — Jonah ist ein männlicher Vorname im englischen Sprachraum[1], abgeleitet vom hebräischen Namen Yonah mit der Bedeutung Taube.[2] Die deutschsprachige Form des Namens ist Jonas. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Jones est un nom de famille les plus courants dans le monde anglophone. Sommaire 1 Étymologie 2 Personnalités …   Wikipédia en Français

  • Jonah Jeremiah Jones — Personnage de fiction apparaissant dans Skins Alias JJ Origine Anglais …   Wikipédia en Français

  • Jonah Hex (película) — Jonah Hex Título Jonah Hex Ficha técnica Dirección Jimmy Hayward Producción Akiva Goldsman Andrew Lazar Gui …   Wikipedia Español

  • Jonah Lomu — Infobox Rugbyman Jonah Lomu Fiche d identité …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.