Julius-Campe-Preis


Julius-Campe-Preis

Der Julius-Campe-Preis ist ein deutscher Literaturpreis, der vom Verlag Hoffmann und Campe vergeben wird. Er wurde 1956 anlässlich des 175-jährigen Bestehens des Verlagshauses gestiftet und ist benannt nach dem Verleger Julius Campe, der den Verlag zu einem Zentrum oppositioneller Literatur ausgebaut hatte. Der Preis wurde zunächst bis 1964 verliehen für Romane und Tatsachenliteratur, die den Geist der Freiheit im abendländischen Sinne auszeichneten. Seit 2002 wird er wieder jährlich als Preis der Kritik vergeben an Persönlichkeiten, die sich „auf herausragende Weise literaturkritische und literaturvermittelnde Verdienste“ erworben haben.

Dotierung

Die Preissumme betrug ursprünglich insgesamt 60.000 DM, die auf vier Verleihungen aufgeteilt werden sollte. Spätester Termin der letzten Verleihung war das Jahr 1964, in dem Thomas Bernhard den Preis erhielt. Seit 2002 wird der Preis erneut verliehen. Die Auszeichnung ist seither mit 99 Flaschen Wein und dem bei Hoffmann und Campe erschienenen Faksimile der Französischen Zustände von Heinrich Heine dotiert.

Preisträger

Einzelnachweise

  1. Pressemeldung Hoffmann und Campe
  2. Pressemeldung Hoffmann und Campe

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Julius Campe — Julius Johann Wilhelm Campe (* 18. Februar 1792 in Deensen; † 14. November 1867 in Hamburg), Neffe von Joachim Heinrich Campe, war ein deutscher Verleger. Er entstammte einer Verlegerdynastie und übernahm 1823 den Verlag Hoffmann und Campe in …   Deutsch Wikipedia

  • Campe-Preis — Der Julius Campe Preis war ein deutscher Literaturpreis und wurde 1956 vom Verlag Hoffmann und Campe in Hamburg anlässlich des 175 jährigen Bestehens des Verlagshauses gestiftet. Er wurde verliehen für Romane und Tatsachenliteratur, die den Geist …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Julius Lieberkühn — (* August 1754 in Wusterhausen/Dosse; † 1. April 1788 in Breslau) war ein deutscher Pädagoge und Schriftsteller. Lieberkühn absolvierte seine Schulzeit in Neu Ruppin. Mit 17 Jahren begann er 1771 an der Universität Halle Philologie, Französisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Julius Friedrich Brauer — Max Brauer 1927 als Altonaer Oberbürgermeister. Max Julius Friedrich Brauer (* 3. September 1887 in Ottensen; † 2. Februar 1973 in Hamburg) war ein deutscher Politiker. Nach ersten Erfahrungen in der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung wurde er …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Walser — Walser 2011 im Literaturhaus München Martin Walser …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Bernhard — Thomas Bernhard, Bernhardhaus 2009, Foto eines Gemäldes Nicolaas Thomas Bernhard (* 9. Februar 1931 in Heerlen, Niederlande; † 12. Februar 1989 in Gmunden, Österreich) war ein österreichischer Schriftsteller. Er zählt zu den bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Meckel — (* 12. Juni 1935 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schaffen 3 Auszeichnungen (Auswahl) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Hagelstange — auf der Frankfurter Buchmesse 1977 Rudolf Hagelstange (* 14. Januar 1912 in Nordhausen; † 5. August 1984 in Hanau) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Naumann — (2007) Michael Naumann (* 8. Dezember 1941 in Köthen) ist ein deutscher Politiker (SPD). Neben seiner Tätigkeit als Journalist, Publizist und Verleger war Naumann erster Kulturstaatsminister der Bundesrepublik Deutschland. Er war Spitzenkand …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Detering — (* 1. November 1959 in Neumünster) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Übersetzer und Lyriker. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.