An der Grenze


An der Grenze

An der Grenze ist ein absurdes Theaterstück von Hans Mühlethaler, das am 9. November 1963 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt wurde. Regie führte Karl Suter, für das Bühnenbild war Fritz Butz verantwortlich, die Musik komponierte Rolf Langnese.

Inhaltsverzeichnis

Personen

Kolak, Mutter, Fräulein, Kaminfegermeister, Schönmann, Frau Schönmann, Grenzer, Reisende

Das Stück

Der historische Hintergrund des Stücks ist der Eiserne Vorhang, die ehemalige Grenze zwischen der BRD und der DDR. Der Begriff ist hier metaphorisch zu verstehen: als Grenze zwischen Realität und Imagination, zwischen Leben und Tod. Kolak, ein erfolgloser Schlagersänger, bricht zu einer Reise auf. Im Zug trifft er auf eine Frau, die seine Geliebte wird. Der Kaminfegermeister verhaftet ihn wegen Schmuggels. Seine Geliebte verlässt ihn, seine Mutter sucht ihn, aber sie findet ihn nicht. Am Ende fesselt der Kaminfegermeister alle Personen. Nur Kolak bleibt frei, weil er der einzige ist, der es wagt, über die Grenze zu gehen.

Die erste Fassung wurde 1964 in der von Hans Rudolf Hilty herausgegebenen illustrierten Zweimonatsschrift für neue Dichtung hortulus veröffentlicht. Eine vom Autor überarbeitete Neufassung erschien bei Books on Demand Ende 2006.

Stimmen zur Uraufführung

  • „Mühlethaler sagt ja als Deuter seines Stücks, es sei «nichts anderes als eine Beschreibung des Todes». An der Grenze wird geschmuggelt – erwischt aber nur der, der nicht schmuggelt. An der Grenze wird geschossen – wer hinüber will, kommt um, wer sich aber retten will und diesseits bleibt, erhält statt des bestellten Milchkaffees dicke Ketten um die Handgelenke.“ Elisabeth Brock-Sulzer in Neue Zürcher Zeitung, 11. November 1963 abends.
  • „In Mühlethalers ungenießbarem Gemisch aus Kafka, Adamov und Ionesco, aus Anti-Dramaturgie und den Blumen des bösen Wirrsinns, die im eigenen hortulus sprießen, gibt es begabte Stellen. Und wichtiger: es gibt den konsequenten Willen, auf andere Weise als andere Theater zu machen.“ Werner Wollenberger in der Zürcher Woche, 15. November 1963.
  • „«An der Grenze» ist absurdes Theater mit hohem geistigem und literarischem Anspruch.“ Manuel Gasser in der Weltwoche, 15. November 1963.

Schwarz auf weiss

  • An der Grenze. Theaterstück, Erstdruck in: Hortulus (Band 67), St. Gallen 1964
    • Neufassung: An der Grenze. Ein absurdes Theaterstück, Books on Demand, Norderstedt 2006, ISBN 978-3-8334-6570-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steine an der Grenze — Lageskizze Steine an der Grenze Steine an der Grenze (Französisch: Menhirs de l Europe) nennt sich eine Skulpturenstraße entlang der deutsch französischen Grenze auf den Höhen des Saargaues. Sie bildet das deutsch französische Pendant zu der… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Festungswerke an der Grenze zu Italien — Befestigungslinie an der Grenze zu Italien. Rot: die von der Reichsgrenze zurückgenommene österreichische Frontlinie, grün: die italienische Frontlinie Die meisten der im Süden der Donaumonarchie gelegenen österreichischen Festungswerke befinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwei an der Grenze — „Zwei an der Grenze“ ist der Titel eines Romans von Friedrich Wolf. In dem 1938 erschienenen Werk thematisiert Wolf die Tätigkeit des kommunistischen Widerstands im Exil. Zentralfigur ist der kommunistische Arbeiter Hans Döll. Er muss vor den… …   Deutsch Wikipedia

  • Das Haus an der Grenze — (englischer Originaltitel: The House on the Borderland) ist ein 1908 erschienener Roman von William Hope Hodgson aus dem Genre Phantastische Literatur. Es ist das bekannteste Werk des 1918 verstorbenen englischen Schriftstellers. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hart an der Grenze — Die Kabarettserie Hart an der Grenze ist eine Gemeinschaftsproduktion des WDR Radio mit dem Kabarettisten und Kleinkunstveranstalter Bruno Schmitz und Heinz Bömler, dem Besitzer der Viller Mühle. Die Veranstaltung wird seit 2002 im Sacklager der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grenze — von 1768 zwischen Republik (Kanton Bern) und Monarchie (Vorderösterreich, VO) auf der Salhöhe (Schweiz) …   Deutsch Wikipedia

  • Der blaue Siphon — ist eine Erzählung von Urs Widmer, erstmals erschienen 1992 im Diogenes Verlag. Sie zählt zu den bedeutenderen Werken der Schweizer Literatur und ist auch in der 20 bändigen Schweizer Bibliothek von Das Magazin enthalten. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Mann aus dem Eis — Der Mann vom Hauslabjoch[1], allgemein bekannt als „Ötzi“, ist eine Gletschermumie aus der ausgehenden Jungsteinzeit (Neolithikum) bzw. der Kupferzeit (Eneolithikum, Chalkolithikum). Am 19. September 1991 wurde die etwa 5300 Jahre alte Mumie beim …   Deutsch Wikipedia

  • Der Aufbruch (Kafka) — Der Aufbruch ist eine 1922[1] von Franz Kafka verfasste Parabel und wurde 1936 postum und zunächst gekürzt von seinem Freund Max Brod veröffentlicht.[2] Sie beschreibt den Ritt eines Ich Erzählers, der seine Heimat mit ungewissem Ziel verlässt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Spion, der aus der Kälte kam (Roman) — Der Spion, der aus der Kälte kam (Originaltitel: The Spy Who Came in from the Cold) ist die deutschsprachige Ausgabe des dritten Romans – und zweiten Spionageromans – des britischen Schriftstellers John le Carré. Mit ihm gelang le Carré 1963 der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.