Jörg Fügner


Jörg Fügner
Jörg Fügner 1989

Jörg Fügner (* 26. Juni 1966) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportlicher Werdegang

Jörg Fügner wechselte 1982 aus dem Nachwuchsbereich von Dynamo Halle-Neustadt zum BFC Dynamo. Unter Trainer Jürgen Bogs schaffte der defensive Mittelfeldspieler ab 1985 den Sprung in das Oberligateam der Berliner. Fügner gehörte in der Folgezeit nicht immer zur Stammbesetzung des DDR-Rekordmeisters, kam aber bis 1992 auf insgesamt 123 Punktspieleinsätze. Mit Dynamo gewann er drei DDR-Meisterschaften sowie im Jahr 1988 und 1989 gegen den FC Carl Zeiss Jena und den FC Karl-Marx-Stadt auch zweimal den FDGB-Pokal.

Auf internationaler Ebene absolvierte Fügner für den BFC im Europapokal der Landesmeister gegen Girondins Bordeaux, Bröndby Kopenhagen, Örgryte Göteborg und Valur Reykjavík insgesamt sechs Einsätze. Nach dem Scheitern der Berliner in der Qualifikation zur 2. Fußball-Bundesliga wechselte Fügner 1992 für eine Spielzeit zur SpVgg Bayreuth, eine Rückkehr in den höherklassigen Fußball sollte ihm nicht mehr gelingen. Nach ebenfalls nur einer Saison beim Halleschen FC sowie der anschließenden Zwischenstation FC Halle-Neustadt, heuerte er 1997 beim Brandenburger SC Süd 05 an, wo Fügner im Jahr 2004 seine Laufbahn ausklingen ließ.

Statistik

  • DDR-Oberliga: 92 Spiele / 2 Tore

Weblinks

 Commons: Jörg Fügner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fügner — ist der Familienname folgender Personen: Horst Fügner (* 1923), deutscher Motorradrennfahrer Jindřich Fügner (1822–1865), tschechischer Kaufmann Jörg Fügner (* 1966), deutscher Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklä …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1985/86 — In der Saison 1985/86 gewann die zweite Mannschaft vom Berliner FC Dynamo die Staffel A. Da zweite Mannschaften nicht aufstiegsberechtigt waren, stieg die Zweitplatzierte BSG Energie Cottbus in die DDR Oberliga auf. Aus der Staffel B stieg mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Supercoupe de RDA de football — Heiko Bonan (de) soulève le trophée de la Supercoupe d Allemagne de l Est. La S …   Wikipédia en Français

  • FDGB-Pokal 1988/89 — 1988/89 wurde die 38. Auflage des FDGB Pokals der Männer ausgetragen. Es nahmen 65 Mannschaften teil. Teilnahmeberechtigt waren die 14 Teams der Oberliga, die 36 Teams der beiden Liga Staffeln sowie die 15 Bezirkspokalsieger der Vorsaison. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • DFV-Supercup — Der DFV Supercup (auch Pokal des Deutschen Sportechos bzw. Sportecho Supercup) war ein Wettbewerb des Deutschen Fußball Verbandes der DDR (DFV). Hierbei traf der DDR Meister Dynamo Dresden auf den FDGB Pokalsieger BFC Dynamo. Der DFV Supercup… …   Deutsch Wikipedia

  • BSC Brandenburg-Süd 05 — BSC Süd 05 Voller Name Brandenburger Sportclub Süd 05 e.V. Gegründet 13. Oktober 1905 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • BSC Süd 05 — Voller Name Brandenburger Sportclub Süd 05 e.V. Gegründet 13. Oktober 1905 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Brandenburger SC 05 — BSC Süd 05 Voller Name Brandenburger Sportclub Süd 05 e.V. Gegründet 13. Oktober 1905 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1985/86 — Die Saison 1985/86 war die 38. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft. Meister wurde der BFC Dynamo, knapp vor Lok Leipzig. Es war die achte Meisterschaft (die achte in Folge) für den Berliner Verein. Die Saison bleibt vielen Fans wegen des Spiels …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.