Jürgen Böttcher


Jürgen Böttcher
Jürgen Böttcher (2009)

Jürgen Böttcher (* 8. Juli 1931 in Frankenberg/Sa., Sachsen), bekannt unter dem Pseudonym Strawalde, ist ein deutscher Maler und Filmregisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Böttcher wuchs in Strahwalde in der Oberlausitz auf und studierte 1949 bis 1953 Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, wo er freischaffend bis 1955 lebte. In Kursen an der Volkshochschule unterrichtete er unter anderen A. R. Penck, Peter Makolies, Peter Graf und Peter Herrmann.

1955 bis 1960 studierte er Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam und arbeitete bis 1991 im DEFA-Dokumentarfilmstudio in Berlin. Seit 1975 hatte er Ausstellungen unter anderem in Erfurt, Berlin, Dresden und Karl-Marx-Stadt, seit 1990 unter anderem in Paris, Brüssel, Toronto, Hamburg, München, Köln, Darmstadt.

1994 wurde er durch den französischen Präsidenten François Mitterrand mit den Titel „Officier de l'Ordre des Arts et des Lettres“ für sein künstlerisches Gesamtwerk ausgezeichnet. 2001 Verleihung des Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland. 2006 wurde er bei der Berlinale mit einer Kamera geehrt.

Seine Bilder befinden sich unter anderem in folgenden öffentlichen Sammlungen: Nationalgalerie Berlin, Sammlung Deutscher Bundestag im Reichstagsgebäude, Albertinum, Dresden, Dresdner Residenzschloss, Albertina (Wien), Bibliothèque nationale de France, Museum Ludwig, Boston Public Library.

Filmretrospektiven fanden 1986 im Centre Pompidou in Paris, 1988 auf dem Edinburgher 42nd International Filmfestival und 1989 im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main statt.

Filmografie

  • 1957: Der Junge mit der Lampe (Schnitt)
  • 1958: Dresden, wenige Jahre danach (auch Buch)
  • 1960: Notwendige Lehrjahre (auch Buch)
  • 1961: Drei von vielen (auch Buch)
  • 1962: Drei von uns (Co-Regie und Co-Drehbuch)
  • 1962: Ofenbauer (auch Buch)
  • 1962: Im Pergamon-Museum (auch Buch)
  • 1963: Silvester (auch Buch)
  • 1963: Stars (auch Buch)
  • 1963: Charlie und Co. (auch Buch)
  • 1964: Barfuß und ohne Hut (auch Buch)
  • 1965: Karl-Marx-Stadt. Gegenwärtiger Bericht und Erinnerung an Chemnitz (auch Co-Drehbuch)
  • 1965: Kindertheater (auch Buch)
  • 1965: Jahrgang 45 (auch Co-Drehbuch)
  • 1967: Der Sekretär (auch Buch)
  • 1967: Wir waren in Karl-Marx-Stadt (auch Buch)
  • 1967: Fest der Freundschaft (auch Buch)
  • 1968: Tierparkfilm (auch Buch)
  • 1968: Ein Vertrauensmann (auch Buch)
  • 1969: Arbeiterfamilie (auch Buch)
  • 1970: Dialog mit Lenin (auch Buch)
  • 1971: Song International (auch Buch)
  • 1972: Wäscherinnen (auch Buch)
  • 1972: Zum Beispiel Rewatex (auch Buch)
  • 1974: Erinnere dich mit Liebe und Haß (auch Co-Drehbuch)
  • 1974: Die Mamais (auch Buch)
  • 1976: Großkochberg – Garten der öffentlichen Landschaft (auch Buch)
  • 1977: Ein Weimarfilm (Buch)
  • 1977: Im Lohmgrund (auch Buch)
  • 1977: Murieta (auch Buch)
  • 1978: Martha (auch Buch)
  • 1981: Potters Stier (auch Buch)
  • 1981: Venus nach Giorgione (auch Buch)
  • 1981: Die Frau am Klavichord (auch Buch)
  • 1983: Drei Lieder (auch Buch)
  • 1984: Der schönste Traum (auch Buch)
  • 1984: Rangierer (auch Buch)
  • 1984: Kurzer Besuch bei Hermann Glöckner (auch Buch)
  • 1987: Die Küche (auch Buch)
  • 1987: In Georgien (auch Buch)
  • 1990: Die Mauer (auch Buch)
  • 2001: Konzert im Freien (auch Buch)

Auszeichnungen

Literatur (Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jürgen Böttcher — Pour les articles homonymes, voir Böttcher. Jürgen Böttcher lors d une rencontre avec le public, pour la sortie de son film Die Mauer, au cinéma Zeughaus de Berlin, le 28 mai 2009 …   Wikipédia en Français

  • Böttcher — bezeichnet: einen handwerklichen Beruf, siehe Küfer Böttcher oder Boettcher ist der Familienname folgender Personen: Albrecht Böttcher (* 1954), deutscher Mathematiker Anna Böttcher (* 1966), deutsche Schauspielerin Annabelle Boettcher (* 1961),… …   Deutsch Wikipedia

  • Böttcher — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le titre de cet article contient le caractère ö. Quand celui ci n est pas disponible ou n est pas désiré, le nom de l article peut être représenté comme… …   Wikipédia en Français

  • Jürgen Richter — (* 16. Dezember 1953 in Markranstädt) ist ein deutscher Badmintonspieler. Karriere Jürgen Richter gewann nach mehreren Nachwuchsmedaillen 1972 erstmals Mannschaftsbronze bei den DDR Titelkämpfen mit der HSG DHfK Leipzig. 1973, 1975, 1978 und 1979 …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Guthke — (* 16. August 1938 in Halle (Saale); † 11. April 2004 in Leipzig) war ein deutscher Psychologe. Er gehörte auf dem Gebiet der Psychologischen Diagnostik und Differentiellen Psychologie zu den führenden Fachvertretern im deutschen Sprachraum.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Eyssen — (* 21. April 1922 in Berlin; † 31. Januar 1988 in Hannover) war ein deutscher Bibliothekar. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Ehrungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Böttcher — Küfer; Fassbinder * * * 1 33 die Böttcherei und Behälterbauerei 1 der Bottich 2 der Mantel aus Umhölzern n, Stäben m 3 der Rundeisenreifen 4 das Spannschloss 5 das Fass 6 der Fassrumpf 7 das Spundloch 8 der Fassreifen (das Fassband) 9 die… …   Universal-Lexikon

  • Wolfgang Böttcher — (* 27. Juli 1953) ist ein ehemaliger deutscher Badmintonspieler. Seine sportliche Laufbahn begann er bei der BSG Lokomotive Staßfurt. Mit seinem langjährigen Partner Armin Balke gewann er im Herrendoppel im Nachwuchsbereich drei Bronzemedaillen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Theodor Böttcher — (* 10. Januar 1829 in Dresden; † 10. Mai 1893 in Chemnitz) war ein deutscher Mechaniker und Hochschulrektor. Leben Der Bäckerssohn besuchte das Kreuzgymnasium in seiner Heimatstadt und begann danach mit der Arbeit in den Freiherrlich von Burgker… …   Deutsch Wikipedia

  • Jill Böttcher — Jill Tinka Böttcher (* 7. November 1986 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin. Erste Berührung mit Film und Fernsehen hatte Jill Böttcher als Schauspielerin im Alter von acht Jahren in den Fernsehserien Hallo, Onkel… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.