K. C. Jones

K. C. Jones

K. C. Jones (* 25. Mai 1932 in Taylor, Texas) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler der Boston Celtics und Basketballcoach der Washington Bullets, der Seattle SuperSonics und der Celtics der National Basketball Association. Mit acht NBA-Meisterschaften als Spieler und zwei als Coach ist er einer der erfolgreichsten Persönlichkeiten in der Geschichte dieses Verbandes.

Spielerkarriere

Geboren als K. C. Jones (sein vollständiger Name) in einer armen Familie, die auf der Suche nach Arbeit von Texas nach San Francisco zog, wurde Jones ein herausragender Sportler, der sich letztendlich gegen American Football und für Basketball entschied. Der talentierte Aufbauspieler (Guard) bekam ein Stipendium für die University of San Francisco und wurde Zimmergenosse von Center Bill Russell. Gemeinsam holten sie für die USA olympisches Gold 1956. Als Russell sich im selben Jahr von Coach Red Auerbach zu den Boston Celtics draften ließ, trennten sich ihre Wege, aber in 1958 wurde Jones nach Ableistung des US-Wehrdienstes ebenfalls zu den Celtics gedraftet.

Dort war Jones zunächst Ersatzmann des legendären Celtics-Spielmachers Bob Cousy und war gemeinsam mit seinem Namensvetter Sam Jones (den Stand-In für Distanzwerfer Bill Sharman) das Ersatz-Aufbauspielerpaar. Vier Jahre war Jones Cousys Stellvertreter, und gewann als Ersatzmann alle vier Meisterschaften von 1959 bis 1962.

Nachdem Sharman 1961 und Cousy 1962 aufhörten, folgten ihnen die „Jones Brothers“ K. C. Jones und Sam Jones nach und wurden ebenfalls eines der gefürchtetsten Guard-Paare der Liga. Während Sam Jones für die Punkte zuständig war, sorgte K. C. Jones für die defensive Härte. Obwohl er in seiner Karriere lediglich 7,4 Punkte und 4,3 Vorlagen pro Spiel erzielte (beides gerade die Hälfte von Cousys Statistiken), war sein Einfluss auf das Spiel beträchtlich. Denn Jones entwickelte sich zu einem der gefürchtetsten Verteidiger der Liga und trug mit seiner harten Defense dazu bei, dass gegnerische Star-Guards wie Oscar Robertson oder Jerry West sich gegen die Celtics kaum entfalten konnten. Mit eine Team, welches einige der wirkungsvollsten Verteidiger der 1960er enthielt (Center Bill Russell, Flügelspieler Tom Sanders und John Havlicek sowie K.C. Jones), gewannen die Celtics jedes Jahr bis 1966 die NBA-Meisterschaft. Im letzten Jahr von Jones' Karriere wurden die Celtics 1967 erstmals nach acht Jahren besiegt, und Jones beendete im Alter von 35 Jahren seine Spielerkarriere im einzigen (!) Jahr seiner Karriere ohne NBA-Titel. Als Dank für seine Dienste wird seine Trikotnummer 25 seitdem von den Celtics nie mehr vergeben.

1989 wurde Jones für seine Karriereleistung in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Trainerkarriere

Als Coach war Jones ebenfalls erfolgreich. Er führte das Celtics-Team der 1980er unter Superstar Larry Bird zu zwei Meistertitel in 1984 und 1986, ehe er im Alter von 59 Jahren aufhörte. Seine Teams gewannen 556 ihrer 802 Spiele.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Jones — hace referencia a: Iñigo Jones, arquitecto y escenógrafo británico Vivian Malone Jones, activista pro derechos civiles estadounidense Botánicos y sus abreviaturas científicas Jones William Jones 1746 1794 A.P.D.Jones Alan Philip Dalby Jones 1918… …   Wikipedia Español

  • Jones — is a common surname in Wales and England. It is the most common surname in Wales, despite there officially being no letter J in the Welsh language, although there are a few words borrowed from English language eg Jocan = Joke. This is because… …   Wikipedia

  • Jones Beach State Park — (colloquially, Jones Beach ) is a state park of the U.S. state of New York. It is located in southern Nassau County, in the hamlet of Wantagh, on Jones Beach Island, a barrier island linked to Long Island by the Meadowbrook Parkway and Wantagh… …   Wikipedia

  • Jones AT&T Stadium — The Jones [1] …   Wikipedia

  • Jones Lang LaSalle — Jones Lang LaSalle, Inc. Type Public (NYSE: JLL) Industry Real Estate …   Wikipedia

  • Jones — Jones, Daniel Jones, Everett Jones, Iñigo Jones, James Jones, Sidney Jones, William * * * (as used in expressions) (Everett) LeRoi Jones David Robert Jones Burne Jones, Sir Edward (Coley) Dow Jones, promedio …   Enciclopedia Universal

  • Jones the Rhythm — «Jones the Rhythm» Sencillo de Grace Jones del álbum Slave to the Rhythm Lado B Junkyard Formato 7 single 12 single Grabación 1985 …   Wikipedia Español

  • Jones Island — ist der Name mehrerer Inseln in den Vereinigten Staaten: Jones Island (Arkansas) Jones Island (Florida) Jones Island (Calhoun County, Georgia) Jones Island (Charlton County, Georgia) Jones Island (Jasper County, Georgia) Jones Island (Louisiana)… …   Deutsch Wikipedia

  • Jones Jones Jones — was an event held at the Wales Millennium Centre in Cardiff, Wales on the November 3, 2006, which broke the Guinness World Record for the largest gathering of people with the same surname Jones [BBC News Story… …   Wikipedia

  • Jones Street (Manhattan) — Jones Street is a street located in Greenwich Village in the New York City borough of Manhattan. Jones Street runs between Bleecker Street and West 4th Street.Jones Street is often confused with Great Jones Street in NoHo, located a little more… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.