KWU Rot-Weiß Guben


KWU Rot-Weiß Guben
1. FC Guben
Voller Name 1. Fußballclub Guben e.V.
Gegründet 17. Juni 2003
Vereinsfarben schwarz-weiß
Stadion Sportzentrum Kaltenborner Straße
Plätze 7.000
Homepage www.fc-guben.de
Liga Landesliga Süd Brandenburg
2006/07 4.Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der 1. FC Guben ist ein deutscher Fußballclub aus Guben im Landkreis Spree-Neiße. Heimstätte des 250 Mitglieder starken Vereins ist das Sportzentrum Kaltenborner Straße.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Der 1. FC Guben wurde 1923 aus der im Jahr 1910 geschaffenen Fußballabteilung des MTV Guben gegründet. Schon Mitte der Dreißiger Jahre gelang dem 1. FC Guben der Aufstieg in die Gauliga Berlin-Brandenburg. Die damals höchste deutsche Spielklasse mussten die Südbrandenburger nach nur einer Spielzeit gemeinsam mit dem SC Union Oberschöneweide wieder verlassen.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der 1. FC Guben im Jahr 1945 aufgelöst und als SG Guben-Mitte neu gegründet. In der Folgezeit standen dem Verein mehrere Umbenennungen bevor. Anfang der Fünfziger Jahre in KWU Guben sowie Fortschritt Guben umbenannt, erfolgte ab 1961 eine Namensänderung in BSG Chemie Wilhelm-Pieck-Stadt Guben. Auf sportlicher Ebene schafften die Lausitzer gegen die TSG Gröditz in der Aufstiegsrunde 1985/86 den Aufstieg in die DDR-Liga. Die zweithöchste Spielklasse der DDR musste Chemie Guben als abgeschlagener Tabellenletzter nach nur einer Saison wieder verlassen.

1989 gelang Guben eine erfolgreichere Rückkehr in die DDR-Liga. In der ersten Saison konnte ein gesicherter Mittelfeldplatz erkämpft werden. In der Folgesaison wurde hinter dem 1. FC Union Berlin der zweite Platz erreicht, und nur knapp der Aufstieg verpasst. Der nach der Wende in SV Chemie Guben 1990 umbenannte Verein verschwand danach recht schnell in der Versenkung und spielte seitdem auf Landesebene. Im Jahr 2003 fusionierte die Fußballabteilung von Chemie Guben mit dem FSV Lok Guben, und gründete den 1. FC Guben neu. Derzeitige Spielklasse ist die Landesliga Brandenburg Süd.

Personen von besonderer Beutung

  • Roland Hammer, ehemaliger 161-facher Oberligaspieler, war in der Saison 1986/87 Trainer bei der BSG Chemie.

Statistik

  • Teilnahme Gauliga Berlin-Brandenburg: 1934/35
  • Teilnahme DDR-Liga: 1986/87, 1989/90, 1990/91 (NOFV-Liga)
  • Ewige Tabelle DDR-Liga: Rang 104

Literatur

  • Chemie Guben in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.