Kaliumhexacyanoferrat(II)

Kaliumhexacyanoferrat(II)
Strukturformel
K4+ Bild:Hexacyanoferrat(II).svg ·3H2O
Allgemeines
Name Kaliumhexacyanidoferrat(II)
Andere Namen
  • Kaliumhexacyanoferrat(II)
  • Kaliumferrocyanid
  • Gelbes Blutlaugensalz
  • Gelbkali
Summenformel K4[Fe(CN)6] bzw. C6FeK4N6
CAS-Nummer
  • 13943-58-3 (wasserfrei)
  • 14459-95-1 (Trihydrat)
Kurzbeschreibung zitronengelbe Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 368,34 g·mol-1 (wasserfrei)
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,85 g/cm3 (wasserfrei) [1]

Schmelzpunkt

bei ca. 70 °C Kristallwasserabgabe des Trihydrats [1]

Siedepunkt

> 400 °C (Zersetzung)

Löslichkeit

gut löslich in Wasser: 337 g/l (20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: 52/53
S: 50-61
WGK 2 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Kaliumhexacyanidoferrat(II) ist ein Salz mit der Konstitutionsformel K4[Fe(CN)6]. Es wird auch als Kaliumferrocyanid, Gelbes Blutlaugensalz oder Gelbkali bezeichnet. Man findet noch häufig die Bezeichnung Kaliumhexacyanoferrat(II) nach älterer Nomenklatur der IUPAC. Es ist in Wasser und Aceton gut, in Ethanol und Ether nicht löslich. Die wässerige Lösung zersetzt sich im Licht allmählich unter Bildung von Fe(OH)3.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft des Namens

Da Alchimisten in frühen Jahren alles erhitzt haben, erhitzten sie auch Blut mit Knochen, Horn und anderen, proteinhaltigen Substanzen in Gegenwart von Pottasche. Danach laugten sie den Rückstand mit Wasser aus. Aus der Lauge kristallisierte anschließend ein Salz aus. Je nachdem, wieviel Luft man beim Erhitzen zuließ, war es gelb oder rot. Man nannte die Salze deswegen Gelbes bzw. Rotes Blutlaugensalz.

Herstellung

Hergestellt wird Kaliumhexacyanidoferrat(II) aus einer Eisen(II)-Salzlösung und Kaliumcyanid. Es enthält dann Kristallwasser und liegt als K4[Fe(CN)6]·3H2O (Kaliumhexacyanidoferrat(II)-Trihydrat) vor. Oberhalb von 60 °C gibt es das Kristallwasser wieder ab und geht in ein farbloses Pulver über, bei 100 °C ist es wasserfrei. Bei noch stärkerem Erhitzen zerfällt es unter Bildung von Kaliumcyanid (KCN), FeC2 und N2.

Unter Normalbedingungen ist das Hexacyanidoferrat(II)-Ion jedoch ein stabiler Komplex, es ist daher ungiftig.

Früher wurde Kaliumhexacyanidoferrat(II) durch Glühen von eingetrocknetem Blut, Hornspänen und anderen tierischen Substanzen mit Eisenspänen und Pottasche hergestellt, daher auch die Bezeichnung als Gelbes Blutlaugensalz.

Verwendung

Kaliumhexacyanidoferrat(II)

In der Analytik wird das Salz zum Nachweis von Eisen(III)-Ionen verwendet. In Lösung erhält man bei Zugabe von FeIII-Ionen zunächst lösliches Berliner Blau, K[FeIIIFeII(CN)6], durch einen Überschuss fällt unlösliches Berliner Blau aus, FeIII[FeIIIFeII(CN)6]3. Diese Reaktionen dienen zum Nachweis von Eisen(III)-Ionen:

\mathrm{4 \ Fe^{3+} + 3 \ [Fe^{+II}(CN)_6]^{4-} \longrightarrow {Fe^{+III}[Fe^{+III}Fe^{+II}(CN)_6]}_{3}}


Aus Kaliumhexacyanidoferrat(II) lässt sich durch Oxidation mit Wasserstoffperoxid Kaliumhexacyanidoferrat(III) herstellen.

In der Lebensmittelindustrie wird Kaliumhexacyanidoferrat als Trennmittel und Stabilisator verwendet. Es darf in Lebensmitteln jedoch nur in geringen Mengen verwendet werden, da sich beim Erhitzen oder bei Einwirkung von Säuren Blausäure bilden kann. Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Bezeichnung E536 ausschließlich für die Verwendung in Kochsalz und Kochsalzersatz zugelassen.

Siehe auch

Quellen

  1. a b c d e Eintrag zu Kaliumhexacyanidoferrat(II) in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 31.8.2007 (JavaScript erforderlich)

Weblinks

Sicherheitsdatenblätter

Sicherheitsdatenblatt für Kaliumhexacyanidoferrat(II):


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaliumhexacyanoferrat — Ka|li|um|he|xa|cy|a|no|fer|rat [↑ Ferrat] Sammelbez. für die beiden ↑ Hexacyanoferrate des Kaliums: 1) Kaliumhexacyanoferrat(II); veraltete Syn.: gelbes Blutlaugensalz, Gelbkali, Ferrocyankalium, Kaliumferrocyanid: K4[Fe(CN)6]; als Trihydrat… …   Universal-Lexikon

  • Kaliumhexacyanoferrat — Der Begriff Kaliumhexacyanidoferrat, nach älterer Nomenklatur der IUPAC Kaliumhexacyanoferrat, bezeichnet Kaliumhexacyanidoferrat(II) = gelbes Blutlaugensalz Kaliumhexacyanidoferrat(III) = rotes Blutlaugensalz …   Deutsch Wikipedia

  • Kaliumhexacyanoferrat(III) — Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der chemischen Trivialnamen — Trivialnamen sind Namen für chemische Verbindungen, die nicht den systematischen Nomenklaturregeln der Chemie entsprechen und daher keinen Aufschluss über die Zusammensetzung und Struktur der Verbindung geben. Trivialnamen stammen meist aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinerblau — Strukturformel 4 Fe3+ · 3 Allgemeines Name Eisen(III) hexacyanoferrat(II/III) Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Bronzeblau — Strukturformel 4 Fe3+ · 3 Allgemeines Name Eisen(III) hexacyanoferrat(II/III) Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Scheele — Carl Wilhelm Scheele Haus Fährstraße 24 (“Scheele Haus” in Stralsund Carl (oder Karl) Wilhelm Scheele (* 9. Dezember 1742 in …   Deutsch Wikipedia

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen(III)-chlorid Hexahydrat — Kristallstruktur Fe3+      Cl …   Deutsch Wikipedia

  • Eisen(III)-hexacyanoferrat(II) — Strukturformel 4 Fe3+ · 3 Allgemeines Name Eisen(III) hexacyanoferrat(II/III) Andere Namen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.