Kenyon Jones

Kenyon Jones

Kenyon Jones (* 12. Oktober 1977 in Augusta, Georgia; † 19. August 2005[1] in Atlanta, Georgia) war ein US-amerikanischer Basketballspieler.

Leben

Kenyon Jones wurde als Mitglied der Basketballmannschaft der USF (University of San Francisco) bekannt. Er war 2,09 Meter groß und ein hoffnungsvolles Talent als „Center/Power Forward“ der Basketball-Liga. 2000 wurde er für das USF-Team als Spieler des Jahres der „West Coast Athletic Conference“ ausgezeichnet.

Jones spielte drei Jahre mit seinem Freund Roderick Blankney für Marousi Athen und ein Jahr für Panathinaikos Athen in der Griechischen Top-Liga, unterbrochen von einem mehrmonatigen Einsatz bei Dynamo Moskau. In der NBA Las Vegas Summer League 2005 hatte er sogar einen Kurzeinsatz für das NBA-Team Denver Nuggets.

Jones spielte kurzzeitig auch für die mazedonische Nationalmannschaft. Hierfür nahm er den Namen Kenajn Rasim Dzons an.

Er starb nach Angaben seiner Frau zu Hause im Alter von nur 27 Jahren an einem Herzinfarkt. Er hatte immer wieder Gewichtsprobleme (daher auch sein Spitzname „Kenny XXL“); während seiner Zeit bei Maroussi Athen reduzierte er sein Gewicht innerhalb von 8 Monaten von 134 kg auf 120 kg.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.usatoday.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lloyd Kenyon Jones — was a newspaper journalist, lecturer, and author who was raised in Wisconsin and became associated with the religion of Spiritualism during the early 20th century. Jones began his working life as an assistant in a print shop or printer s devil in …   Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Daisy Kenyon — Filmdaten Deutscher Titel Daisy Kenyon Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • Daisy Kenyon — Original theatrical poster Directed by Otto Preminger Produced by Ott …   Wikipedia

  • George W. Jones — George Wallace Jones (* 12. April 1804 in Vincennes, Indiana; † 22. Juli 1896 in Dubuque, Iowa) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei), der den Bundesstaat Iowa im …   Deutsch Wikipedia

  • Carmen Jones — Filmdaten Deutscher Titel Carmen Jones Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Jones (American football) — Chris Jones No. 6     Dallas Cowboys Punter Personal information Date of birth: July 21, 1989 (1989 07 21) (age 22) Height …   Wikipedia

  • Cosmo Jones, Crime Smasher — Directed by James Tinling Produced by Lindsley Parsons (producer) …   Wikipedia

  • Jehu Glancy Jones — (October 7, 1811 ndash;March 24, 1878) was a Democratic member of the U.S. House of Representatives from Pennsylvania.J. Glancy Jones was born in Caernarvon Township, Pennsylvania. He attended Kenyon College, studied theology and was ordained to… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.