Kloster Wendhausen

Kloster Wendhausen
ev. St. Andreas Kirche von 1788 neben dem ehemaligen Klostergelände

Das Kloster Wendhusen, modernisiert auch Wendhausen, in Thale war das älteste Kloster auf dem Territorium des heutigen Landes Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Kloster entstand um 825 als Gründung Giselas, der ältesten Tochter des sächsischen Grafen Hessi, der 782 das Grafenamt vom König erhalten hatte. Diese war als Ehefrau des Grafen Unwan bereits frühzeitig verwitwet und wurde als Erbauerin mehrerer Klöster bekannt, neben Wenhusen auch in Karsbach in Franken. Ihre beiden Töchter Hruothild und Bilihilt wurden die ersten Äbtissinnen der Klöster Karsbach bzw. Wendhusen. Die aus Solazburg stammende Liutbirg erhielt eine Zelle an die Klosterkirche angebaut, in der sie viele Jahre lebte.

Die Reichsabtei Herford, das älteste und zeitweise bedeutendste sächsische Damenstift, hat auf spätere Stiftungen als Vorbild gedient und auch direkten Einfluss sowohl verfassungsmäßiger als auch personeller und kultureller Art ausgeübt. Nachweisen lässt sich solcher Einfluss in Wendhusen und in Gandersheim. Das Kloster Wendhusen erhielt schon bald nach seiner Gründung Unterstützung aus Herford, vielleicht auch personeller Art. Im fragmentarisch erhaltenen Nekrolog des Klosters aus dem 11. Jahrhundert steht an erster Stelle die Herforder Äbtissin Haduwy. Weiterhin trug das Kloster das nicht eben häufige Patrozinium der hl. Pusinna, der Herforder Stiftspatronin. Pusinnenreliquien gelangten von Herford aus in das Kloster.[1]

Mathilde, die Witwe Heinrich I., versuchte 936 den Konvent nach Quedlinburg zu verlegen. Die vollständige Verlegung misslang jedoch aufgrund des Widerstandes der Stiftsdamen und der Äbtissin Diemot und das Kloster bestand in Abhängigkeit zum Quedlinburger Reichsstift fort.

1180 wurde das Stift in den Auseinandersetzungen zwischen Kaiser Friedrich I. und Herzog Heinrich dem Löwen verwüstet, aber gleich danach wieder aufgebaut. Während des Bauernkrieges wurde das Kloster 1525 ausgeraubt, zerstört und niedergebrannt. 1540 wurde es säkularisiert.

Aus den Grundstücken und Gebäuden des ehemaligen Klosters wurde ein Rittergut, das sich bis zur Enteignung 1945 im Besitz der Familie des Freiherren von dem Bussche befand.

Im Februar 2007 übernahm die Nordharzer Altertumsgesellschaft unter dem ehemaligen Blankenburger Bürgermeister Heinz A. Behrens von der Stadtverwaltung Thale den Klosterkomplex, um nach eigenen Angaben ein Zentrum für lebendige Geschichte aufzubauen.

Bauten und Anlage

Der heute in Thale vorhandene große Turm ist der beeindruckende Rest eines Westbaus (Westwerk), der spätestens um 1192/96 an eine ältere Kirche angefügt wurde. Wahrscheinlicher ist aber der Umbau bzw. die Erneuerung nach den Verwüstungen von 1180. Archäologische Grabungen haben 1993/94 die Fundamentzüge der Außenmauern des ehemals anschließenden Kirchenschiffs zutage gebracht, so dass die frühere Meinung einiger Forscher, die den Wendhusenturm als karolinigsch-ottonischen Wohnturm angesehen hatten, wohl widerlegt wurde. Allerdings ist dieser Streit bis zu umfassenden Ausgrabungen nicht abschließend zu entscheiden. [2]

Literatur

  • Birgit Behrens, Kloster Wendhusen zu Thale, Faltblatt, Thale 2008.
  • Annett Laube-Rosenpflanzer/Lutz Rosenpflanzer, Kirchen, Klöster, Königshöfe. Vorromanische Architektur zwischen Weser und Elbe, Halle (Saale) 2007, S. 60f.
  • Walther Grosse, Das Kloster Wendhausen, sein Stiftergeschlecht und seine Klausnerin, in: Sachsen und Anhalt 16 (1940), S. 45-76.
  • Martin Kroker, Kaiser, Könige und fromme Frauen. Das Reichsstift Herford in ottonischer, salischer und staufischer Zeit, in: Olaf Schirmeister (Hg.), Fromme Frauen und Ordensmänner. Klöster und Stifte im heiligen Herford, Bielefeld 2000, S. 77-126.

Quellen

  1. Grosse 1940, S. 57f./Kroker 2000, S. 88f.
  2. Laube-Rosenpflanzer 2007, S. 60f.

51.75667111.0491037Koordinaten: 51° 45′ 24″ N, 11° 2′ 56,8″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kloster Wendhusen — Kanonissenstift Wendhusen Lage Deutschland Sachsen Anhalt Koordinaten: 51° 45′ N …   Deutsch Wikipedia

  • Liutbirg — († um 870) war eine hoch geachtete Klausnerin, die an der Christianisierung der Sachsen im Nordost Harz im 9. Jahrhundert maßgeblichen Einfluss hatte. Leben Um die Zeit von 850 bis 870 lebte Liutbirg in einer Einsiedlerklause, die man bis in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Grosse (Jurist) — Walther Grosse (* 27. März 1880 in Schauen; † 27. September 1943 in Wernigerode) war ein deutscher Jurist und Regionalhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Würdigung …   Deutsch Wikipedia

  • Alt Kätwin — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dobbertin — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Spotendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ortsverzeichnis des ehemaligen Herzogtums Braunschweig im Königreich Westphalen — Nachfolgende Aufstellung beinhaltet die Orte des ehemaligen Herzogtums Braunschweig Lüneburg im Königreich Westphalen sowie der Orte aus den ehemaligen anderen, von den Truppen Napoleon Bonapartes zwischen 1806 und 1813 annektierten Gebieten im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers — Die Kirchen und Kapellen dieser Seite finden sich in dem dunkel hervorgehobenen Gebiet der Evangelisch lutherischen Landeskirche Hannovers Die Liste der Kirchen in der Evangelisch lutherischen Landeskirche Hannovers enthält alle Kirchen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wardow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen in der Landeskirche Hannovers — Die Liste der Kirchen in der Evangelisch Lutherischen Landeskirche Hannovers ist alphabetisch nach Ortsnamen sortiert: A Achim Laurentiuskirche (Achim) Dorfkirche (Baden) Adelebsen Martinikirche (Adelebsen) Vitikirche (Erbsen) Adelheidsdorf… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.