Konföderationen-Pokal 2003


Konföderationen-Pokal 2003
Konföderationen-Pokal 2003
FIFA Confederations Cup 2003
Logo des Konföderationen-Pokal 2003
Anzahl Nationen 8
Konföderationenmeister Frankreich
Austragungsort Frankreich
Eröffnung 18. Juni 2003
Endspiel 29. Juni 2003
Zuschauer 491.700 (Ø: 30.731 pro Spiel)
Tore 37 (Ø 2.31 pro Spiel)
Torschützenkönig Thierry Henry (Frankreich) 4 Tore
Bester Spieler Thierry Henry (Frankreich)
Fairplay-Auszeichnung Japan
Im Stade de France fand das Finale des Turniers 2003 statt

Der sechste Konföderationen-Pokal, offiziell FIFA Confederations Cup 2003™, umgangssprachlich als Confed-Cup oder Mini-WM bezeichnet, ist ein Fußballturnier, das vom 18. bis zum 29. Juni 2003 in Frankreich ausgetragen wurde.

Die französische Fußballnationalmannschaft konnte ihren Titel, den sie beim Konföderationen-Pokal 2001 gewonnen hatte, verteidigen. Das Turnier war überschattet vom tragischen Tod des kamerunischen Spielers Marc-Vivien Foé, der während des Halbfinals seiner Mannschaft gegen Kolumbien auf dem Spielfeld zusammenbrach. Nach dem Finale zwischen Frankreich und Kamerun reckten der französische Kapitän Marcel Desailly und sein Gegenüber aus Kamerun, Rigobert Song, gemeinsam den Pokal in die Höhe, um Foé zu gedenken.

Inhaltsverzeichnis

Austragungsorte

Teilnehmer

Qualifikation

Die acht teilnehmenden Nationen (rot ist Gruppe A, blau Gruppe B)

Der Vizeweltmeister 2002, die deutsche Fußballnationalmannschaft, sagte die Teilnahme aus Termingründen und aus Rücksicht auf die Fußball-Bundesliga-Vorbereitungen der Nationalspieler ab; sie wäre als Nachrücker zur Teilnahme berechtigt gewesen, da durch Frankreich als Europameister 2000 und gleichzeitig als Gastgeber ein Platz frei wurde. Durch die Absage fiel das Teilnahmerecht schließlich der Türkei als drittplatzierter Mannschaft zu.

Gruppeneinteilung

Gruppe A Gruppe B
Frankreich Frankreich Brasilien Brasilien
Japan Japan Kamerun Kamerun
Kolumbien Kolumbien Türkei Türkei
Neuseeland Neuseeland USA USA

Turnierverlauf

Gruppenphase

In der Vorrunde schieden Japan, Neuseeland, Brasilien und die USA aus.

Gruppe A

Tabelle Gruppe A
Platz Team Sp. Gew. Unent. Verl. Tore Pkt.
1 Frankreich Frankreich 3 3 0 0 8:1 9
2 Kolumbien Kolumbien 3 2 0 1 4:2 6
3 Japan Japan 3 1 0 2 4:3 3
4 Neuseeland Neuseeland 3 0 0 3 1:11 0
18. Juni 2003
Neuseeland Neuseeland Japan Japan 0:3 (0:1)
Frankreich Frankreich Kolumbien Kolumbien 1:0 (1:0)
20. Juni 2003
Kolumbien Kolumbien Neuseeland Neuseeland 3:1 (0:1)
Frankreich Frankreich Japan Japan 2:1 (1:0)
22. Juni 2003
Frankreich Frankreich Neuseeland Neuseeland 5:0 (2:0)
Japan Japan Kolumbien Kolumbien 0:1 (0:0)

Gruppe B

Tabelle Gruppe B
Platz Team Sp. Gew. Unent. Verl. Tore Pkt.
1 Kamerun Kamerun 3 2 1 0 2:0 7
2 Türkei Türkei 3 1 1 1 4:4 4
3 Brasilien Brasilien 3 1 1 1 3:3 4
4 USA USA 3 0 1 2 1:3 1
19. Juni 2003
Türkei Türkei USA USA 2:1 (1:1)
Brasilien Brasilien Kamerun Kamerun 0:1 (0:0)
21. Juni 2003
Kamerun Kamerun Türkei Türkei 1:0 (0:0)
Brasilien Brasilien USA USA 1:0 (1:0)
23. Juni 2003
Brasilien Brasilien Türkei Türkei 2:2 (1:0)
USA USA Kamerun Kamerun 0:0

Halbfinale

Kamerun Kamerun – Kolumbien Kolumbien 1:0 (1:0)

Das Spiel fand am 26. Juni 2003 um 18 Uhr in Lyon statt. Wegen eines tragischen Unglücks ging das Spiel in die Geschichte des Fußballs ein. Der Spieler Marc-Vivien Foé von Kamerun starb, nachdem er im Spiel in der 74. Minute zusammengesunken war. Ohne Fremdeinwirkung brach der 28-jährige Afrikaner von Manchester City zusammen. Die Mannschaft von Winfried Schäfer lag zu diesem Zeitpunkt schon mit 1:0 durch das Tor von Pius Ndiefi vorn, was auch der Endstand des dramatischen Spiels sein sollte.

Frankreich Frankreich – Türkei Türkei 3:2 (3:1)

Das Spiel fand am gleichen Tag wie das erste Halbfinale im Stade de France in Paris statt. Vor 41.195 Zuschauern gingen die Franzosen durch Thierry Henry und Robert Pires in Führung. Gökdeniz Karadeniz schoss das Anschlusstor für die Türkei in der 42. Minute, bevor Sylvain Wiltord die Führung ausbaute. Der Anschlusstreffer durch Tuncay Şanlı in der 48. Minute verhinderte den Finaleinzug der Franzosen nicht mehr, zumal Okan Yilmaz einen Elfmeter verschoss.

Spiel um Platz 3

Kolumbien Kolumbien – Türkei Türkei 1:2 (0:1)

Das Spiel um Platz drei fand in Saint-Étienne zwei Tage nach den Halbfinals um 18 Uhr statt. Okan Yılmaz (2.) und Tuncay Şanlı (86.) schossen die Tore für die Türkei, Giovanni Hernández traf in der 62. Minute zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Und damit wurde die Türkei zum 2 mal innerhalb von 2 Jahren 3. eines großen Turnieres.

Finale

Frankreich Frankreich – Kamerun Kamerun 1:0 n.GG.

Das Spiel fand am 29. Juni 2003 in Stade de France in Paris statt. Thierry Henry schoss in der 97. Minute das entscheidende Golden Goal. Nach dem Finalen Sieg von Frankreich über Kamerun, streckten der französische Kapitän Marcel Desailly und sein Gegenüber aus Kamerun, Rigobert Song, gemeinsam den Pokal in die Höhe, um Foé zu gedenken.

Sieger Konföderationen-Pokal 2003


Frankreich

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FIFA-Konföderationen-Pokal 2003 — FIFA Confederations Cup 2003 Konföderationenmeister Frankreich  Frankreich (2. Titel) …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 2005 — FIFA Confederations Cup 2005 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Brasilien Austragungsort Deutschland Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 1999 — FIFA Confederations Cup 1999 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Mexiko Austragungsort Mexiko Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 2001 — FIFA Confederations Cup 2001 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Frankreich Austragungsort Japan und Südkorea …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 1997 — FIFA Confederations Cup 1997 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Brasilien Austragungsort Saudi Arabien Eröffnu …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 2009 — FIFA Confederations Cup 2009 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Austragungsort Südafrika Eröffnung 14. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 2013 — FIFA Confederations Cup 2013 Anzahl Nationen 8 Konföderationenmeister Austragungsort Brasilien Eröffnung 2013 Endspiel 2013 Zuschauer 0 (Ø: 0 pro Spiel) Tore …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal — Der Konföderationen Pokal (engl. Confederations Cup [kɒnˌfedəˈreiʃnz kʌp]), umgangssprachlich Confed Cup, ist ein Fußballturnier für Nationalmannschaften, das vom Fußball Weltverband FIFA seit 1997 ausgetragen wird. Das Turnier fand bis 2005… …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 1992 — König Fahd Pokal 1992 King Fahd Cup 1992™ Anzahl Nationen 4 Teilnehmer König Fahd Pokalsieger Argentinien Austragungsort Saudi Arabien Eröffnung 15. Oktober 1992 Endspiel 20. Oktober …   Deutsch Wikipedia

  • Konföderationen-Pokal 1995 — König Fahd Pokal 1995 King Fahd Cup 1995™ Anzahl Nationen 6 Teilnehmer König Fahd Pokalsieger Dänemark Austragungsort Saudi Arabien Eröffnung 6. Januar 1995 Endspiel 13. Januar …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.