Kurt Maetzig


Kurt Maetzig
Maetzig (links) und Hauptdarsteller Günther Simon 1955 bei einer Vorführung des zweiten Thälmann-Films

Kurt Maetzig (* 25. Januar 1911 in Berlin) ist ein Filmregisseur, der in der DDR wirkte und dort maßgeblich das Filmschaffen, insbesondere in seinen propagandistischen Aspekten, bestimmte. Zudem ist er Mitbegründer, Mitlizenzträger und Vorstandsmitglieder der DEFA. Sein Werk als Regisseur umfasst neben einzelnen Sujets für die Wochenschau, 23 abendfüllende Spielfilme und sechs Dokumentarfilme.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Kurt Maetzig, Sohn von Robert Maetzig und dessen Ehefrau Marie geb. Lyon, erwarb schon im väterlichen Betrieb, der Filmkopieranstalt FEKA, wesentliche Kenntnisse über die Filmherstellung. Er studierte nach dem Abitur 1930 an der TH München Chemie, Ingenieur-, Volks- und Betriebswissenschaften sowie in Paris an der Sorbonne Soziologie, Psychologie und Jura. 1935 begann er, Titelvorspänne und Werbetrickfilme herzustellen und promovierte in München mit dem Thema Das Rechnungswesen einer Film-Kopieranstalt.

1937 wurde ihm wegen der jüdischen Abstammung seiner Mutter, die kurz vor Kriegsende Selbstmord beging, die Arbeit beim Film untersagt. Maetzig betrieb nun in Berlin ein kleines fotochemisches Labor und hielt Vorträge über Filmtechnik. 1944 trat er in die verbotene KPD ein.

Nach dem Krieg beteiligte er sich sofort am Wiederaufbau des Filmwesens. Er war im Mai 1946 einer der Mitbegründer der DEFA und Initiator und erster Direktor der DEFA-Wochenschau Der Augenzeuge. Sein ganzer Einsatz galt der Erneuerung der Filmkunst in Deutschland. Einer der Höhepunkte seines damaligen Schaffens wurde der Film Ehe im Schatten nach der Novelle Es wird schon nicht so schlimm von Hans Schweikart. Dem beliebten Schauspieler Joachim Gottschalk war im Dritten Reich nahegelegt worden, sich von seiner jüdischen Frau zu trennen, worauf die Eheleute einen gemeinsamen Freitod wählten. Ehe im Schatten wurde 1947 der erfolgreichste deutsche Film dieser Zeit. Im September 1949 nahm Maetzigs Film Die Buntkarierten, also noch vor der Gründung der DDR im Oktober, als erster ostdeutscher Beitrag am Filmfestival Cannes 1949 teil.

Außer diesem wurden noch vier von Maetzigs späteren Filmen, von denen zwei das Leben des Kommunistenführers Ernst Thälmann behandelten, mit dem Nationalpreis der DDR ausgezeichnet. 1950 wurde er Mitglied in der Deutschen Akademie der Künste, ab 1955 war er Professor für Filmregie und Direktor der Deutschen Hochschule für Filmkunst Potsdam-Babelsberg (bis 1964) und 1956 wurde er erster Vorsitzender der Vereinigung der Filmklubs der DDR.

Nicht aufgeführt wurde sein Film Das Kaninchen bin ich (1965) nach einem Roman von Manfred Bieler. Maetzig, darüber durchaus irritiert, verhielt sich aber weiterhin konform. Von 1967 bis 1988 war er Mitglied im Vorstand des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. 1973 wurde er Präsident der Zentralen Arbeitsgemeinschaft für Filmklubs beim Ministerium für Kultur, erhielt 1981 den Stern der Völkerfreundschaft und 1986 den Vaterländischen Verdienstorden. 1974 wurde er Vizepräsident der FICC, der internationalen Vereinigung der Kinobetreiber, und 1979 deren Ehrenpräsident auf Lebenszeit. Er war Jurymitglied der Berlinale 1983. Maetzig, viermal verheiratet, hat drei Kinder. Sein umfangreiches schriftliches Archiv befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.[1]

Filmografie

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurt-Maetzig-Archiv Bestandsübersicht auf den Webseiten der Akademie der Künste in Berlin.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurt Maetzig — (à gauche) lors d une projection de son film Ernst Thälmann Führer seiner Klasse …   Wikipédia en Français

  • Kurt Maetzig — Infobox Person name = Kurt Maetzig image size = caption = birth date = birth date and age|1911|1|25 birth place = Berlin, Germany death date = death place = occupation = Film directorKurt Maetzig, (born January 25, 1911) is an East German film… …   Wikipedia

  • Maetzig — Kurt Maetzig (* 25. Januar 1911 in Berlin) ist ein Filmregisseur, der in der DDR wirkte und dort maßgeblich das Filmschaffen, insbesondere in seinen propagandistischen Aspekten, bestimmte. Leben und Werk Kurt Maetzig, Sohn von Robert Maetzig und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Weitkamp — Kurt Julius Hermann Weitkamp (* 28. Oktober 1914 in Osnabrück[1]) ist ein deutscher Schauspieler, Hörspiel und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Maetzig — Maetzig,   Kurt, Filmregisseur, * Berlin 25. 1. 1911; Mitbegründer der DEFA (1945) sowie der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam Babelsberg (Rektor 1954 64); 1955 Professor für Filmregie; befasste sich besonders mit Themen des… …   Universal-Lexikon

  • Maetzig, Kurt — • МЕ ТЦИГ (Maetzig) Курт (р. 25.1.1911)    нем. режиссёр (ГДР). Чл. Академии иск в ГДР. С 1933 работал на к/ст помощником киномеханика, осветителем, оператором мульт. фильмов. В 1935 окончил Высш. технич. школу в Мюнхене. Во время 2 й мировой… …   Кино: Энциклопедический словарь

  • Liste der DEFA-Filme — Die Liste der DEFA Filme beinhaltet eine Aufstellung aller vom DEFA Studio für Spielfilme realisierten Filmproduktionen, sowie Co Produktionen mit dem Fernsehen der DDR bzw. mit anderen zumeist sozialistischen Staaten. Allen gemein ist, dass die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ehe im Schatten — Filmdaten Originaltitel Ehe im Schatten Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • The Council of the Gods — Der Rat der Götter Directed by Kurt Maetzig Produced by Adolf Fischer Written by Friedrich Wolf, Philipp Gecht Starring Fritz Tillamnn …   Wikipedia

  • The Beaverskin — Die Buntkarierten Directed by Kurt Maetzig Produced by Karl Schulz Written by Kurt Maetzig Berta Waterstradt Starring Camilla Spira …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.