Károly Honfi

Károly Honfi

Károly Honfi (* 25. Oktober 1930 in Pesterzsébet, heute Stadtteil von Budapest; † 14. August 1996 in Budapest) war ein ungarischer Schachspieler.

Honfi hat in 1960er- und 1970er-Jahren das ungarische Schachleben geprägt; er war Trainer von Zsuzsa Verőci und auch Trainer der ungarischen Damenauswahl. Insgesamt hat Honfi zweimal (in den Jahren 1958 und 1962) mit der ungarischen Nationalmannschaft an Schacholympiaden teilgenommen, er hat dabei in 21 Partien 12,5 Punkte erzielt [1]. Honfi war ein guter Fernschachspieler und Schachkomponist.

1979 wurde ihm vom ungarischen Schachverband der Titel Meistertrainer verliehen. Noch im Jahr 1996 wurde er nach seinem Tod von der FIDE zum Ehren-Großmeister ernannt und für sein Lebenswerk vom ungarischen Verband mit der Maróczy-Medaille geehrt. Seine größten Turniererfolge waren: 1961 Russe 1. Platz, 1968 Monaco 1. Platz, 1969 Čačak 1. Platz, 1970 Budapest László-Tóth-Gedächtnisturnier 1. Platz, 1972 Timișoara 1-2. Platz, 1973 Bern 1. Platz, 1974 Luxemburg 1. Platz, 1975 Budapest László-Tóth-Gedächtnisturnier 1. Platz, 1979 Baden-Baden 1. Platz, 1984 Wroclaw 1. Platz.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2594 im April 1976.

Sein Sohn György Honfi führt eine Schachschule.

Weblinks

Literatur

  • Honfi György – Négyesi György: Honfi nagymester (1930–1996), Budapest 2000

Einzelnachweise

  1. OlimpBase (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Honfi — Károly Honfi (* 25. Oktober 1930 in Pesterzsébet, heute Stadtteil von Budapest; † 14. August 1996 Budapest) war ein ungarischer Schachspieler. Honfi hat in 1960er und 1970er Jahren das ungarische Schachleben geprägt; er war Trainer von Zsuzsa… …   Deutsch Wikipedia

  • Karoly — Károly [ˈkaːroj] ist ein ungarischer Vorname, der dem deutschen Karl entspricht. Bekannte Träger des Namens sind unter anderem: Károly Aggházy (1855 1918), ungarischer Klaviervirtuose und Komponist Károly Balzsay (* 1979), ungarischer Boxer… …   Deutsch Wikipedia

  • Károly — [ˈkaːroj] ist ein ungarischer Vorname, der dem deutschen Karl entspricht. Bekannte Träger des Namens sind unter anderem: Károly Aggházy (1855–1918), ungarischer Klaviervirtuose und Komponist Károly Balzsay (* 1979), ungarischer Boxer Károly… …   Deutsch Wikipedia

  • Péter Dély — Péter Dely (* 15. Juli 1934 in Sárospatak) ist ein ungarischer Schachmeister. Dely wurde 1962 Internationaler Meister und 1999 Großmeister. Er gehörte in den 1960er und 1970er Jahren zu den stärksten ungarischen Spielern und gewann 1969 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hom–Hoq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehren-Großmeister im Schach — Vladas Mikėnas, 1931 Enrico Paoli, 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Хонфи, Карой — Карой Хонфи Károly Honfi Страны …   Википедия

  • Alexander Michailowitsch Tschernin — Alexander Csernyin (* 6. März 1960 in Charkow als Alexander Michailowitsch Tschernin, russisch Александр Михаилович Чернин) ist ein ungarischer Schachmeister mit Wurzeln in der Sowjetunion. Leben Er feierte bereits als Jugendlicher zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Tschernin — Alexander Csernyin (* 6. März 1960 in Charkow als Alexander Michailowitsch Tschernin, russisch Александр Михаилович Чернин) ist ein ungarischer Schachmeister mit Wurzeln in der Sowjetunion. Leben Er feierte bereits als Jugendlicher zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Almasi — Zoltán Almási Zoltán Almási [ˈzoltaːn ɒlmaːʃi] (* 29. August 1976) ist ein ungarischer Schachspieler. Almási gewann 1993 als 16 Jähriger überlegen das Großmeisterturnier von Altensteig, bei dem er nur als Ersatzmann nachgerückt war: Er siegte mit …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.