Lew Hohmann


Lew Hohmann

Lew Hohmann (* 22. Juli 1944 in Schmiedeberg im Riesengebirge, heute Kowary, Polen) ist ein deutscher Filmemacher und Filmwissenschaftler. Er ist vor allem mit Fernseh-Dokumentarfilmen hervorgetreten.

Leben

Lew Hohmann wurde 1944 in Schmiedeberg, im heutigen polnischen Riesengebirge, geboren. Nach dem Schulabschluss absolvierte er ein Maschinenbau-Studium in Chemnitz und studierte Regie an der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg wo er das Regiediplom erwarb. Fast 20 Jahre lang arbeitete er als Autor und Regisseur beim DEFA-Studio für Dokumentarfilm.

Lew Hohmann hat bis 2008 mehr als 50 Filme gedreht, zumeist Dokumentationen für das Fernsehen. Zu seinen frühen Werken gehören Filme über den Leipziger Thomanerchor (1979) und Martin Luther (1981). Auch an dem 1983 herausgebrachten Animationsfilm Copyright by Luther wirkte er mit. Bekannt wurde Hohmann vor allem durch seine Wolf-Trilogie, die zwischen 1985 und 1998 entstand und sich mit Friedrich Wolf (Verzeiht, daß ich ein Mensch bin) und dessen Söhnen Konrad (Die Zeit die bleibt) und Markus Wolf (Der Mann ohne Gesicht) beschäftigt. 1988 war er zudem wesentlich an dem Buch Friedrich Wolf. Bilder einer deutschen Biographie beteiligt.

Intensiv begleitete Hohmann als Dokumentarfilmer die Phase der deutschen Wiedervereinigung. 1990/91 entstanden so mehrere Filme in Zusammenarbeit mit Joachim Tschirner und Klaus Salge, darunter Die Mauer. Für Kein Abschied - nur fort begleitete Hohmann drei im Herbst 1989 über Ungarn geflüchtete ostdeutsche Familien bis 1991 in den Westen und zurück und hielt ihre Erfahrungen fest. Fünf Jahre nach dem Mauerfall suchte er sie nochmals auf und zeigte in Kommen und gehen, was aus den Flüchtlingen von damals geworden ist.

Nach der Wiedervereinigung entwickelte Hohmann zudem von 1991 bis 1997 als Geschäftsführer und Produzent der Filmproduktion „Tele Potsdam“ eine Reihe von TV-Formaten. Er übernahm außerdem eine Lehrtätigkeit an der Universität Leipzig.

Seit Ende der 1990er-Jahre hat er sich zunehmend auf Geschichtsdokumentationen spezialisiert. Als Autor und teilweise auch als Regisseur war er maßgeblich an den aufwendigen Serien Die Brandenburger. Chronik eines Landes (1998) und Die Preußen-Chronik (1999/2000) beteiligt. Für die TV-Reihe des MDR Fernsehens Die Geschichte Mitteldeutschlands schuf er szenische Dokumentationen über Martin Luther (2003), Johann Sebastian Bach (2004), Hugo Junkers (2005), Reinhard Heydrich (2006), Alfred Brehm (2007) und Felix Graf Luckner (2008). Für seine Arbeit wurde er mehrmals für den Adolf-Grimme-Preis nominiert.

Lew Hohmann lehrte als Honorarprofessor für Digitale Medien/Medienproduktion an der Hochschule Anhalt in Köthen und lehrt nun seit wenigen Jahren auch in Magdeburg an der Hochschule Magdeburg-Stendal in den Bereichen Medienrecht, Internationale Medienwirtschaft und Produkte, Märkte, Unternehmen. Hohmann arbeitet als freier Filmemacher, Sachbuch- und Webautor, er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm.

Filmografie

  • 1979: Die Thomaner – Drehbuch und Regie
  • 1981: „Bürger Luther“ Wittenberg 1508-1546 – Regie
  • 1981: Der Theaterdampfer – Regie
  • 1981/1982: Der Pfeifer von Niklashausen – Co-Regie
  • 1983: Der die Zeit beim Worte nahm – Martin Luther auf der Wartburg – Drehbuch
  • 1983: Bürger Luther – Wittenberg 1508–1546 – Drehbuch und Regie
  • 1983: Copyright by Luther – Drehbuch und Co-Regie (Animationsfilm)
  • 1985: Die Zeit die bleibt. Ein Film über Konrad Wolf – Regie und Co-Drehbuch
  • 1988: Verzeiht, daß ich ein Mensch bin. Friedrich Wolf. Fragen an seine Kinder. Erinnerungen von Zeitgenossen – Co-Drehbuch, Regie und Sprecher
  • 1989: Aschermittwoch – Drehbuch und Regie
  • 1990/1991: Ein schmales Stück Deutschland – Drehbuch und Regie gemeinsam mit Joachim Tschirner und Klaus Salge
  • 1990/1991: Die Mauer – Regie gemeinsam mit Joachim Tschirner und Klaus Salge
  • 1991: Kein Abschied - nur fort – Drehbuch und Regie gemeinsam mit Joachim Tschirner
  • 1994: Kommen und gehen – Regie
  • 1995: Träume – Produktion und Co-Regie
  • 1998: Die Brandenburger. Chronik eines Landes – Co-Drehbuch und Co-Regie
  • 1998: Der Mann ohne Gesicht – Regie
  • 1999/2000: Die Preußen-Chronik – Co-Drehbuch
  • seit 2003: Die Geschichte Mitteldeutschlands – Drehbuch und Regie bei mehreren Folgen
    • darunter 2003: Martin Luther – Ein Leben zwischen Gott und Teufel

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hohmann — ist der Familienname folgender Personen: Christian Heinrich Hohmann (1811–1861), fränkischer Komponist, Musikpädagoge und Violinschulverfasser Christine Hohmann Dennhardt (* 1950), deutsche Politikerin (SPD), Richterin am Bundesverfassungsgericht …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hog–Hok — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DEFA-Studio für Dokumentarfilme — Die Dokumentarfilme der DDR entstanden zumeist als Propagandafilme des DDR Regimes. Das DEFA Studio für Dokumentarfilm als Monopolist hatte neben den staatlichen Aufträgen einen kleinen Freiraum für selbstbewusste und kritische Regisseure. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bürger Luther — Filmdaten Originaltitel Bürger Luther – Wittenberg 1508–1546 Produktionsland DDR …   Deutsch Wikipedia

  • AG DOK — Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG Dok) wurde 1980 gegründet und der einzige auf Kino Dokumentarfilm und dokumentarische Fernsehformate spezialisierte Berufsverband in Deutschland. Die AG Dok versteht sich als film und medienpolitische… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Edmund Brehm — Briefmarke 1984 Brehm Briefmarkenblock DDR Alfred Edmund Brehm (* 2. Februar 1829 in Unterrenthendorf, heute …   Deutsch Wikipedia

  • DEFA-Dokumentarfilm — Die Dokumentarfilme der DDR entstanden zumeist als Propagandafilme des DDR Regimes. Das DEFA Studio für Dokumentarfilm als Monopolist hatte neben den staatlichen Aufträgen einen kleinen Freiraum für selbstbewusste und kritische Regisseure. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kohlhaase — Wolfgang Kohlhaase (1971) Wolfgang Kohlhaase (* 13. März 1931 in Berlin) ist ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur und Schriftsteller. Er ist mit der Choreografin Emöke Pöstenyi verheiratet …   Deutsch Wikipedia

  • Schlaraffen — Die Schlaraffia ist eine am 10. Oktober 1859 in Prag gegründete, weltweite deutschsprachige Vereinigung zur Pflege von Freundschaft, Kunst und Humor. Das Wort Schlaraffe soll vom mittelhochdeutschen Wort Slur Affe abgeleitet sein, was damals so… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlaraffenlatein — Die Schlaraffia ist eine am 10. Oktober 1859 in Prag gegründete, weltweite deutschsprachige Vereinigung zur Pflege von Freundschaft, Kunst und Humor. Das Wort Schlaraffe soll vom mittelhochdeutschen Wort Slur Affe abgeleitet sein, was damals so… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.