Liste der Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt am Main


Liste der Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt am Main

Frankfurt am Main war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts-, Wirkungs- und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten.

Inhaltsverzeichnis

Bekannte, in Frankfurt am Main geborene Personen

Die folgende Übersicht enthält überregional bekannte, in Frankfurt am Main geborene Personen, unabhängig davon, ob diese ihren späteren Wirkungskreis in Frankfurt am Main hatten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Viele sind nach ihrer Geburt oder später von Frankfurt weggezogen und sind andernorts bekannt geworden.

Bis 1700

Maria Sibylla Merian
  • 823, 13. Juni Karl II. der Kahle, † 6. Oktober 877 in Avrieux bei Modane, 843 westfränkischer König, 875 Kaiser, Enkel Karls des Großen.
  • um 1300 Wicker Frosch, † 1363 in Mainz, Patrizier, Geistlicher, Stifter, Hofkaplan Kaiser Karls IV.
  • 1360, Madern Gerthener, † 1430 in Frankfurt am Main, Dombaumeister und Bildhauer
  • 1467, Hamman von Holzhausen, † 30. Oktober 1536 in Frankfurt am Main, mehrfach Älter Bürgermeister, Förderer der Reformation und des Humanismus
  • 1516, 30. September, Hartmann Beyer † 11. August 1577 in Frankfurt am Main, Mathematiker, Theologe und Reformator
  • 1566, Philipp Uffenbach, † 6. April 1636, Maler
  • 1566, Peter Uffenbach, † 23. Oktober 1635, Mediziner
  • 1578, Adam Elsheimer, † 11. Dezember 1610 in Rom, Maler
  • 1627, Caspar Merian, † 12. April 1686 Schloß Waltha, Westfriesland, topographischen Kupferstecher und Verleger, Sohn von Matthäus Merian d. Ä.
  • 1640, Johann Jakob Schütz, † 1690 in Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Reichsrat, Dichter (Sei Lob und Ehr)
  • 1640, 21. Juni, Abraham Mignon, † 12. März 1679 in Utrecht, Maler
  • 1647, 2. April, Maria Sibylla Merian, † 13. Januar 1717 in Amsterdam, Malerin und Naturforscherin
  • 1683, 22. Februar, Zacharias Conrad von Uffenbach, † 1734, Bürgermeister
  • 1683, 16. September, Lorenz Heister, † 14. April 1758 in Bornum am Elm, Anatom, Chirurg, Autor
  • 1687, 6. Mai, Johann Friedrich von Uffenbach, † 1769, Jurist, Kupferstecher, Bürgermeister der Stadt
  • 1696, 8. Mai, Johann Daniel Hardt, † 9. August 1763 in Stuttgart, Gambenvirtuose, Kapellmeister und Komponist

18. Jahrhundert

Johann Wolfgang Goethe
Bettina von Arnim
  • 1704, 21. März, Alexander Ferdinand von Thurn und Taxis, † 17. März 1773 in Regensburg, dritter Fürst von Thurn und Taxis, Generalerbpostmeister
  • 1706, 11. August, Marie-Auguste von Thurn und Taxis, † 1. Februar 1756 in Göppingen, Ehefrau des Herzogs Karl Alexander von Württemberg
  • 1707, 28. Februar, Johann Christian Senckenberg, † 15. November 1772 in Frankfurt am Main, Arzt und Naturforscher, auf ihn geht das berühmte Naturmuseum Senckenberg zurück.
  • um 1710, Abraham Wolff, † 4. November 1795 in Berlin, jüdischer Mathematiker
  • 1731, 6. Januar, Ludwig Eugen Johann von Württemberg, † 20. Mai 1795 in Ludwigsburg, Herzog von Württemberg 1793–1795
  • 1731, 19. Februar, Katharina Elisabeth Goethe (geb. Textor, genannt Aja), † 13. September 1808, Tochter des Stadtschultheißen Johann Wolfgang Textor, Goethes Mutter.
  • 1733, 2. Juni, Karl Anselm von Thurn und Taxis, † 13. November 1805 in Winzer bei Regensburg, vierter Fürst von Thurn und Taxis, Generalerbpostmeister
  • 1739, 7. Dezember 1739 Johann Georg Schlosser, † 17. Oktober 1799 in Frankfurt am Main, Staatsmann, politischer und philosophischer Schriftsteller der Aufklärung; Schwager Johann Wolfgang von Goethes
  • 1741, 16. Dezember, Nathan Adler, † 17. Dezember 1800, jüdischer Theologe
  • 1744, 23. Februar, Mayer Amschel Rothschild (geb. Bauer), † 19. September 1812 in Frankfurt am Main, Finanzier
  • 1745, 29. November, Johann Peter Trautmann, † 30. Dezember 1792, Maler und Restaurator
  • 1749, 28. August, Johann Wolfgang von Goethe, † 22. März 1832 in Weimar, Dichter
  • 1750, 7. Dezember, Cornelia Schlosser (geb. Goethe), † 8. Juni 1777 in Emmendingen, Autorin, Goethes Schwester.
  • 1752, 17. Februar, Friedrich Maximilian von Klinger, † 25. Februar 1831 Dorpat (Tartu), Estland, Dichter. Sein Drama Sturm und Drang gab der literarischen Aufbruchbewegung ihren Namen
  • 1761, 30. Januar, Justinian von Adlerflycht, † 20. Januar 1831, Jurist
  • 1763, 10. Oktober, Louise von Panhuys, Pflanzen- und Landschaftsmalerin
  • 1765, 10. Dezember, Matthäus Georg von Chandelle, † 30. Juni 1826 in Speyer, Bischof von Speyer 1821–26
  • 1768, 31. Oktober, Simon Moritz von Bethmann, † 28. Dezember 1826 in Frankfurt am Main, Bankier und Mäzen
  • 1773, Amschel Mayer Rothschild, † 1855, Sohn von M. A. Rothschild, Bankier
  • 1779, 21. Februar, Friedrich Carl von Savigny, † 25. Oktober 1861 in Berlin, Rechtsgelehrter
  • 1785, 4. April, Bettina von Arnim, † 20. Januar 1859 in Berlin, Schriftstellerin, Gattin Achim von Arnims, Schwester von Clemens Brentano
  • 1786, 6. Mai, Ludwig Börne (geb. Löb Baruch), † 12. Februar 1837 in Paris, Publizist und Journalist
  • 1787, 31. Juli, Georg Kloß, † 1. Februar 1854 in Frankfurt am Main, Arzt, Historiker, Begründer der Geschichtsschreibung der Freimaurerei in Deutschland
  • 1794, 20. November, Eduard Rüppell, † 10. Dezember 1884 in Frankfurt am Main, Naturwissenschaftler und Afrikaforscher.
  • 1795, 8. April, August von Bethmann-Hollweg, † 14. Juli 1877 auf Burg Rheineck bei Niederbreisig, preußischer Minister, Gründer des Deutschen Evangelischen Kirchentags
  • 1798, 11. September, Johann Friedrich Lochner, † 26. Mai 1886 in Aachen, Tuchfabrikant

1800–1849

Heinrich Hoffmann
Karl Schwarzschild
Otto Hahn
  • 1800, 31. Juli (in Eschersheim), Friedrich Wöhler, † 23. September 1882 in Göttingen, Chemiker, Entdecker der Harnstoffsynthese, 1828
  • 1801, 3. September, Hermann von Meyer, † 2. April 1869 in Frankfurt am Main, Begründer der Wirbeltierpaläontologie in Deutschland
  • 1805, 23. Mai (in Rödelheim), Heinrich Buff, † 24. Dezember 1878 in Gießen, Physiker und Chemiker
  • 1807, 24. Juli, Viktor Fellner, † 24. Juli 1866 in Frankfurt am Main (Selbstmord), letzter Bürgermeister der Freien Stadt Frankfurt
  • 1807, 10. August, Jonas Freiherr von Königswarter, † 23. Dezember 1871 in Wien, österreichischer Bankier
  • 1809, 2. Februar, Georg Engelmann, † 4. Februar 1884 in Saint Louis, Arzt, Botaniker und Meteorologe
  • 1809, 20. November, Gustav Körner, † 9. April 1896 in Belleville, Illinois, Rechtsanwalt, Richter, Brigadegeneral im Amerikanischen Bürgerkrieg (Sezessionskrieg), Diplomat und Staatsmann, US-Botschafter in Spanien, Vize-Gouverneur des Bundesstaates Illinois
  • 1809, 13. Juni, Heinrich Hoffmann, † 20. September 1894 in Frankfurt am Main, Nervenarzt und Autor des Kinderbuches Der Struwwelpeter
  • 1810, 24. Mai, Abraham Geiger, † 23. Oktober 1874 in Berlin, deutscher Rabbiner
  • 1811, 24. Oktober, Ferdinand Hiller, † 12. Mai 1885 in Köln, Komponist, Dirigent und Musikpädagoge
  • 1814, 10. August, Heinrich Nestle, † 7. Juli 1890 in Glion, Unternehmer, Gründer von Nestlé
  • 1815, 29. August, Franz Varrentrapp, † 4. März 1877 in Braunschweig, Chemiker und Unternehmer
  • 1816, 21. November, Friedrich Stoltze, † 28. März 1891 in Frankfurt am Main, Dichter, liberaler Herausgeber und Journalist
  • 1817, 10. Januar, August Weber, † 9. September 1873 in Düsseldorf, Maler
  • 1817, 26. April, Heinrich Siesmayer, † 22. Dezember 1900, Gartenarchitekt, Schöpfer des Palmengartens
  • 1818, 11. Januar, Karl Klein, † 6. Februar 1898 in Limburg an der Lahn, ab 1886 Bischof von Limburg
  • 1818, 18. Dezember Daniel Heinrich Mumm von Schwarzenstein, † 29. April 1890, erster Oberbürgermeister des preußischen Frankfurts
  • 1819, 21. September, Karl Enslin, † 14. Oktober 1875 in Frankfurt am Main, Dichter
  • 1820, 17. Dezember, Berthold von Freydorf, † 12. November 1878 in Karlsruhe, badisch-preußischer General
  • 1823, 5. September, Willibald Beyschlag, † 25. November 1900 in Halle (Saale), evangelischer Theologe
  • 1831, 26. Januar, Anton de Bary, † 19. Januar 1888 in Straßburg, Botaniker und Mediziner
  • 1834, 17. Januar, August Weismann, † 5. November 1914 in Freiburg im Breisgau, Evolutionsbiologe
  • 1834, 6. Februar, Wilhelm von Scherff, † 1911, Schriftsteller und Offizier
  • 1835, 15. Januar, Konrad Adolf Hallenstein, † 28. September 1892 in Purkersdorf, Burgschauspieler
  • 1839, 14. Juli, Alexander Linnemann, † 22. September 1902 in Frankfurt am Main, Architekt, Vater von Rudolf Linnemann (1874–1916)
  • 1840, Johann Georg Friedrich Schierholz, † 1894 in Frankfurt am Main, Bildhauer
  • 1840, 15. März, Frieda Andreae, † nach 1922, Schriftstellerin
  • 1841, 24. Februar, Carl Graebe, † 19. Januar 1927 in Frankfurt am Main, Chemiker
  • 1841, 4. Juni, Karl Binding, † 7. April 1920 in Freiburg im Breisgau, Strafrechtler
  • 1843, 15. Januar, Johann von Pischek, † 23. August 1916 in Oberstdorf, Jurist, Innenminister des Königreichs Württemberg
  • 1843, 4. August, Leo Gans, † 14. September 1935 in Frankfurt am Main, Chemiker und Fabrikant (Cassella), Mäzen, Ehrenbürger
  • 1846, 28. Juni, Jean Strömsdörfer, † 18. April 1909, Konsul in Lima
  • 1847, 10. Januar, Jakob Heinrich Schiff, † 25. September 1920, Bankier in New York und Philanthrop
  • 1848, 3. Mai, Otto Bütschli, † 3. Februar 1920 in Heidelberg, Zoologe
  • 1848, 14. Mai, Wilhelm Merton, † 15. Dezember 1916, Unternehmer (Gründer der Metallgesellschaft und Mäzen (Initiator zur Gründung der Goethe-Universität)
  • 1849, 1. Dezember, Eduard Stahl, † 23. Mai 1926 in Stuttgart, Architekt
  • 1849, 5. Dezember, Helene Adler, † 1923, Schriftstellerin

1850–1899

  • 1850, 17. Februar, Anton Urspruch, † 11. Januar 1907 in Frankfurt am Main, Komponist
  • 1856, 6. April, Arthur von Gwinner, † 29. Dezember 1931 in Berlin, Bankier, Politiker und Kunstmäzen
  • 1859, 19. März, Alfons Mumm von Schwarzenstein, † 10. Juli 1924 in Portofino, Diplomat und Botschafter des Deutschen Reiches in Japan
  • 1860, 11. August, Arthur von Weinberg, † 20. März 1943 im KZ Theresienstadt, Fabrikant (Cassella), Mäzen und Ehrenbürger.
  • 1861, 31. Juli, Georg Popp, † 15. Februar 1943 in Urberach, Chemiker, Hochschullehrer und Kriminalist
  • 1862, 15. Juli, Ludwig Anton Salomon, genannt Ludwig Fulda, † 30. März 1939 in Berlin, Germanist, Philosoph und Autor, Mitbegründer der Preußischen Akademie der Künste
  • 1863, 3. Februar, Karl Wilhelm von Meister, † 14. Februar 1935 in Genf, Politiker und Diplomat
  • 1864, 11. Februar, Julius Ziehen, † 1925 in Frankfurt am Main, Pädagoge und Stadtrat
  • 1868, 19. September, Edward Stilgebauer, † 18. Dezember 1936 in San Remo, deutscher Schriftsteller
  • 1869, 15. Mai, Alfred Doren (ursprünglich Alfred Jacob Doctor), † 28. Juli 1934, Hochschullehrer in Leipzig
  • 1870, 31. März, Philipp Erlanger, † 20. April 1934 in Braunschweig, deutscher Maler und Bildhauer
  • 1870, 27. Juni, Fritz Roessler, † 17. November 1937 in Königstein Taunus, deutscher Industrieller
  • 1870, 13. Juli, Georg Hartmann, † 27. Oktober 1954 in Frankfurt am Main, Fabrikant, Frankfurter Ehrenbürger
  • 1870, 15. September Rahel Hirsch † 6. Oktober 1953 in London, deutsche Ärztin
  • 1872, 2. März, Karl Maria Kaufmann, † 6. Februar 1951 in Ranstadt, Archäologe und Schriftsteller, Professor für christliche Archäologie in Frankfurt am Main
  • 1872, 15. Juli, Alfred Hertz, † 17. April 1942 in San Francisco, US-amerikanischer Dirigent deutscher Herkunft
  • 1873, 9. Oktober, Karl Schwarzschild, † 11. Mai 1916 in Potsdam, Astronom und Physiker
  • 1873, 3. Juni, Otto Loewi, † 25. Dezember 1961 in New York, Pharmakologe, Nobelpreisträger, Professor an der Universität in Graz
  • 1874, 27. April, Rudolf Linnemann, † 19. März 1916 in Nordfrankreich, Architekt, Sohn von Alexander Linnemann (1839–1902)
  • 1877, 20. Februar, Franz Verheyen, † 24. Februar 1955 in Frankfurt, Radsportler
  • 1878, 12. April, Richard Goldschmidt, † 24. April 1958 in Berkeley (Kalifornien), Biologe
  • 1878, 15. September, Paul Wiegler, † 23. August 1949 in Ost-Berlin, Schriftsteller
  • 1879, 8. März, Otto Hahn, † 28. Juli 1968 in Göttingen, Chemiker (Nobelpreis 1944); Entdecker der Kernspaltung, Ehrenbürger von Frankfurt
  • 1881, 27. Juli (in Höchst am Main), Hans Fischer (Chemiker), † 31. März 1945 in München (Freitod), Chemiker (Nobelpreis 1930)
  • 1882, 18. Januar, Karl Grönsfelder, † 20. Februar 1964 in Nürnberg, bayrischer Politiker (KPD), Landtagsabgeordneter
  • 1882, 19. Dezember, Walter Braunfels, † 19. März 1954 in Köln, Komponist, Musikpädagoge und Pianist
  • 1883, 19. Januar, Hermann Abendroth, † 29. Mai 1956 in Jena, Dirigent (Leiter des Gürzenich-Orchesters Köln 1915–34, des Gewandhausorchesters Leipzig 1934–45)
  • 1886, 27. Juli, Ernst May, † 11. September 1970 in Hamburg, Architekt und Stadtplaner, Baudezernent (1925–30), Vater des Neuen Frankfurt
  • 1887, 14. Juni, Oscar Kreuzer, † 3. Mai 1968, Tennisspieler
  • 1887, 28. Dezember, Walter Ruttmann, † 15. Juli 1941 in Berlin, Filmregisseur („Sinfonie der Großstadt“, 1927) und Hörspielautor.
  • 1887, Wilhelm Runze, † 1973 in Paris, Maler
  • 1888, 26. Februar, Georg Weise, † 31. Januar 1978 in Sorrent, Kunsthistoriker
  • 1888, 4. März, Maria Regina Jünemann, † 24. März 1978 in Lindau (Eichsfeld), Journalistin und Schriftstellerin
  • 1888, 12. Juni, Werner Meißner, † 9. September 1962 in Frankfurt am Main, Generalstaatsanwalt in Braunschweig
  • 1888, 13. September, Fritz Becker, † 22. Februar 1963, Fußballspieler
  • 1888, 14. Dezember, Johannes Georgi, † 24. Mai 1972 in Hamburg, Meteorologe und Polarforscher
  • 1889, 8. Februar, Siegfried Kracauer, † 26. November 1966 in New York, Journalist, Publizist, Soziologe und Filmhistoriker
  • 1889, 30. März, Herman Bing, † 9. Januar 1947 in Los Angeles, Filmkomiker in Hollywood
  • 1889, 12. November, Carl Haensel, † 25. April 1968 in Winterthur, Schriftsteller, Dramatiker und Rechtsanwalt
  • 1890, 25. Juli, Walter Clemens Schmidt, † 15. Oktober 1979 in Frankfurt am Main, Maler, Glasmaler, Holzschneider und Graphiker
  • 1892, 22. Februar, Igna Maria Jünemann, † 11. November 1976 in Lindau (Eichsfeld), Journalistin und Schriftstellerin
  • 1892, 22. März, Jakob Weiseborn, † 20. Januar 1939 in Flossenbürg, SS-Sturmbannführer, Kommandant des Konzentrationslagers Flossenbürg
  • 1892, 21. Juni, Berta Jourdan, † 4. Dezember 1981 in Frankfurt am Main, deutsche Politikerin, Frauenrechtlerin und Pädagogin, Mitglied im Preußischen Landtag
  • 1893, 7. September, Hanna Bekker vom Rath, † 8. August 1983 in Bad Nauheim, Malerin, Sammlerin und Kunsthändlerin
  • 1893, 13. März, Anna Geyer, † 2. März 1973 in Detroit, sozialistische Politikerin und Journalistin
  • 1894, 1. Oktober, Willi Richter, † 27. November 1972 in Frankfurt am Main, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB (1956–1962)
  • 1894, 24. November, Ferdinand Dirichs, † 27. Dezember 1948 an den Folgen eines Autounfalls, Bischof von Limburg 1947–48
  • 1895, 23. Februar, Willi Müller, † 14. März 1967, Politiker (SPD), MdL
  • 1896, 16. April, Ernst Udet, † 17. November 1941 in Berlin, Jagdflieger im Ersten Weltkrieg und Träger des Ordens Pour le Mérite, im Zweiten Weltkrieg Generalfeldzeugmeister der Luftwaffe
  • 1897, 24. Mai, Leopold Sautter, † unbekannt, deutscher Architekt und Baufachmann im Schall- und Wärmeschutz
  • 1897, 22. Dezember, Georg Stierle, † 26. Mai 1979 in Lich, Politiker (SPD), MdB
  • 1898, 22. Mai, Otto Brenzel † 27. September 1945 in Kopenhagen, Politiker (KPD), Reichstagsabgeordneter
  • 1898, 26. Juni, Wilhelm Emil Messerschmitt, † 15. September 1978 in München, Flugzeugkonstrukteur (Gründer der Messerschmitt AG), Pionier der Luftfahrt, Wehrwirtschaftsführer
  • 1898, 29. Dezember, Otto Veit, † 1984, Nationalökonom

1900–1920

Theodor W. Adorno (rechts)
  • 1900, 9. Januar, Rudolf Hindemith, † 1974 bei München, Komponist und Dirigent
  • 1900, 17. Februar, Heinrich Studer, † 12. November 1964 Frankfurt), Parteifunktionär (KPD), Emigrant, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Häftling im KZ Buchenwald und Leiter der illegalen Internationalen Militärorganisation Buchenwald.
  • 1900, 23. März, Erich Fromm, † 18. März 1980 in Muralto, Psychologe
  • 1900, 3. November, Leo Löwenthal, † 21. Januar 1993 in Berkeley (USA), Literatursoziologe
  • 1900, 28. November, Erich Klibansky, † 24 Juli 1942 in Blagowschtschin/Minsk, Leiter und Lehrer der „Jawne“ in Köln
  • 1901, 7. Januar, Elisabeth Schwarzhaupt, † 29. Oktober 1986 in Frankfurt am Main, Politikerin (CDU), MdB, Bundesministerin für Gesundheit (1961–1966)
  • 1901, 27. Mai, Georg August Zinn, † 27. März 1976 in Frankfurt am Main, Politiker (SPD), Hessischer Ministerpräsident
  • 1901, 19. August, Karl Goebels, † 14. November 1991 in Frankfurt am Main, Theologe, Mitglied der Bekennenden Kirche, Probst in Frankfurt am Main
  • 1902, 24. Februar, Richard Alewyn, † 14. August 1979, Germanist
  • 1902, 15. Juni, Erik H. Erikson, † 12. Mai 1994, Psychologe und Psychoanalytiker
  • 1902, 15. Juni, Max Rudolf, † 28. Februar 1995, Dirigent
  • 1902, 4. November, Otto Bayer, † 1. August 1982 in Burscheid, Chemiker und Erfinder (insbesondere im Kunststoffbereich und in der Schädlingsbekämpfung)
  • 1903, 20. Februar, Wolfgang Preiser, † 31. Oktober 1997 in Frankfurt am Main, Rechtswissenschaftler
  • 1903, 29. März, Eduard Wahl, † 6. Februar 1985 in Heidelberg, Politiker
  • 1903, 25. April, Camilla Horn, † 14. August 1996 in Gilching, Schauspielerin
  • 1903, 8. Mai, Heinz Erich Eisenhuth, † 26. Juli 1983 in Pferdsdorf/Werra war ein deutscher evangelischer Theologe
  • 1903, 11. September, Theodor W. Adorno, † 6. August 1969 in Visp, Kanton Wallis/Schweiz, Philosoph und Soziologe
  • 1903, 15. Dezember, Willy Bouffier, † 26. Dezember 1969, Rektor der Hochschule für Welthandel in Wien
  • 1904, 19. März, Richard Karl Ullmann, † 8. August 1963 in Birmingham, Großbritannien, Religionspädagoge, Publizist und Friedensaktivist
  • 1904, 28. Mai, Willy Herbert, † 27. September 1969 in München, Politiker (NSDAP), Landtags- und Reichstagsabgeordneter
  • 1904, 27. September, Heinrich Cobet, † 5. Februar 1994 in Frankfurt am Main, Buchhändler und Verleger, Initiator der Frankfurter Buchmesse, des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  • 1904, 1. Oktober, Milly Reuter, † 30. April 1976 in Frankfurt am Main, Leichtathletin und Olympiateilnehmerin
  • 1905, 20. März, Otto Roth, † 9. Mai 1969 ebenda, kommunistischer Widerstandskämpfer, ehemaliger Häftling im KZ Buchenwald und dort Leiter der illegalen Militärorganisation, nach 1945 Mitbegründer der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) und Sekretär des VVN-Präsidiums
  • 1906, 16. März, Philipp Pless, † 7. Dezember 1973, sozialistischer Politiker, Gewerkschafter, Journalist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1906, 1. August, Willi Welscher, † 20. Februar 1987 in Würzburg, Leichtathlet
  • 1906, 24. September, Rudolf Thauer, † 20. März 1986 in Freiburg im Breisgau), Physiologe und Hochschullehrer in Frankfurt am Main, Danzig und Gießen
  • 1906, 13. Oktober, Karl Holzamer, † 22. April 2007 in Mainz, Philosoph, Pädagoge und ehemaliger Intendant des ZDF
  • 1906, 13. November, Willibald Kreß, † 27. Januar 1989, Fußballspieler
  • 1908, 6. Juni, Rudolf Gramlich, † 14. März 1988 in Frankfurt am Main, Fußballspieler
  • 1908, 17. August, Kurt Hessenberg, † 17. Juni 1994, Komponist (Sinfonien, Kammermusik u. a.)
  • 1909, 5. April, Otto Benkner, † 26. Januar 1996, Schachspieler, Nationalspieler für das Saarland
  • 1909, 3. Juni, Ernst Eduard vom Rath, † 9. November 1938 in Paris (ermordet), Diplomat, Mitglied der NSDAP, seine Ermordung durch Herschel Grynszpan war den Nazis willkommener Vorwand für die Reichspogromnacht.
  • 1909, 25. Juli, Ernst Geerling, † 18. August 1971 ebenda, Leichtathlet
  • 1909, 30. September: Rudolf Schütrumpf, † 27. April 1986 in Köln, Palynologe
  • 1910, 22. Juli, Richard Plant, † 3. März 1998 in New York City, deutsch-US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1910, 12. Oktober, Wolfgang Schwabe, † 4. Januar 1978 in Dietzenbach, Verwaltungsbeamter und Politiker (SPD), MdB
  • 1910, 14. Oktober, Bernward Josef Gottlieb, † 7. Dezember 2008 in Darmstadt, Arzt, Medizinhistoriker und SS-Offizier
  • 1910, 23. Dezember, Erika Fromm, † 26. Mai 2003 in Chicago, Hypno-Psychologin
  • 1911, 15. Juli, Kurt Köhler, † unbekannt, kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Häftling im KZ Buchenwald, Oberst der Nationalen Volksarmee, Vorsitzender der Lagerarbeitsgemeinschaft Buchenwald-Dora und Mitglied des Internationalen Komitees Buchenwald-Dora und Kommandos
  • 1911, 26. Juli, Lia Wöhr (im Gallusviertel), † 15. November 1994, Schauspielerin, Regisseurin, Tänzerin, Sängerin und Fernsehproduzentin
  • 1911, 2. Oktober, Tilly Fleischer, † 14. Juli 2005 in Lahr/Schwarzwald, Leichtathletin, Olympiasiegerin (Speerwurf) 1936
  • 1911, 15. Oktober, Lotte Specht, † 10. Februar 2002 in Frankfurt a.M., dt. Fußballpionierin, gründete 1930 mit dem DDFC Frankfurt den ersten deutschen Frauenfußballverein
  • 1912, 28. Februar, Julius Koch † 2. Juli 1991, Getränkeforscher, Önologe und Lebensmittelchemiker
  • 1912, 17. Dezember, Else Meister,† 29. November 2005 in Hagen, Schriftstellerin
  • 1913, 12. Januar, Willi Birkelbach, Politiker (SPD), MdB, MdEP, Staatssekretär des Landes Hessen
  • 1913, 19. September, Manfred Kersch, † 2. Mai 1995, Leichtathlet und Olympiateilnehmer
  • 1913, 27. Dezember, Karl Dröse, † 16. September 1996, Feldhockey-Torwart
  • 1915, 4. Januar, Leo Gingold, † im KZ Auschwitz) war ein polnisch-deutscher Kaufmann aus einer jüdischen Familie , Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus in der Résistance und Opfer der Shoa
  • 1916, 17. Februar, Karl Wald, Fußballschiedsrichter, Erfinder des Elfmeterschießens
  • 1916, 21. Mai, Erich Dittmann, † 20. November 1999 in Aschaffenburg, „Nestor der deutschen Gerichtszeichnung“ und Portraitzeichner der „Frankfurter Gesichter“
  • 1918, 8. Juni, Bernd Matthias, † 27. Oktober 1980, US-amerikanischer Physiker
  • 1918, 23. Juli, Janheinz Jahn, † 20. Oktober 1973 in Messel bei Darmstadt, Schriftsteller und Generalsekretär des Deutschen P.E.N.-Clubs (1966–68)
  • 1919, 16. April, Liesel Christ, † 15. August 1996 in Frankfurt am Main, Hessische Volksschauspielerin (Familie Hesselbach u. a.)
  • 1919, 25. Oktober, Bruno H. Schubert, † 17. Oktober 2010 in Frankfurt am Main, Unternehmer, Konsul und Mäzen

1920–1940

Anne Frank
  • 1920, 6. März, Heinz-Herbert Karry, † 11. Mai 1981 in Frankfurt am Main (ermordet), FDP-Politiker, hessischer Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident
  • 1920, 22. März, Gustav Heinzmann, † 22. Juli 2006 in Frankfurt am Main, Physiker und Erfinder
  • 1920, 7. April, Walter Möller, † 17. November 1971 in Wiesbaden, Kommunalpolitiker (U-Bahn, Regionalstadt) und Oberbürgermeister (1970–71)
  • 1920, 5. März, Walter Ried, † 2. April 2008 in Frankfurt am Main, Chemiker
  • 1920, Tilde Michels, Kinder- und Jugendbuchautorin
  • 1921, 11. August, Frederick Mayer, † 26. Juni 2006 in Wien, Pädagoge, Hochschullehrer, Autor
  • 1922, 20. August, Karl Götz, Schlagerkomponist (Tanze mit mir in den Morgen)
  • 1923, 25. März, Herbert Klein, † 25. September 2001, Schwimmer
  • 1923, 5. April, Ernest Mandel, † 20. Juli 1995 in Brüssel, Marxistischer Theoretiker und Ökonom.
  • 1923, 3. November, Carl-Ludwig Furck, Erziehungswissenschaftler und Bildungsreformer
  • 1923, 1. Dezember, Karl Rolf Seufert, † 18. Oktober 1992, Schriftsteller
  • 1924, 31. März, Heinz Gietz, † 24. Dezember 1989 in Köln, Schlagerkomponist (Steig in das Traumboot der Liebe, Spaniens Gitarren), Produzent
  • 1924, 18. Mai Samson François, † 22. Oktober 1970 in Paris, französischer Pianist
  • 1924, 2. September, Peter von Oertzen, † 16. März 2008 in Hannover, Politologe und Politiker
  • 1924, 22. September, Kurt Halbritter, † 21. Mai 1978, Zeichner und Karikaturist (pardon, FAZ).
  • 1924, 11. April, Emil Mangelsdorff, Jazzmusiker, Bruder von Albert
  • 1925, 19. Januar, Helmer Boelsen, Radsportjournalist
  • 1925, 1. Februar, Alfred Grosser, deutsch-französischer Publizist und Politologe
  • 1926, 16. Juli, Alfred Pfaff,† 27. Dezember 2008 in Erlenbach am Main, Eintracht-Spieler und Mitglied der Weltmeistermannschaft 1954
  • 1926, 26. Dezember Herbert Neumann (Journalist, Sportjournalist, Autor und Herausgeber
  • 1927, 3. Juli, Ingeborg Bayer, Schriftstellerin
  • 1927, 27. August, Liselott Linsenhoff, † 4. August 1999 in Juan-les-Pins, Frankreich, Inhaberin der VDO Tachowerke und Dressurreiterin
  • 1927, 1. November, Marcel Ophüls, französischer Regisseur und Dokumentarfilmer
  • 1927, 26. November, Herbert Freudenberger, † 29. November 1999 in New York, Psychoanalytiker.
  • 1928, 18. Februar, Gert Preiser, Medizinhistoriker
  • 1928, 25. März, Hans Steinbrenner, † 21. Juni 2008 in Frankfurt am Main, Bildhauer
  • 1928, 4. Juni, Ruth Westheimer, US-amerikanische Sexualtherapeutin
  • 1928, 19. Juni (in Harheim), Karl-Herbert Scheer, † 15. September 1991 in Bad Homburg, Science-Fiction-Autor (u. a. Perry Rhodan)
  • 1928, 5. September, Albert Mangelsdorff, † 25. Juli 2005 in Frankfurt am Main, Jazzmusiker, Bruder von Emil Mangelsdorff
  • 1928, 27. November, Horst Gehann, † 21. Juni 2007 in Kludenbach, Dirigent, Komponist, Konzertorganist, Cembalist und Musikverleger
  • 1929, 8. Januar, Otto Rudolf Kissel, Präsident des Bundesarbeitsgerichts
  • 1929, 5. Februar, Wieland Schmied, Essayist und Literaturwissenschaftler
  • 1929, 12. Juni, Anne Frank, † März 1945 in Bergen-Belsen (KZ), Schriftstellerin (Tagebuch der Anne Frank), jüdisches NS-Opfer
  • 1930, 8. Februar, Erich Böhme, Volkswirt, Journalist, Redakteur (Der Spiegel) und Fernsehmoderator
  • 1930, 5. Juni, Ursula Lehr, Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit (1988–1991)
  • 1930, 8. Juni, Robert Aumann, Mathematiker, Nobelpreisträger 2005
  • 1930, 3. August, Hans Frick, † 3. Februar 2003 in Huelva/Spanien, Schriftsteller
  • 1930, 25. September, Herbert Heckmann, † 18. Oktober 1999 in Bad Vilbel, Schriftsteller
  • 1931, 9. Februar, Imanuel Geiss, Historiker
  • 1931, 3. August, Kurt Sigel, Schriftsteller und bildender Künstler
  • 1933, 28. Oktober, Herbert Hess, Jazz-Musiker und Lehrer
  • 1934, 8. März, Kurt Mahr (Pseudonym von Klaus Mahn), † 27. Juni 1993 in Florida, Schriftsteller (u. a. Perry Rhodan)
  • 1934, 30. April, Jürgen Schneider, Immobilienkaufmann und Milliardenpleitier
  • 1934, 29. August, Gerhard Lohfink, katholischer Theologe und Hochschullehrer
  • 1935, 3. Juni, Gisela Kessler, Gewerkschafterin
  • 1935, 1. Dezember, Heinz Riesenhuber, Bundesminister für Forschung und Technologie (1982–1993)
  • 1935, Michael von Rospatt, Schauspieler
  • 1936, 15. April, Beate Hasenau, † 1. Oktober 2003 in Hamburg, Filmschauspielerin
  • 1936, 18. Oktober, Franz Ningel, Eiskunstläufer und Rollkunstläufer
  • 1936, 3. Dezember, Susanne Cramer, † 7. Januar 1969 in Hollywood, Filmschauspielerin
  • 1937, 3. Juni, Roland Schneider, Jazzmusiker und Musikproduzent
  • 1938, Fritz-Albert Popp, Biophysiker
  • 1939, 3. Februar, Wolfgang Kilian, Jurist
  • 1939, Wolfram Schütte, Journalist, Filmkritiker, Autor und Herausgeber

1940–1959

Heidemarie Wieczorek-Zeul
Roland Koch

1960–1979

Steffi Jones
Sonya Kraus

Seit 1980

Ehemalige und heutige Bewohner

Übersicht von Personen, die in Frankfurt gelebt und gewirkt haben, jedoch nicht hier geboren sind.

Bis 1700

Karl der Große
Ludwig der Deutsche
Matthäus Merian
  • Karl der Große, * 2. April 748 in Prüm, † 28. Januar 814 in Aachen, hatte mehrere lange Aufenthalte in seiner Frankfurter Kaiserpfalz und gilt (zu Unrecht) als Gründer der Stadt. Der von einem Gegenpapst heiliggesprochene Kaiser ist einer der beiden Patrone des Frankfurter Doms.
  • Fastrada, † 10. August 794 in Frankfurt am Main, Königin der Franken, Karls Frau.
  • Ludwig der Deutsche, * um 806, † 28. August 876 in Frankfurt am Main, Karls Enkel, König der Ostfranken, der nach der Reichsteilung 843 Frankfurt zu seiner Residenz machte.
  • Ludwig III., * um 835, † 20. Januar 882 in Frankfurt am Main, Sohn Ludwigs des Deutschen, König des Ostfrankenreiches. Beide Ludwigs fanden ihre letzte Ruhestätte im nahegelegenen Kloster Lorsch.
  • Johann Steinwert von Soest, eigentlich Johann Grumelkut, * 1448 in Unna, † 2. Mai 1506 in Frankfurt am Main, Sänger und Dichter
  • Dionysius Melander, * 1486 in Ulm, † 10. Juli 1561 in Kassel, Reformator, erster festangestellter reformierter Prediger der Stadt, 1525–35 in Frankfurt
  • Conrad Faber, * um 1490 vermutlich in Kreuznach, † 1553 in Frankfurt, Maler, Autor der ersten umfassenden Planes der Stadt (1552)
  • Wilhelm Nesen, * 1492 in Nastätten, † 6. Juli 1524 in Wittenberg, Humanist und Pädagoge, Gründungsrektor der ersten Frankfurter Lateinschule, Freund Luthers. Lebte 1519 bis 1523 in Frankfurt.
  • Jakob Micyllus, * 6. April 1503 in Straßburg, † 28. Januar 1558 in Heidelberg, Humanist und Pädagoge, Leiter der städtischen Lateinschule, 1524–47 in Frankfurt
  • Adam Lonitzer, * 10. Oktober 1528 in Marburg, † 29. Mai 1586 in Frankfurt am Main, ab 1545 in Frankfurt, Arzt und Naturforscher
  • Giordano Bruno, * 1548 in Nola (Italien), † 17. Februar 1600 in Rom, Philosoph und Dichter, nahm 1590 Wohnsitz in Frankfurt am Main, wurde aber bereits ein Jahr später der Stadt verwiesen.
  • Johann von den Birghden, * 7. August 1582 in Aachen; † 4. März 1645 in Frankfurt am Main, Postmeister und Organisator der Kaiserlichen Reichspost und der Königlich-Schwedischen Post, Begründer der ersten deutschen Postzeitung.
  • Matthäus Merian d. Ä., * 22. September 1593 in Basel, † 19. Juni 1650 in Bad Schwalbach, seit 1616 in Frankfurt am Main. Kupferstecher und Verleger, zahlreiche berühmte Stadtansichten.
  • Johann Schröder * 1600 in Salzuflen, † 1664 in Frankfurt am Main, Stadtarzt (Physikus primarius) in Frankfurt, Autor eines deutschlandweit verbreiteten Arzneibuches Artzney-Schatz.
  • Johann Friedrich Starck, * 10. Oktober 1680 in Hildesheim, † 17. Juli 1756 in Frankfurt am Main, Theologe und Schriftsteller, ab 1706 in Frankfurt, Großonkel Goethes
  • Georg Philipp Telemann, * 14. März 1681 in Magdeburg, † 25. Juni 1767 in Hamburg, Barock-Komponist, 1712–1721 in Frankfurt als Kapellmeister.

18. Jahrhundert

Arthur Schopenhauer

19. Jahrhundert

Paul Ehrlich
Paul Hindemith
  • Rudolf Christian Böttger * 28. April 1806 in Aschersleben, † 29. April 1881 in Frankfurt am Main, ab 1835 am physikalischen Verein in Frankfurt, Chemiker und Physiker.
  • Karl Oppel, * 9. August 1816, † 12. Mai 1903 in Frankfurt am Main, Schriftsteller
  • Tycho Mommsen, * 23. Juni 1819 in Garding, † 3. Dezember 1900 in Frankfurt am Main, Schriftsteller und Gymnasialdirektor. Ab 1864 in Frankfurt.
  • Franz Josef Denzinger, * 24. Februar 1821 in Lüttich, † 14. Februar 1894 in Nürnberg, Dombaumeister, leitete den Wiederaufbau des Kaiserdoms nach dem Brand 1867, lebte 1869–85 in Frankfurt.
  • Johannes von Miquel, * 21. Februar 1829 in Neuenhaus, † 8. September 1901 in Frankfurt am Main, Oberbürgermeister (1880–90), preußischer Finanzminister
  • Leopold Sonnemann (eigentlich Saul), * 29. Oktober 1831 in Höchberg, † 30. Oktober 1909 in Frankfurt am Main, Journalist, Gründer (1856) der Frankfurter Zeitung und Reichstagsabgeordneter.
  • Konrad Adolf Hallenstein, * 15. Januar 1835 in Frankfurt am Main, † 28. September 1892 in Purkersdorf, Burgschauspieler
  • Jakob Hermann Bockenheimer, * 1837 in Harheim, † 15. Oktober 1908, Chirurg, Geheimer Sanitätsrat und Gründer der ersten chirurgischen Privatklinik in Frankfurt am Main
  • Charles Hallgarten, * 18. November 1838 in Mainz, † 19. April 1908 in Frankfurt am Main, Bankier und Sozialreformer
  • Josef Stern (Journalist) (* 1839; † 1902 in Frankfurt am Main), Leitartikler der Frankfurter Zeitung und 1882–1885 für Frankfurt Abgeordneter des preußischen Landtags
  • Adolf Stoltze, * 10. Juni 1842 in Mainz, † 19. April 1933 in Frankfurt am Main, Journalist und Dichter, Sohn von Friedrich Stoltze
  • Franz Adickes, * 19. Februar 1846 in Harsefeld, † 4. Februar 1915 in Frankfurt am Main, Oberbürgermeister (1890–1912)
  • Paul Ehrlich, * 14. März 1854 in Strehlen, † 20. August 1915 in Bad Homburg, in Frankfurt 1899–1904 sowie ab 1914, Chemiker und Mediziner
  • Engelbert Humperdinck, * 1. September 1854 in Siegburg, † 27. September 1921 in Neustrelitz, 1890–1900 am Frankfurter Hoch'schen Konservatorium, Komponist (Hänsel und Gretel, Ein Männlein steht im Walde).
  • Bertha Pappenheim, * 27. Februar 1859 in Wien, † 28. Mai 1936 in Neu-Isenburg, jüdische Frauenrechtlerin, als Anna O. Studienobjekt Sigmund Freuds.
  • Henriette Fürth, * 15. August 1861 in Gießen, † 1. Juni 1938 in Bad Ems, Frauenrechtlerin.
  • Adolf Bartels, * 15. November 1862 in Wesselburen, † 7. März 1945 in Weimar, 1889–1890 und 1892–1895 Redakteur der Didaskalia, der belletristischen Beilage zum Frankfurter Journal, später Schriftsteller und Literaturhistoriker.
  • Georg Voigt, * 16. September 1866 bei Danzig, † 13. April 1927 in Marburg, Oberbürgermeister (1912–24)
  • Richard Wachsmuth, * 21. März 1868 in Marburg, † 1. Januar 1941 in Icking, Physiker, Gründungsrektor der Frankfurter Universität. Lebte von 1907 bis 1932 in Frankfurt.
  • Ludwig Landmann, * 18. Mai 1868 in Mannheim, † 5. März 1945 in einem Versteck in den Niederlanden, Oberbürgermeister (1924–33, DDP)
  • Fritz Boehle, * 1873 in Emmendingen; † 1916 in Frankfurt am Main, lebte ab seinem ersten Lebensjahr in der Stadt, Maler, Grafiker und Bildhauer (u. a. Schreitender Stier im Günthersburgpark).
  • Julius Höxter, * 1873 in Treysa; † 1944 in England, Pädagoge und Schriftsteller jüdischen Glaubens, langjähriger Lehrer an der Religionsschule der Israelitischen Gemeinde, dem Goethe-Gymnasium und dem Wöhler-Realgymnasium, Vorsteher der Westendsynagoge, emigrierte 1939 nach England.
  • Carl Oskar Ursinus, * 11. März 1878 in Weißenfels, † 7. Juli 1952 in Frankfurt am Main, Ingenieur und Luftfahrtpionier
  • Franz Roeckle, * 1879 in Liechtenstein, † 1953 in Vaduz, ab 1908 in Frankfurt, Architekt (Vertreter des Neuen Frankfurt)
  • Max Beckmann, * 12. Februar 1884 in Leipzig, † 27. Dezember 1950 in New York, Maler, Graphiker und Bildhauer, Professor an der Städelschule von 1925 bis 1933
  • Eugen Lacroix (* 26. Januar 1886 in Altdorf; † 3. September 1964 in Frankfurt am Main), Koch und Unternehmer Lacroix-Suppen in Niederrad
  • Paul Wolff, * 19. Februar 1887 in Mulhouse, † 10. April 1951 in Frankfurt am Main, Fotograf und ein auf dem Gebiet der Kleinbildfotografie
  • Magda Spiegel, * 3. November 1887 in Prag, † 1944 in Auschwitz (ermordet), 1917 bis 1942 (Deportierung ins KZ Theresienstadt) in Frankfurt, Opernsängerin.
  • Albert Steigenberger, * 3. November 1889 in Deggendorf, † 19. Oktober 1958 in Frankfurt, Hotelier.
  • Oswald von Nell-Breuning, * 8. März 1890 in Trier; † 21. August 1991 in Frankfurt am Main, Theologe und Nationalökonom
  • Wilhelm Hollbach, * 20. Dezember 1893 in Aachen; † 1962, durch die US-Amerikaner eingesetzter temporary lordmayor für den Zeitraum 28. März bis 4. Juli 1945
  • Friedrich Krebs, * 9. Mai 1894 in Germersheim, † 6. Mai 1961 in Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Politiker der NSDAP und in der Zeit des Nationalsozialismus Oberbürgermeister
  • Max Horkheimer, * 14. Februar 1895 in Zuffenhausen (heute Stuttgart), † 7. Juli 1973 in Nürnberg, 1922–33 sowie ab 1949 in Frankfurt, Philosoph und Soziologe (Frankfurter Schule)
  • Franz Bronstert * 18. Februar 1895 in Dorsten; † 29. Oktober 1967 in Freudenberg (Baden), Ingenieur und Kunstmaler
  • Paul Hindemith, * 16. November 1895 in Hanau, † 28. Dezember 1963 in Frankfurt am Main, seit 1905 in Frankfurt, studierte an Dr. Hoch's Konservatorium, Komponist
  • Margarete Schütte-Lihotzky, * 23. Januar 1897 in Wien, † 18. Januar 2000 in Wien, arbeitete ab 1926 am Hochbauamt der Stadt Frankfurt. Entwarf für das Wohnbauprogramm der Stadt die Frankfurter Küche, die erste Einbauküche.
  • Ludwig Erhard, * 4. Februar 1897 in Fürth, † 5. Mai 1977 in Bonn, Bundeskanzler 1963–66, studierte und promovierte in Frankfurt (1922–25), 1948 Vorsitzender der VfW in Frankfurt-Höchst

1900–1920

  • Eleonore Wolf, * 1900 in Sommerhausen (bei Würzburg), † 1996 in Frankfurt am Main, seit 1906 in Höchst am Main, kommunistische Politikerin.
  • Fritz Rémond junior, * 19. Oktober 1902 in Köln, † 31. März 1976 in Frankfurt am Main, seit 1946 in Frankfurt, Schauspieler, Regisseur und Theatergründer
  • Kurt Thomas, * 25. Mai 1904 in Tönning, † 31. März 1973 in Bad Oeynhausen, Komponist, Chorpädagoge und Chorleiter; von 1939 bis 1945 Leiter des Musischen Gymnasiums Frankfurt, 1945–56 Kantor an der Dreikönigskirche, Gründer der Frankfurter Kantorei
  • Hans Albrecht Bethe, * 2. Juli 1906 in Straßburg, † 6. März 2005 in Ithaca (New York), aufgewachsen in Frankfurt, emigriert 1933. Physiker, Nobelpreis 1967.
  • Melitta Mitscherlich (geb. Behr), * 1906 in Würzburg, † 1992 in Frankfurt am Main, Begründerin der Psychosomatik, erste Frau von Alexander.
  • Oskar Schindler, * 28. April 1908 in Zwittau (Mähren), † 9. Oktober 1974 in Hildesheim, lebte von 1957 bis 1974 in Frankfurt
  • Alexander Mitscherlich * 20. September 1908 in München, † 26. Juni 1982 in Frankfurt am Main, Psychoanalytiker und Schriftsteller
  • Peter von Haselberg * 14. November 1908 in Wilhelmshaven, † 17. Oktober 1994 in Frankfurt am Main, Journalist
  • Bernhard Grzimek, * 24. April 1909 in Neisse (Schlesien), † 13. März 1987 in Frankfurt am Main, seit März 1945 in Frankfurt, Veterinärmediziner und Direktor des Frankfurter Zoos (1945–74)
  • Hildegard Emmel, * 23. Juli 1911 in Frankfurt am Main, † 6. Januar 1996 in Bern, Germanistin
  • Josef Neckermann, * 5. Juni 1912 in Würzburg, † 13. Januar 1992 in Dreieich, Unternehmer und Dressurreiter
  • Willi Brundert, * 12. Juni 1912 in Magdeburg, † 7. Mai 1970 in Frankfurt am Main, Widerstandskämpfer, Oberbürgermeister (1964–70)
  • Dagmar Westberg, * 8. Dezember 1914 in Hamburg, seit 1945 in Frankfurt, Mäzenin, insbesondere des Städel
  • Leo Gingold, auch Löb genannt, * 4. Januar 1915; † im KZ Auschwitz) war ein polnisch-jüdisch-deutscher Kaufmann, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus in der Résistance und dem Opfer der Shoa
  • Margarete Mitscherlich (geb. Nielsen), * 17. Juli 1917 in Gravenstein, Psychoanalytikerin, zweite Frau von Alexander.
  • Horst Krüger, * 17. September 1919 in Magdeburg; † 21. Oktober 1999 in Frankfurt am Main, Schriftsteller

1920–1940

  • Marcel Reich-Ranicki, * 2. Juni 1920 in Wloclawek (Polen), seit 1958 in Frankfurt, „Papst“ der deutschen Literaturkritik
  • Wolfgang Mischnick, * 29. September 1921 in Dresden, † 6. Oktober 2002 in Bad Soden am Taunus, seit 1948 in Frankfurt, Bundesminister (1961–63) und FDP-Fraktionsvorsitzender im Bundestag
  • Siegfried Unseld, * 28. September 1924 in Ulm, † 26. Oktober 2002 in Frankfurt am Main, seit den frühen 1950er Jahren in Frankfurt, Verleger und Leiter des Suhrkamp Verlags
  • Klaus Meyer-Gasters, * 1925 in Ludwigshafen am Rhein, seit 1938 in Frankfurt, Pressezeichner, Aquarellist, Maler und Verleger
  • Hilmar Hoffmann, * 25. August 1925 in Bremen, Kulturschaffender, war in Frankfurt Kulturdezernent und Mitbegründer des Museumsufers.
  • Ignatz Bubis, * 12. Januar 1927 in Breslau, † 13. August 1999, Unternehmer, FDP-Politiker (Magistrat) und Vorsitzender des Zentralrates der Juden
  • Rudi Arndt, * 1. März 1927 in Wiesbaden, † 14. Mai 2004 in der Nähe von Kiew/Ukraine, Oberbürgermeister (1971–77), hessischer Finanzminister, MdEP, Fraktionsvorsitzender der SPD
  • Jürgen Habermas, * 18. Juni 1929 in Düsseldorf, seit 1964 in Frankfurt, Soziologe und Philosoph.
  • Horst Heinrich Streckenbach, * 5. August 1929 in Weißwasser/Oberlausitz, † 27. Juni 2001 in Frankfurt am Main, Tätowierkünstler
  • Karl-Hermann Flach, * 17. Oktober 1929 in Königsberg, † 25. August 1973 in Frankfurt am Main, Journalist (Frankfurter Rundschau) und Politiker (FDP)
  • Helmut Kohl, * 3. April 1930 in Ludwigshafen am Rhein, Bundeskanzler 1982–98, studierte 1950–51 in Frankfurt.
  • Chlodwig Poth, * 4. April 1930 in Wuppertal, † 8. Juli 2004 in Frankfurt am Main, Zeichner und Satiriker (Titanic)
  • Alfred Schmidt, * 19. Mai 1931 in Berlin, seit den 1950er Jahren in Frankfurt, Philosoph und Soziologe
  • Walter Wallmann, * 24. September 1932 in Uelzen, Oberbürgermeister (1977–86) und Bundesminister
  • Rosemarie Nitribitt * 26. März 1933 in Düsseldorf, † 1. November 1957 in Frankfurt am Main (ermordet), berühmte Prostituierte
  • Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels * 7. Juli 1933 in Frankfurt am Main, Ärztin und Bundesverdienstkreuzträgerin
  • Michael Grzimek, * 12. April 1934 in Berlin, † 10. Januar 1959 im Serengeti-Nationalpark (Tansania), Sohn von Bernhard Grzimek, Zoologe
  • Albert Speer junior, * 29. Juli 1934 in Berlin, Architekt und Stadtplaner
  • Wolfgang Kaus, * 23. Juli 1935 in Hofheim am Taunus, Regisseur und Schauspieler
  • Wolfram Brück, * 27. Februar 1937 in Köln, Dezernent für Personal und Recht (1977-1986), Oberbürgermeister (1986-89) und Vorstandsvorsitzender der Duales System Deutschland AG (1991-2002), lebte von 1977 bis 1990 in Frankfurt am Main
  • Friedrich Karl Waechter, * 3. November 1937 in Danzig, † 16. September 2005, Zeichner und Schriftsteller
  • Thomas Bayrle, * 7. November 1937 in Berlin, Maler, Grafiker und Videokünstler
  • Robert Gernhardt, * 13. Dezember 1937 in Tallinn, † 30. Juni 2006, Schriftsteller und Zeichner (u. a. Titanic), lebte seit 1964 in Frankfurt
  • Sigrid Ehrlich,* 1938 in Köln, Ordensschwester und Bundesverdienstkreuzträgerin.
  • Jean-Christophe Ammann, * 14. Januar 1939 in Berlin, Kunsthistoriker und Kurator, ehem. Direktor des Museums für moderne Kunst (MMK)

1940–1960

Petra Roth
Joschka Fischer

Seit 1960

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Offenbach am Main — Hier werden Personen gelistet, die im Zusammenhang mit der Stadt Offenbach am Main stehen. Söhne und Töchter der Stadt Johann André …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt am Main — Frankfurt am Main war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte, in Frankfurt am Main geborene Personen 1.1 Bis 1700 1.2 18.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Salzburg — Liste bekannter Persönlichkeiten der Stadt Salzburg: A K Karl Aberle, Mediziner Karl Adrian, Volkskundler Gerhard Amanshauser, Schriftsteller Martin Amerhauser, Fußballspieler Ruth Aspöck, Schriftstellerin Lída Baarová, tschechische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Marburg — Wappen der Stadt Marburg Diese Liste enthält Persönlichkeiten der hessischen Stadt Marburg. Bereits kurz nach der ersten Erwähnung als Stadt wurde Marburg ein bedeutender Ort in der Geschichte. Mit der Wahl Marburgs als Witwensitz legte Elisabeth …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 3 Angehörige der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Göttingen — Göttingen war in den vielen Jahrhunderten seiner reichen Geschichte Geburts , Studien , Wirkungs und Sterbeort zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 2.1 Bis 1799 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Aachen — Die folgende Liste enthält Personen, die in Aachen geboren wurden sowie solche, die zeitweise dort gelebt und gewirkt haben, jeweils chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Kassel — Wappen der Stadt Kassel Diese Liste enthält in Kassel (bis 1926 amtlich Cassel) geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Kassel ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Jena — Wappen der Stadt Jena Diese Liste enthält in Jena geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Jena ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Jena — Dies ist die Liste der Persönlichkeiten, die in der Stadt Jena vor Ort gewirkt haben alphabetisch geordnet. Ernst Abbe, * 23. Januar 1840 in Eisenach; † 14. Januar 1905 in Jena, Astronom, Mathematiker, Physiker, Optiker, Unternehmer und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.