Liste der UdSSR-Meister im Schach

Liste der UdSSR-Meister im Schach

Diese Liste zählt die UdSSR-Meister im Schach auf. Die Meisterschaft 1920 wurde noch vor der offiziellen Gründung der Sowjetunion ausgespielt und galt als 1. All-Russische Olympiade, wurde späterhin aber als erste UdSSR-Meisterschaft gezählt. Die letzte Meisterschaft fand 1991 statt.

Inhaltsverzeichnis

Austragungsform

Fast alle Meisterschaften wurden als Rundenturnier (jeder gegen jeden) durchgeführt. Es gab drei Ausnahmen:

  • 1929 wurden zunächst 4 Viertelfinals und 2 Halbfinals gespielt, für das Finale qualifizierten sich 4 Spieler
  • 1967 wurde nach dem Schweizer System ausgespielt
  • ebenso 1991

Übersicht

Jahr Gastgeber Meister
1. 1920 Moskau Alexander Aljechin
2. 1923 Petrograd (Sankt Petersburg) Pjotr Romanowski
3. 1924 Moskau Efim Bogoljubow
4. 1925 Leningrad (Sankt Petersburg) Efim Bogoljubow
5. 1927 Moskau Fedir Bohatyrtschuk, Pjotr Romanowski
6. 1929 Odessa Boris Werlinski
7. 1931 Moskau Michail Botwinnik
8. 1933 Leningrad Michail Botwinnik
9. 1934 Leningrad Grigori Löwenfisch, Ilja Rabinowitsch
10. 1937 Tiflis Grigori Löwenfisch
11. 1939 Leningrad Michail Botwinnik
12. 1940 Moskau Andor Lilienthal, Igor Bondarewski
13. 1944 Moskau Michail Botwinnik
14. 1945 Moskau Michail Botwinnik
15. 1947 Leningrad Paul Keres
16. 1948 Moskau David Bronstein, Alexander Kotow
17. 1949 Moskau David Bronstein, Wassili Smyslow
18. 1950 Moskau Paul Keres
19. 1951 Moskau Paul Keres
20. 1952 Tiflis Michail Botwinnik
21. 1954 Kiew Juri Awerbach
22. 1955 Moskau Efim Geller[1]
23. 1956 Leningrad Mark Taimanow
24. 1957 Moskau Michail Tal
25. 1958 Riga Michail Tal
26. 1959 Tiflis Tigran Petrosjan
27. 1960 Leningrad Viktor Kortschnoi
28. 1961 Moskau Tigran Petrosjan
29. 1961 Baku Boris Spasski
30. 1962 Jerewan Viktor Kortschnoi
31. 1963 Leningrad Leonid Stein
32. 1964 Kiew Viktor Kortschnoi
33. 1965 Tallinn Leonid Stein
34. 1966 Tiflis Leonid Stein
35. 1967 Charkow Lew Polugajewski, Michail Tal
36. 1968 Alma-Ata Lew Polugajewski
37. 1969 Moskau Tigran Petrosjan
38. 1970 Riga Viktor Kortschnoi
39. 1971 Leningrad Wolodymyr Sawon
40. 1972 Baku Michail Tal
41. 1973 Moskau Boris Spasski
42. 1974 Leningrad Alexander Beliavsky, Michail Tal
43. 1975 Jerewan Tigran Petrosjan
44. 1976 Moskau Anatoli Karpow
45. 1977 Leningrad Boris Gulko, Josif Dorfman
46. 1978 Tiflis Michail Tal, Witali Zeschkowski
47. 1979 Minsk Efim Geller
48. 1980 Vilnius Lew Psachis, Alexander Beliavsky
49. 1981 Frunse (Bischkek) Garri Kasparow, Lew Psachis
50. 1983 Moskau Anatoli Karpow
51. 1984 Lwiw Andrei Sokolov
52. 1985 Riga Michail Gurewitsch[2]
53. 1986 Kiew Witali Zeschkowski
54. 1987 Minsk Alexander Beliavsky
55. 1988 Moskau Anatoli Karpow, Garri Kasparow
56. 1989 Odessa Rafael Vaganian
57. 1990 Leningrad (Sankt Petersburg) Alexander Beliavsky[3]
58. 1991 Moskau Artasches Minassjan

Statistik

Einzelnachweise

  1. Nach Stichkampf gegen den punktgleichen Wassili Smyslow
  2. Nach Stichkampf gegen den punktgleichen Viktor Gawrikow und Alexander Tschernin in Vilnius
  3. Nach Sonneborn-Berger-Wertung vor den punktgleichen Leonid Judassin, Jewgeni Barejew und Alexei Wyschmanawin

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Russischen Meister im Schach — Aufgelistet sind die Russischen Meister im Schach seit Einführung dieses Turniers 1899. Die ersten Meisterschaften fanden zwischen 1899 und 1914 als All Russisches Meisterturnier des Zarenreiches statt. Männer Jahr Gastgeber Meister 1. 1899… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der russischen Meister im Schach — Aufgelistet sind die Russischen Meister im Schach seit Einführung dieses Turniers 1899. Die ersten Meisterschaften fanden zwischen 1899 und 1914 als All Russisches Meisterturnier des Zarenreiches statt. Männer Jahr Gastgeber Meister 1. 1899… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Referenztabellen/Sport — Inhaltsverzeichnis 1 Sport Allgemein 1.1 Ligen 1.2 Sportler 1.3 Vereine 1.4 Meister 2 Sportarten 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachgroßmeister der Frauen — Die Liste der Schachgroßmeister der Frauen führt alle Schachspielerinnen auf, die den Titel Großmeister der Frauen (WGM, englisch Woman Grand Master) tragen. Trägerinnen des Ehrengroßmeistertitels (WHGM, englisch Woman Honorary Grand Master) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachturniere von Wassili Smyslow — Der Schachgroßmeister und siebente Weltmeister Wassili Smyslow hat über einen Zeitraum von mehr als sechs Jahrzehnten an Schachturnieren teilgenommen. Er gehörte seit 1940 zu Spitze des sowjetischen Schachs und beteiligte sich in den Jahren von… …   Deutsch Wikipedia

  • Schach-WM — Viswanathan Anand, der amtierende Schachweltmeister Der Titel Schachweltmeister ist die höchste Auszeichnung im Schachspiel, die – in der Regel – nach vorausgehenden Qualifikationsturnieren und schließlich durch einen Zweikampf um die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste historischer Schachspieler — In der Liste historischer Schachspieler sind Schachspieler verzeichnet, die vor Einführung des Großmeistertitels im Jahr 1950 lebten oder ihren Karrierehöhepunkt hatten und deshalb bei der Titelvergabe nicht berücksichtigt wurden. Außerdem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Hundertjähriger — Diese Liste enthält Persönlichkeiten, die ihr hundertstes Lebensjahr vollenden konnten. Noch lebende hundertjährige Persönlichkeiten Personen, die ein Lebensalter von 105 Jahren erreicht haben, sind kursiv dargestellt. A–G Hilja Aaltonen (* 27.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Schachspieler — In der Liste bekannter Schachspieler sind Schachspieler verzeichnet, die den Großmeistertitel der Männer bzw. Frauen führen, außerdem Spieler mit einer Elo Zahl von über 2600 bzw. 2500 Punkten bei den Frauen. Spieler aus der Zeit vor Einführung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Abkürzungen (DDR) — Die Liste DDR typischer Abkürzungen, die sich als alphabetische Sammlung versteht, enthält gemischte Begriffe, die aus Abkürzungen staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen, Dingen des Alltags, und aus allen gesellschaftlichen Bereichen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.