Little Esther


Little Esther

Esther Mae Jones (* 23. Dezember 1935 in Galveston, Texas; † 7. August 1984 in Los Angeles, Kalifornien), die als Little Esther und Esther Phillips auftrat, war eine US-amerikanische Sängerin, die neben dem Blues auch Jazz, Country, Soul und Pop sang. Sie wurde oft mit Nina Simone verglichen, wohingegen sie Dinah Washington als ihr Vorbild angab.

1949 nahm sie an einem Talentwettbewerb im "Barrelhouse Club" von Johnny Otis in Los Angeles teil. Otis war so beeindruckt, dass er sie für seine Revue "The California Rhythm and Blues Caravan" engagierte, wo sie als Little Esther auftrat.

1950 hatte sie mit dem Gesangsquartett "The Robins" ihren ersten Hit, Double Crossin' Blues. Nach weiteren Hits, darunter Mistrustin' Blues, Misery, Cupid Boogie, Wedding Boogie, Far Away Christmas Blues und Deceivin' Blues, und ihrem Weggang von Otis ließ der Erfolg nach.

1962 wurde Little Esther von Kenny Rogers wieder entdeckt. Sie trat jetzt unter dem Künstlernamen Esther Phillips auf und hatte mit Release Me einen Hit in den Pop-Charts. Die Beatles luden sie nach England ein, wo sie eine eigene TV-Show bekam. Danach wurde es wieder ruhiger um sie. Zu dieser Zeit kämpfte Phillips bereits mit ihrer Heroinsucht.

1972 erschien das Album From a Whisper to a Scream, das für einen Grammy nominiert wurde. 1975 hatte sie mit What a Difference a Day Makes (ursprünglich von Dinah Washington) einen weiteren Hit, bevor der Erfolg sie endgültig verließ.

Esther Phillips starb 1984 an Leber- und Nierenversagen in Folge ihrer Heroin- und Alkoholabhängigkeit.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Esther Mae Jones — (* 23. Dezember 1935 in Galveston, Texas; † 7. August 1984 in Los Angeles, Kalifornien), die als Little Esther und Esther Phillips auftrat, war eine US amerikanische Sängerin, die neben dem Blues auch Jazz, Country, Soul und Pop sang. Sie wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Esther Phillips — Esther Mae Jones (* 23. Dezember 1935 in Galveston, Texas; † 7. August 1984 in Los Angeles, Kalifornien), die als Little Esther und Esther Phillips auftrat, war eine US amerikanische Sängerin, die neben dem Blues auch Jazz, Country, Soul und Pop… …   Deutsch Wikipedia

  • Little Willie Littlefield — Little Willie Littlefield, April 2006 in Deutschland Little Willie Littlefield (* 16. September 1931 in El Campo, Texas) ist ein US amerikanischer Boogie Woogie Pianist und Sänger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Esther Phillips — Infobox musical artist Name = Esther Phillips Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Esther Mae Jones Alias = Little Esther Phillips Born = Birth date|1935|12|23|mf=y Died = death date and age|1984|8|7|1935|12|23… …   Wikipedia

  • Esther Phillips — Pour les articles homonymes, voir Phillips. Esther Phillips Nom Esther Mae Jones Naissance 23 décembre 1935 …   Wikipédia en Français

  • Esther Waters — is a novel by George Moore first published in 1894.IntroductionSet in England from the early 1870s onward, the novel is about a young, pious woman from a poor working class family who, while working as a kitchen maid, is seduced by another… …   Wikipedia

  • ESTHER — (Heb. אֶסְתֵּר), daughter of Abihail, an exile at susa , and heroine of the Book of Esther. The name Esther is probably from Old Persian star (well attested in the later Persian dialects), with the same meaning as English star. She is once called …   Encyclopedia of Judaism

  • Esther Nisenthal Krinitz — (1927 ndash;2001) was a Polish artist. The Final Solution In September 1939, as a 12 year old, Esther watched German soldiers arrive in her village of Mniszek, strategically located along the east bank of the Vistula River. For the next 3 years,… …   Wikipedia

  • Esther Hicks — Esther and Jerry Hicks in 2007 Born March 5th 1948 Residence San Antonio, Texas Other names …   Wikipedia

  • Esther — • Queen of Persia and wife of Assuerus, who is identified with Xerxes (485 465 B.C.) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Esther     Esther      …   Catholic encyclopedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.