Livada


Livada
Livada
Wiesenhaid
Sárköz
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Livada (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Komitat Sathmar
Kreis: Satu Mare
Koordinaten: 47° 52′ N, 23° 7′ O47.86277777777823.116388888889130Koordinaten: 47° 51′ 46″ N, 23° 6′ 59″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 130 m
Fläche: 116,13 km²
Einwohner: 7.026 (1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Postleitzahl: 447180
Telefonvorwahl: (+40) 02 61
Kfz-Kennzeichen: SM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 3 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Adrian, Dumbrava, Livada Mică
Bürgermeister: Ioan Sebesi (unabh.)
Postanschrift: Str. Oașului, nr. 4
loc. Livada, jud. Satu Mare, RO–447180

Livada (früher Șarchiuz, deutsch Wiesenhaid, ungarisch Sárköz) ist eine Stadt im Kreis Satu Mare (Rumänien).

Inhaltsverzeichnis

Lage

Livada liegt im Nordwesten Rumäniens in einer Talsenke am südwestlichen Rand der Ostkarpaten. Die Kreishauptstadt Satu Mare befindet sich etwa 20 km südwestlich.

Geschichte

Die ältesten archäologischen Funde der Region stammen aus der Stein- und der Bronzezeit.

Livada ist 1270 erstmals urkundlich erwähnt.1457 wurde die heute reformierte Kirche errichtet. 1740 entstand eine Ziegelei, 1760 das Schloss Vecsey.[1] Bis 1918 gehörte der Ort zum Königreich Ungarn bzw. zu Österreich-Ungarn. Nach dem Ersten Weltkrieg kam er zu Rumänien, von 1940 bis 1944 infolge des Zweiten Wiener Schiedsspruches vorübergehend wieder zu Ungarn. 2006 erhielt Livada den Status einer Stadt.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die Landwirtschaft und der Handel.

Bevölkerung

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurden im Ort 84 Familien, bei einer Volkszählung 1784 1.572 Bewohner registriert.[2] 1880 lebten auf dem Gebiet der heutigen Stadt 4.347 Personen, darunter 3.808 Ungarn, 153 Serben, 41 Slowaken, 23 Rumänen, 20 Deutsche und 12 Ukrainer. 2.240 wohnten in Livada selbst, die übrigen 2.107 in den drei heute eingemeindeten Ortschaften. 1920 wurden außerdem 222 Juden registriert.

Bei der Volkszählung 2002 lebten in Livada 7.004 Einwohner, davon 5.056 in der Stadt selbst, 1.948 in den eingemeindeten Dörfern. 4.221 waren Ungarn, 2.409 Rumänen, 317 Roma, 41 Ukrainer und 13 Deutsche.[3]

Verkehr

Livada liegt an der Bahnstrecke von Satu Mare nach Bixad. Hier verkehren am Tag etwa sechs Zugpaare. Durch die Stadt führt die Nationalstraße 19 von Sighetu Marmației nach Oradea. Regelmäßige Busverbindungen bestehen nach Satu Mare.

Sehenswürdigkeiten

Griechisch-katholische Kirche in Livada
  • Ukrainische Kirche Acoperamântul Maicii Domnului (1700)
  • Reformierte Kirche (1457/1779)
  • Orthodoxe Kirche Aflarea Sf. Cruci (1799)
  • Barockschloss Vecsey (1760)
  • Dendrologischer Park

Einzelnachweise

  1. Website des Kreisrates Satu Mare, abgerufen am 31. März 2009
  2. Dokument des rumänischen Abgeordnetenhauses vom 21. Oktober 2005, abgerufen am 31. März 2009
  3. Volkszählung 2002, abgerufen am 31. März 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Livada — may refer to:*Several places in Bulgaria: **Livada, a village in Kameno municipality, Burgas Province *Several places in Greece: **Livada, a village in Chania Prefecture in Crete*Several places in Romania: ** Livada, a town in Satu Mare County ** …   Wikipedia

  • livadă — LIVÁDĂ, livezi, s.f. 1. Suprafaţa de teren plantată cu pomi fructiferi. 2. Întindere de pământ pe care se lasă să crească iarba pentru cosit sau pentru păşunat. [var.: (reg.) livéde s.f.] – Din bg. livada, ucr. levada. Trimis de RACAI, 13.09.2007 …   Dicționar Român

  • Livada — (Гонио,Грузия) Категория отеля: Адрес: Petre Iberi 17 2 tupik, 6000 Гонио, Грузия …   Каталог отелей

  • livada — lìvada ž <G mn lȉvādā> DEFINICIJA polje pod travom koje se kosi ili gdje pase stoka ONOMASTIKA pr. (etnici): Lìvada (Slunj, Pokuplje), Lìvadić (Rijeka) mikrotop. (ob. kao ime gorskih pašnjaka i oranica): Lìvada, Lìvadak (Slatina), Lìvade,… …   Hrvatski jezični portal

  • lìvada — ž 〈G mn lı̏vādā〉 polje pod travom koje se kosi ili gdje pase stoka …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • Livada —  Cette page d’homonymie répertorie les différents lieux partageant un même toponyme. Livada peut désigner de nombreux lieux situées dans les pays balkaniques. Sommaire 1 Roumanie 1.1 Ville …   Wikipédia en Français

  • Livada — 1 Original name in latin Livada Name in other language Livada, Sarkoz, Sarkz State code RO Continent/City Europe/Bucharest longitude 47.86667 latitude 23.13333 altitude 132 Population 6833 Date 2012 06 12 2 Original name in latin Livada Name in… …   Cities with a population over 1000 database

  • liváda — e ž (ȃ) knjiž. travnik, trata: cvetoče, pisane, zelene livade / sončna livada; pren. cvetje z naših pesniških livad …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Livada (Begriffsklärung) — Livada ist der Name folgender Orte in Kroatien: Livada (Kroatien), eingemeindetes Dorf der Stadt Slavonski Brod Livada ist der Name folgender Orte in Mazedonien: Livada (Mazedonien), eingemeindetes Dorf der Stadt Struga Livada ist der Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Livada, Crete — Livada (Greek Λιβάδα ) is a small village in Chania Prefecture on the island of Crete, Greece. It has 39 residents (2001 census [http://www.statistics.gr/gr tables/S1101 SAP 1 TB DC 01 03 Y.pdf source] ) and it s within the municipality of East… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.