Ludmila Lysenko


Ludmila Lysenko
Kyrillisch (Weißrussisch)
Людміла Арлоўская
Transl.: Ljudmila Arloŭskaja
Transkr.: Ljudmila Arlouskaja
Kyrillisch (Russisch)
Людмила Орловская
Transl.: Ljudmila Orlovskaja
Transkr.: Ljudmila Orlowskaja

Ljudmila Arlouskaja (* 2. November 1973 in Kalinin, Russland, als Ljudmila Lyssenko) ist eine ehemalige weißrussische Biathletin. Zweimal startete sie bei Olympischen Spielen, fünfmal bei Biathlon-Weltmeisterschaften.

Ljudmila Arlouskaja arbeitet als Sportlehrerin und lebt in Minsk. Die Sportsoldatin begann 1992 mit dem Biathlonsport. Zu Beginn der Saison 1993/94 bestritt sie ihr erstes Rennen, ein Einzel in Bad Gastein, und gewann als 19. sofort erste Weltcuppunkte. Es blieb der einzige Punktgewinn der Saison, dennoch wurde die Weißrussin für die Olympischen Spiele 1994 in Lillehammer nominiert. Im Sprint erreichte sie Platz 50. Ein Jahr darauf nahm sie in Antholz an ihren ersten Biathlon-Weltmeisterschaften teil. Bestes Resultat war Rang 28 im Einzel. Zwischen 1995 und 1998 wurde Ljudmila Arlouskaja nur sporadisch im Weltcup eingesetzt und musste 1998 sogar in den zweitklassigen Biathlon-Europacup absteigen. Durch gute Ergebnisse, etwa einem dritten Rang beim Sprint von Champex-Lac 1999, konnte sie schnell wieder in den Weltcup aufsteigen.

Recht erfolgreich verliefen für die Weißrussin die Weltmeisterschaften des Jahres 2000 im Sommer-Biathlon in Chanty-Mansijsk. Nachdem sie Achte im Sprint und Sechste in der Verfolgung geworden war, wurde sie mit der Staffel Vierte. Bei den Europameisterschaften 2001 in Haute Maurienne erreichte sie erneut ihr bestes Ergebnis, Rang fünf, mit der Staffel. Die Biathlon-Weltmeisterschaften 2001, Arlouskajas letzte WM, brachten ebenso wenig herausragende Erfolge wie die Weltmeisterschaften der Jahre zuvor. Immerhin brachte die Saison 2000/01 mit Rang elf im Einzel von Osrblie das beste Einzelergebnis ihrer Karriere. Nur mit der Staffel konnte sie noch bessere Ergebnisse erringen, darunter ein Sieg an selber Stelle ein Jahr darauf. 2002 startete die Weißrussin auch zum zweiten und letzten Mal bei Olympischen Spielen. In Salt Lake City wurde Ljudmila Arlouskaja 51. im Einzel und Siebte mit der Mannschaft. Nach der Saison 2002/03 beendete sie ihre Karriere.

Platzierungen im Biathlon-Weltcup

Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Staffel Gesamt
1. Platz 1 1
2. Platz
3. Platz 1 1
Top 10 10 10
Punkte 2 5 1 16 24
Starts 26 48 13 18 105

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludmila Arlouskaya — Kyrillisch (Weißrussisch) Людміла Арлоўская Transl.: Ljudmila Arloŭskaja Transkr.: Ljudmila Arlouska …   Deutsch Wikipedia

  • Ludmila Schewzowa — Ljudmila Iwanowna Schewzowa (russisch Людмила Ивановна Шевцова, verheiratete Лысенко/Lysenko; * 1934 in Taman) ist eine ukrainische Leichtathletin und Olympiasiegerin, die für die Sowjetunion startete. Bei den XVII. Olympischen Sommerspielen 1960 …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2000/2001 — Weltcup 2000/2001 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Tananaiko — Irina Tananaiko (* 5. März 1976 in Mahiljou) ist eine weißrussische, heute für die Ukrainie startende, Biathletin. Irina Tananaiko ist eine Sportlehrerin aus Mahiljou. Biathlon betreibt sie seit 1995 und startet für Dynamo Mahiljou. Im Biathlon… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 2001/2002 — Der Biathlon Weltcup 2001/2002 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen, in die Gesamtwertungen gingen auch die Ergebnisse der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City ein. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Ergebnisse Männer 1.2 Endstände Männer 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltcup 1997/1998 — Weltcup 1997/1998 Männer Frauen Sieger Gesamtweltcup …   Deutsch Wikipedia

  • Irina Tananaiko — (* 5. März 1976 in Mahiljou) ist eine ehemalige weißrussische, auch für die Ukrainie startende, Biathletin. Irina Tananaiko ist eine Sportlehrerin aus Mahiljou. Biathlon betreibt sie seit 1995 und startet für Dynamo Mahiljou. Im Biathlon Weltcup… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Olympic medalists in gymnastics (women) — This is the complete list of women s Olympic medalists in gymnastics from 1928 to 2008. See also: List of Olympic medalists in gymnastics (men), Gymnastics at the Summer Olympics, and Lists of Olympic medalists Contents 1 Artistic gymnastics …   Wikipedia

  • Liste des médaillées féminines aux Championnats d'Europe d'athlétisme — Liste des médaillés féminines aux Championnats d Europe d athlétisme. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  100 m haies 400 m haies 3 000 m steeple Marche:  20 km …   Wikipédia en Français

  • Liste des médaillées féminines aux championnats du monde d'athlétisme — Liste des médaillées féminines aux Championnats du monde d athlétisme, d Helsinki 1983 à Daegu 2011. Courses : 100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon Obstacles : 100 m haies 400 m haies 3 000 m steeple… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.