Maggi


Maggi
Maggi-Unternehmungen AG
Maggi-Firmenlogo
Rechtsform Aktiengesellschaft [1]
Gründung 19. Jahrhundert,
als AG 1890
Sitz Cham, Schweiz
Leitung Alain Pedersen
(VR-Präsident)
Branche Lebensmittelindustrie
Produkte ca. 450 Produkte
Website www.maggi.ch
Produktionshalle von Maggi (um 1900)

Maggi (in Deutschland und Österreich [ˈmagi], in der Schweiz und Italien [ˈmadʒi]) war ein nach seinem Begründer Julius Maggi benanntes Schweizer Unternehmen der Lebensmittelindustrie, vor allem für Instantsuppen, Brühwürfel, Flüssigwürze, Fertigsaucen und Fertiggerichte.

Seit 1947 gehört Maggi als Marke zur heutigen Nestlé AG. Die Maggi-Unternehmungen AG hat ihren Sitz in Cham. In Deutschland wird die Marke von der in Singen ansässigen Maggi GmbH, eine Tochtergesellschaft der Nestlé Deutschland AG, vertrieben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der 1872 von Julius Maggi übernommene väterliche Mühlenbetrieb in Kemptthal entwickelte sich unter seiner Leitung zu einem der Pioniere der industriellen Lebensmittelproduktion mit dem Ziel, die Ernährung von Arbeiterfamilien durch bessere Nährstoffversorgung und schnellere Zubereitung zu verbessern. Seit 1884 bot Maggi Mehl aus Hülsenfrüchten, den Leguminosen, an, das eiweißreich und durch vorhergehendes Rösten schnell zu garen war.

Auf einer Tagung der schweizerischen „Gemeinnützigen Gesellschaft“ sprach 1882 der Arzt und Fabrikinspektor Dr. Fridolin Schuler über die miserable Ernährungssituation der Fabrikarbeiter: Arbeiterinnen fanden nicht mehr genug Zeit, für ihre Familien zu kochen, kalte Speisen oder Alkohol ersetzten oft warme Mahlzeiten; in den Kantinen der Fabriken wurden Mahlzeiten verabreicht, die zwar billig seien, aber nicht ausreichend nahrhaft. Die Folgen seien Unterernährung, Magenkrankheiten, hohe Kindersterblichkeit. Schuler propagierte eiweißreiche, leicht verdauliche Leguminosen; sie sollten der Arbeiterschaft in einer Form angeboten werden, die für schnelle Zubereitung geeignet und billig wäre. Die „Gesellschaft“ wandte sich unter anderem an die Firma Maggi.

Julius Maggi experimentierte zwei Jahre lang mit verschiedenen Methoden mechanischer und chemischer Aufbereitung der Hülsenfrüchte und unterschiedlichen Mischungen. Die Ergebnisse wurden den Beauftragten der „Gemeinnützigen Gesellschaft“ am 19. November 1884 vorgestellt, die sie für gut befand. In einem Vertrag verpflichtete sich die Gesellschaft, drei Jahre lang ausschließlich Maggis Leguminosen zu empfehlen, Maggi seinerseits garantierte für den Verkauf in der Schweiz einen Festpreis und regelmäßige Produkt-Kontrollen. Der große Erfolg blieb zunächst aus. Der „Gesellschaft“ wurde vorgeworfen, die Interessen eines privaten Unternehmens zu vertreten. Das Unternehmen Maggi wiederum hatte trotz der Unterstützung Probleme, sich am Markt gegen andere Anbieter von Suppenmehlen zu behaupten.

Maggi-Auslieferung per Fahrrad (um 1900)

Ab 1885 brachte Maggi neun industriell hergestellte Leguminose-Sorten auf den Markt. Auf der schweizerischen Kochkunst-Ausstellung in Zürich 1885 erhielt er das „Diplom erster Classe“. 1886 folgten die ersten Fertigsuppen auf Basis von Leguminosenmehl und die Maggi-Würze als Konkurrenz für den von Justus von Liebig erfundenen Fleischextrakt. 1908 brachte Maggi den Brühwürfel auf den Markt.[2]

Maggi in Singen

Weitere Kommanditisten kamen hinzu, seit dem 1. Juni 1886 hieß die Firma nun „Maggi & Co“. In den folgenden drei Jahren blieb allerdings der Absatz von Leguminosen deutlich hinter den Erwartungen zurück, erfolgreicher waren kochfertige Suppen. Erste Warenlager und Niederlassungen im Ausland wurden gegründet, 1887 auch im badischen Singen. Um für die geplante weitere Expansion zusätzliches Kapital zu beschaffen, wurde die Firma 1889 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt mit Julius Maggi als Generaldirektor.

Maggi führte für die damalige Zeit ungewöhnliche, umfangreiche Sozialleistungen wie Kantine, Arbeiterwohnungen, Betriebskrankenkasse, Witwen- und Altersrente sowie 1906 den freien Samstag ein.

Kurz nach Julius Maggis Tod 1912 wurde die Firma in eine Holdinggesellschaft, die Allgemeine MAGGI-Gesellschaft, umgewandelt. Nach einer weiteren Umfirmierung zur Alimentana AG fusionierte Maggi 1947 schließlich mit der Nestlé-Gruppe zur Nestlé-Alimentana AG, der heutigen Nestlé AG.

Vermarktung

Maggi-Werbung (um 1900)

Bis 1885 hatte die Firma Maggi die Werbung für ihre Produkte selbst konzipiert. Anfangs wirkten die Packungen überaus schlicht. Sie waren mit Herstellernamen und Produktbezeichnung bedruckt, dazu einem Slogan wie „Für Arm & Reich“. Ähnlich einfach waren die Werbeanzeigen: „Am besten, gesundesten und von keiner Concurrenz erreichter Billigkeit“ (1884) oder „Eine Hauptsache bei der Zubereitung von Maggi-Suppen ist das Salzen bis zur Schmackhaftigkeit und das Kochen, bis die Suppen etwas schleimig werden.“ (1885).

1886 richtete Maggi ein firmeneigenes Reklame- und Pressebüro ein, das Julius Maggi direkt unterstellt war. Als Leiter des Büros engagierte er den damals 22-jährigen Frank Wedekind, der als Schriftsteller noch völlig unbekannt war. Er blieb ein Jahr lang und schrieb in dieser Zeit 150 Werbetexte für Maggi. Nicht ganz klar ist bis heute, ob Wedekind sich bewusst ironische Übertreibungen gestattete, wenn er banale Massenartikel wie Fertigsuppen und Speisewürze mit immer neuen anekdotischen Einfällen empfahl. Hier eine seiner Arbeiten:

Wenn der Kochkurs nicht wär’“, seufzte das siebzehnjährige, schlanke, schwarzäugige Engelskind, „so wollte ich ja gerne heirathen. Aber er wünscht durchaus, dass ich vorher einen Kochkurs nehme.“ „Elschen, beruhige Dich“ sagte darauf die verständige Mutter. „Das nothwendigste will ich Dir schon beibringen; und dann würzest Du ihm jeden Mittag die Gerichte mit diesem Fläschchen hier. Pass mal auf, was der für Augen machen wird. Täglich giebt er Dir zwei Küsse mehr dafür! Es ist nämlich Maggi’s Suppen- und Speisewürze.“ (Schriftlicher Kommentar von Julius Maggi: „Famos!“).

Auch nach Wedekinds Abgang ließ Maggi die intensive Werbetätigkeit fortsetzen, mit den seinerzeit dominierenden Werbemitteln Inserat und Plakat (in Frankreich z. B. entwarf der berühmte Jugendstilgraphiker Alfons Maria Mucha ein Plakat für die Firma).

Trivia

Maggi-Kochstudio, Verkaufsstelle und Schnellrestaurant in Frankfurt am Main

Im Herbst 2006 sicherte sich eine Werbeagentur für Maggi eine Wetterpatenschaft beim Institut für Meteorologie an der Freien Universität Berlin.[3] Da Maggi im Englischen eine Abkürzung für Margaret ist, war diese Wetterpatenschaft möglich. Der Name Maggi wurde allerdings, weil es sich um den englischen weiblichen Vornamen handelt, Mäggi ausgesprochen.[4]

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Eintrag der «Maggi-Unternehmungen AG» im Handelsregister des Kantons Zug
  2. «Die Erfindung des Suppenwürfel von Maggi» Land der Erfinder - Das Schweizer Magazin für Innovationen, 2009
  3. Erstmals erhält ein Wetter-Hoch den Namen einer Marke auf Handelsblatt.com vom 15. März 2007
  4. Die schöne „Mäggi“ auf focus online vom 10. März 2007

Weblinks

 Commons: Maggi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Maggi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maggi & Me — title screen Format Supernatural Sitcom Fantasy Created by S …   Wikipedia

  • Maggi — Maggi, von Julius Maggi angegebene Präparate, Konserven, Bouillonkapseln, besonders ein Suppengewürz, das nach geheim gehaltenem Verfahren aus Gemüse und Küchenkräutern hergestellt wird. Die Fabriken der Maggi Gesellschaften befinden sich in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Maggi — Maggi, nach ihrem Erfinder Julius M. genannte Erzeugnisse der Nahrungsmittelbranche (Suppenwürze, Bouillonkapseln etc.); in Deutschland hergestellt von der Maggi Gesellschaft m. b. H. in Singen (Baden) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Maggi — (spr. Maddschi), Carlo Maria, Rathssecretär u. Professor der Griechischen Literatur in Mailand; er st. 1699 u. schr. Lustspiele im Mailändischen Dialekt, gesammelt als Opere poetiche de M. publ. da Muratori, Mail. 1700, 5 Bde …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maggi — For other uses, see Maggi (disambiguation). Maggi Type Aktiengesellschaft; subsidiary of Nestlé Industry Food Founded …   Wikipedia

  • Maggi — Logo de maggi Maggi au Sénégal Maggi est une marque de produits ali …   Wikipédia en Français

  • Maggi — Botella de condimento Maggi original. Maggi es una marca procedente de la compañía Nestlé especializada en la elaboración de sopa instantánea, caldos, kétchups y fideos instantáneos. La empresa fue fundada por la familia Maggi en Suiza en el año… …   Wikipedia Español

  • Maggi — Юлиус Магги Магги (англ. Maggi)  торговая марка сухих супов и пищевых приправ. Входит в портфель брендов ком …   Википедия

  • Maggi — Recorded in many spelling forms including the base form of Maggi, and the diminutives and double diminutives Maggiore, Maggiori, Di Maggio, Maggorini, and many others, this is an Italian surname of Roman (Latin) origins. It derives from the… …   Surnames reference

  • Maggi® — Mạg|gi® 〈n.; od. s; unz.〉 dunkelbraune, flüssige Speisewürze [nach dem Schweizer Erfinder u. Hersteller des gleichnamigen Produkts J. Maggi, 1846 1912] * * * Mạg|gi®, das; [s] [nach dem Schweizer Industriellen J. Maggi (1846–1912), dem Gründer… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.