Mainframe-Computer

Mainframe-Computer

Ein Großrechner (engl.: mainframe) ist ein sehr komplexes und umfangreiches Computersystem, das weit über die Kapazitäten eines Personal Computers und meist auch über die der typischen Serversysteme hinausgeht.

Ein Großrechner zeichnet sich vor allem durch seine Zuverlässigkeit und hohe Ein-Ausgabe-Leistung aus. Er kann im Online-Betrieb (Time Sharing) eine große Anzahl von Benutzern bedienen, im Batch-Betrieb aber auch komplizierte und aufwendige Aufgaben durchführen. Die Benutzer erhalten beim Online-Betrieb Zugang zu einem Großrechner über Computer-Terminals. Seit sich Personal Computer durchgesetzt haben, werden diese Terminals meist durch Terminalemulationen ersetzt.

In einem Großrechner sind sorgfältig aufeinander abgestimmte, robuste und hochgradig redundante Komponenten verbaut. Üblicherweise wird die Wartung dieser Rechner im laufenden Betrieb durchgeführt, auch Hardwareaustausch und Aufrüstungen führen zu keiner Beeinträchtigung oder gar Unterbrechung des Betriebs.

Inhaltsverzeichnis

Anwendungsbereich

Im Gegensatz zu Supercomputern, die auf hohe Rechenleistungen hin entwickelt werden, ist ein Großrechner auf Zuverlässigkeit und hohen Datendurchsatz ausgelegt. Die typischen Anwendungen eines Großrechners sind in Banken, Versicherungen, großen Unternehmen und in der öffentlichen Verwaltung gegeben. Ein relativ neues Einsatzgebiet für Großrechner stellt die Konsolidierung von Serverfarmen dar. Mit einem Großrechner und einem modernen Betriebssystem ist es dabei möglich, viele virtuelle Server zu starten. So können Platz und Strom gespart und die Administration vereinfacht werden.

Für viele Aufgaben, bei denen erhöhte Zuverlässigkeit notwendig, ein Großrechner überdimensioniert oder technisch ungeeignet ist, wird auch sogenannte Mittlere Datentechnik benutzt, zum Beispiel auf der Basis von OS/400, VMS oder UNIX.

Geschichte

IBM 704-Großrechner (rechts) mit Bandlaufwerk (links) aus den späten 1950ern
Großrechner von Datasaab mit Peripherie aus den 1960ern

Großrechner hielten mit der Erfindung des Transistors Mitte der 1950er-Jahre zunächst hauptsächlich in Forschungseinrichtungen Einzug, etwa zur Lösung von Differentialgleichungen. Dort beanspruchten sie meist einen ganzen Raum für sich alleine, der klimatisiert werden musste, um der Hitzeentwicklung des Gerätes entgegenzuwirken.

Die Funktionsweise war damals in etwa folgende:

Ein Operator brachte auf Lochkarten gestanzte Rechenaufgaben zu einem Gerät, welches die Lochkarten einlas und die Daten auf einem Magnetband speicherte. Ein anderer Operator brachte dieses Magnetband zum eigentlichen Großrechner, der das Magnetband abarbeitete und die Ausgabe auf einem anderen Magnetband speicherte. Ein weiterer Operator brachte das Magnetband mit den Ergebnissen zu einem Drucker, welcher die Daten vom Magnetband auf Papier übertrug.

Mitte der 1960er-Jahre wurde das so genannte Multiprogramming (Mehrprogrammbetrieb) eingeführt, das bis ca. 1980 bestehen konnte. Man hatte festgestellt, dass zuvor die CPU selbst einen großen Teil der Zeit nicht benutzt wurde, da sie auf Ein- und Ausgabeoperationen der Bänder warten musste, bis sie ihren nächsten Auftrag abarbeiten konnte. Daher teilte man den Hauptspeicher in Teilbereiche auf und konnte so mehrere Bänder gleichzeitig bearbeiten.

Zu dieser Zeit hatten die meisten Computerhersteller zwei zueinander inkompatible Systeme entwickelt:

  • wortorientierte Großrechner für den technisch-wissenschaftlichen Bereich
  • zeichenorientierte Großrechner für den kommerziellen Bereich

IBM vereinte als erster Hersteller beide Anwendungsbereiche in dem Betriebssystem OS/360.

Seit einigen Jahren versuchen auch Hersteller wie Sun oder Hewlett-Packard (mit dem „Superdome“), mit speziellen Systemen auf UNIX-Basis im Marktsegment von Großrechnern erfolgreich zu sein.

Eingesetzte Betriebssysteme

Hersteller

Siehe auch

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • mainframe computer — ➔ computer …   Financial and business terms

  • Mainframe Computer —   [engl.], Großrechner …   Universal-Lexikon

  • Mainframe computer — For other uses, see Mainframe (disambiguation). An IBM 704 mainframe (1964) Mainframes (often colloquially referred to as big iron [1]) are powerful computers used primarily by corporate and governmental organizations for critical applications,… …   Wikipedia

  • Mainframe Computer —   Traditionally these were computers with a lot of computing power and occupying large rooms. As technology has advanced mainframes have become much smaller and more powerful. At the same time personal computers and mini computers have also… …   International financial encyclopaedia

  • mainframe computer —    A large, fast, multiuser computer system, often utilizing multiple processors, designed to manage huge amounts of data and complex computing tasks.    Mainframes are normally found in large corporations, universities, or military installations …   Dictionary of networking

  • mainframe computer — noun a large digital computer serving 100 400 users and occupying a special air conditioned room • Syn: ↑mainframe • Hypernyms: ↑digital computer • Hyponyms: ↑supercomputer …   Useful english dictionary

  • mainframe computer — /ˌmeɪnfreɪm kəmˈpjutə / (say .maynfraym kuhm pyoohtuh) noun a powerful, general purpose computer with large storage capacity, capable of carrying out several programs simultaneously, and designed for institutional rather than individual use.… …   Australian English dictionary

  • Основной (большой, универсальный)компьютер (мэйнфрейм)/MAINFRAME COMPUTER — высокопроизводительный компьютер старшей модели с периферийными устройствами, который способен осуществлять поиск, обработку и запоминание больших объемов данных …   Толковый словарь по информационному обществу и новой экономике

  • computer — com‧put‧er [kəmˈpjuːtə ǁ ər] noun [countable, uncountable] COMPUTING an electronic machine that can do calculations very quickly, store information or documents, or do tasks according to a set of instructions called a program: • We store all our… …   Financial and business terms

  • mainframe — main frame n. (Computers) 1. A large digital computer serving 100 400 users and occupying a special air conditioned room. At any given point in development of computer technology, the mainframe will be faster, have large main memeory, and be more …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.