Maxwell Davis


Maxwell Davis

Maxwell Davis (* 14. Januar 1916 in Independence, Kansas; † 18. September 1970 in Los Angeles, Kalifornien) war ein amerikanischer Rhythm-and-Blues- und Jazz-Saxophonist, Arrangeur und Produzent.

1937 zog Maxwell Davis nach Los Angeles und spielte Saxophon im Fletcher Henderson Orchestra. Nachdem er einige Jahre im Swingumfeld arbeitete, spielte er in den 1940er Jahren mehr in der West-Coast-Rhythm-and-Blues-Szene. Davis war regelmäßiger Sessionmusiker und Arrangeur für unabhängige Plattenlabel wie Aladdin Records, wo er u.a an der Session mit Helen Humes und Lester Young mitwirkte und mit Little Miss Cornshucks arbeitete. Er nahm auch mit Louis Jordan, Lester Young und der Jay McShann Band auf, in der der Bluessänger Jimmy Witherspoon mitwirkte. Nach 1952 spielte er außerdem mit Percy Mayfield, Peppermint Harris, „Gatemouth“ Brown, Betty Hall Jones, T-Bone Walker, Jesse Price, Amos Milburn und anderen.

„Maxwell Davis gilt als der unsung hero der frühen Rhythm and Blues,“ bemerkte der Songwriter und Produzent Mike Stoller. Er produzierte die meisten Plattensessions von Aladdin Records, Modern Records, und von vielen unabhängigen Rhythm-and-Blues-Labels der späten 1940er und der frühen 1950er Jahre. Seine letzte Aktivität als Produzent waren 1969 Aufnahmen mit dem Soulsänger Z. Z. Hill.

Auswahldiskographie

  • Calvin Boze with Maxwell Davis & His Orchestra: The Complete Recordings 1945-52 (Blue Moon)
  • Charles Mingus: West Coast 1945-1949 (Uptown)
  • T-Bone Walker: Sings the Blues, SAinging The Blues (Imperial(/Pathe, 1950-52)
  • Lester Young: The Complete Aladdin Recordings of Lester Young (Blue Note, 1942-47)

Literatur

  • Bielefelder Katalog Jazz 2001

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maxwell Davis — Not to be confused with Peter Maxwell Davies or Maxwell Street Jimmy Davis. Maxwell Davis (January 14, 1916 – September 18, 1970[1]) was an American R B saxophonist, arranger and record producer. Biography Davis was born in Independence …   Wikipedia

  • Maxwell Street Jimmy Davis — Birth name Charles W. Thompson Also known as Jewtown Jimmy[1] Born March 2, 1925(1925 03 02) Tippo, Mississippi, United S …   Wikipedia

  • Davis — ist ein häufiger Familienname. Er steht zum König David im Alten Testament, im allgemeinen mit einer patronymischen s Bildung zu dem häufigen Vornamen David, als Verkürzung aus Davids. Davis ist auch der Name einer Universitätsstadt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Maxwell Street — 1330 South Location: Chicago Maxwell Street is an east west street in Chicago, Illinois that intersects with Halsted Street just south of Roosevelt Road. It runs at 1330 South in the numbering system running from 500 West to 1126 West.[1] The… …   Wikipedia

  • Maxwell Parks — Maxwell Lander “Maxie” Parks (* 9. Juli 1951) ist ein ehemaliger US amerikanischer Leichtathlet, der in den 1970 er Jahren als Läufer über 400 m erfolgreich war. Er gewann zwei Landesmeisterschaften: 1976 in 44,82 Sek. 1978 in 45,15 Sek. Hinzu… …   Deutsch Wikipedia

  • Davis distribution — Probability density function No image available Cumulative distribution function No image available parameters: b > 0 scale n > 0 shape μ > 0 location support: x > μ …   Wikipedia

  • Maxwell Award — Awarded for College Player of the Year Presented by Maxwell Football Club Country United States First awarded 1937 Currently held by …   Wikipedia

  • Maxwell Air Force Base — Part of Air Education and Training Command (AETC) Located near: Montgomery, Alabama …   Wikipedia

  • Maxwell–Boltzmann distribution — Maxwell–Boltzmann Probability density function Cumulative distribution function parameters …   Wikipedia

  • Maxwell Anderson — Born James Maxwell Anderson 15 December 1888(1888 12 15) Atlantic, Pennsylvania, U.S. Died …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.