Meerbeck

Meerbeck
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Meerbeck führt kein Wappen
Meerbeck
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Meerbeck hervorgehoben
52.3411111111119.1565
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Schaumburg
Samtgemeinde: Niedernwöhren
Höhe: 65 m ü. NN
Fläche: 13,09 km²
Einwohner:

2.028 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 155 Einwohner je km²
Postleitzahl: 31715
Vorwahl: 05721
Kfz-Kennzeichen: SHG
Gemeindeschlüssel: 03 2 57 023
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 12
31715 Meerbeck
Webpräsenz: www.meerbeck.de
Bürgermeister: Sabine Druschke (SPD)
Lage der Gemeinde Meerbeck im Landkreis Schaumburg
Nordrhein-Westfalen Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Nienburg/Weser Region Hannover Ahnsen Apelern Auetal Auhagen Bad Eilsen Bad Nenndorf Beckedorf Bückeburg Buchholz (bei Stadthagen) Hagenburg Haste Heeßen Helpsen Hespe Heuerßen Hohnhorst Hülsede Lauenau Lauenhagen Lindhorst Lüdersfeld Luhden Meerbeck Messenkamp Niedernwöhren Nienstädt Nordsehl Obernkirchen Pohle Pollhagen Rinteln Rodenberg Sachsenhagen Seggebruch Stadthagen Suthfeld Wiedensahl WölpinghausenKarte
Über dieses Bild

Meerbeck ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Niedernwöhren, die wiederum im Landkreis Schaumburg liegt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Meerbeck gehören außerdem noch die Dörfer Volksdorf und Kuckshagen.

Geschichte

Meerbeck wurde am Bach Gehle angelegt. Am 3. März 1013 wird das Dorf erstmals als Meribiki urkundlich erwähnt. Meribiki (später Meribuki) bedeutet "Buchenhügel". In Meerbeck bestanden um 1030 sechs Bauernhöfe auf diesem Buchenhügel, darunter ein grundherrlicher Haupthof und die Kirche, die erstmals im Jahre 1031 urkundlich erwähnt wird. Das Kreuz der Thingstätte befindet sich noch heute auf dem Kirchplatz in Meerbeck.

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde besteht aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren.

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeisterin

Sabine Druschke (SPD)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Sehenswert ist in Meerbeck die St.-Bartholomäus-Kirche, die im Jahr 1031 erstmals als Kapelle erwähnt wurde.


Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Meerbeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meerbeck — Meerbeck …   Wikipedia

  • Meerbeck — Original name in latin Meerbeck Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.33333 latitude 9.15 altitude 64 Population 2130 Date 2011 07 31 …   Cities with a population over 1000 database

  • Bahnstrecke Oberhausen West–Meerbeck — Duisburg Meiderich Nord–Hohenbudberg Kursbuchstrecke (DB): % (nur GV) Streckennummer: 2331 (Walzwerk–Meerbeck) 2333 (DU Baerl–Hohenbudberg) Streckenlänge: (21 km) 18 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz  …   Deutsch Wikipedia

  • Kolonie Meerbeck — Haus in der Kolonie Meerbeck Haus in der Koloni …   Deutsch Wikipedia

  • Mörs — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Repelen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Utfort — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Moers — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • MSV Moers — Voller Name Meerbecker Sportverein Moers 13/20 e.V. Gegründet 1913 Vereinsfarben Grün Weiß Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Duisburg-Meiderich Nord–Hohenbudberg — Duisburg Meiderich Nord–Hohenbudberg Kursbuchstrecke (DB): nur GV, 243a (1963) Oberhausen–Moers Streckennummer (DB): 2331 (Walzwerk–Meerbeck) 2333 (DU Baerl–Hohenbudberg) Streckenlänge: (21 km) 18 km Spurweite: 1435 mm… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.