Michaelsbuch

Michaelsbuch
Michaelsbuch
Koordinaten: 48° 48′ N, 12° 51′ O48.803772312.8525536323Koordinaten: 48° 48′ 14″ N, 12° 51′ 9″ O
Höhe: 323 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 94569
Vorwahl: 09931
Karte

Blick auf Michaelsbuch

Michaelsbuch ist ein Ortsteil der Gemeinde Stephansposching im niederbayerischen Landkreis Deggendorf.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Michaelsbuch liegt im Gäuboden an der Staatsstraße 2074 etwa drei Kilometer südöstlich von Stephansposching und etwa zwei Kilometer nordwestlich von Plattling. Unmittelbar südöstlich von Michaelsbuch verläuft die Bundesautobahn 92.

Geschichte

Der Gedenkstein für den sel. Gamelbert vor dem Pfarrhof

Michaelsbuch, ursprünglich Puch, wurde vermutlich bereits im 6. Jahrhundert gegründet. Bekannt ist der Ort besonders durch das Leben und Wirken des seligen Gamelbert im 8. Jahrhundert. Der adelige Gamelbert wirkte 50 Jahre als Pfarrer in Buch und gründete das Kloster Metten. Dort wurde sein Taufkind Utto der erste Abt. 1294 wurde die Pfarrei Michaelsbuch dem Kloster Metten inkorporiert. Mit Ausnahme der Jahre 1803 bis 1852 betreuten stets Benediktiner aus Metten die Pfarrei.

Den Namen Michaelsbuch erhielt der Ort erst im 13. Jahrhundert nach dem Patron der Pfarrkirche St. Michael. Mychelspouch wird im vor 1300 entstandenen zweiten Herzogsurbar als Teil des Landgerichtes Deggendorf erwähnt. 1464 erscheint Michaelsbuch als Hauptmannschaft, 1474 und 1602 als Obmannschaft. Zur Obmannschaft Michaelsbuch gehörte in der Beschreibung von 1752 noch ein Teil des Kirchdorfes Rottenmann.

1808 wurde der Steuerdistrikt Michaelsbuch mit den Orten Michaelsbuch, Freundorf, Hettenkofen, Schaidham und Uttenkofen geschaffen. Mit dem Gemeindeedikt vom 17. Mai 1818 entstand die Gemeinde Michaelsbuch, die zusätzlich noch den Ort Sautorn aus dem Steuerdistrikt Pielweichs umfasste.

Am 1. Juli 1971 wurde Michaelsbuch zusammen mit der ehemals selbständigen Gemeinde Steinkirchen zur neuen Gemeinde Michaelsbuch zusammengeschlossen.[1]

Am 1. Mai 1978 wurde im Zuge der Gebietsreform in Bayern die Gemeinde Michaelsbuch mit der Gemeinde Rottersdorf zur neuen Gemeinde Stephansposching zusammengeschlossen.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche St. Michael. Sie wurde 1727 bis 1732 nach dem Plan des Straubinger Stadtmaurermeisters Jakob Ruesch auf romanischen Grundmauern errichtet. Die Deckenfresken von Joseph Anton Merz aus den Jahren 1730 und 1731 haben die Geschichte Gamelberts und Utos zum Thema. Die Stuckierung besorgte der Klosterbruder Albert Bärtl aus Metten. Den Hochaltar mit den figürlichen Darstelleungen Erzengel, Teufel, Gamelbert und Utto schuf Christian Jorhan der Ältere 1764. Die Seitenaltäre entstanden 1746 bis 1751, die Kanzel 1753.
  • Pfarrhof. Das stattliche Gebäude wurde 1735 bis 1795 erbaut.

Bildung und Erziehung

  • Kindergarten Michaelsbuch

Vereine

  • Bauernhilfsverein Michaelsbuch e.V.
  • Eisstockclub Michaelsbuch e.V., gegründet 1975
  • Frauen- und Mütterverein Michaelsbuch
  • Freiwillige Feuerwehr Michaelsbuch, gegründet am 29. November 1903
  • Gartenbauverein Michaelsbuch
  • Krieger- und Reservistenkameradschaft Michaelsbuch/Steinkirchen
  • Michal Bühne Michalesbuch
  • Tennisclub Michaelsbuch e.V.
  • Kirchenchor Michaelsbuch
  • Kindergruppe Michaelsbuch

Persönlichkeiten

  • Im 8. Jahrhundert lebte hier der sel. Gamelbert. Er entschloss sich, als Hirte auf dem väterlichen Gut zu dienen, wurde Priester und betreute nach dem Tode des Vaters als Pfarrer 50 Jahre lang die ihm als Erbe zufallende Kirche von Buch. Er gründete im nahen Metten das dortige Benediktinerkloster und unternahm noch in hohem Alter eine Wallfahrt nach Rom.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gamelbert von Michaelsbuch — Der selige Gamelbert war ein katholischer Geistlicher, der im 8. Jahrhundert in etwa im heutigen Landkreis Deggendorf wirkte und dessen Namenstag am 17. Januar gefeiert wird. Leben und Werk Gamelbert kam aus einem edlen Geschlecht und war… …   Deutsch Wikipedia

  • Gamelbert of Michaelsbuch — The Blessed Gamelbert was a Catholic priest, who worked in the 8th century in the area of the present Deggendorf in Bavaria in Germany.Gamelbert was of noble descent and was lord of Michaelsbuch. In the mid 8th century he acquired from Duke… …   Wikipedia

  • Gamelbert — Der selige Gamelbert war ein katholischer Geistlicher, der im 8. Jahrhundert in etwa im heutigen Landkreis Deggendorf wirkte und dessen Namenstag am 17. Januar gefeiert wird. Michaelsbuch: Gamelbert Gedenkstein von Gerhard Brauße, Steinkirchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gamelbertus, S. — S. Gamelbertus, Paroch. Conf. (27. Jan.) Vom Altd. = prächtiger Mann etc. – Der hl. Gamelbert, auch Gamulbertus, Amelbertus oder Amalbertus genannt, wurde zu Michaelsbuch (Fagetum) in Niederbayern (bei Plattling, unweit Deggendorf, am rechten… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Stephansposching — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Steinkirchen (Stephansposching) — Steinkirchen ist ein Gemeindeteil von Stephansposching, im Gäuboden an der Donau und am Radweg Via Danubia gelegen. Ansicht von Steinkirchen vom Donaudamm …   Deutsch Wikipedia

  • Uttobrunn — ist eine kleine Wallfahrtskirche am Rand des Bayerischen Waldes nahe der Benediktinerabtei Metten im Landkreis Deggendorf. Geschichte und Legende An dem abseits gelegene Ort, an dem heute das Kirchlein von Uttobrunn steht, soll am Ende des 8.… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Jorhan (der Ältere) — Christian Jorhan der Ältere (* 6. Oktober 1727 in Griesbach (Niederbayern); † 8. Oktober 1804 in Landshut) war ein bayerischer Bildhauer des Rokoko und Frühklassizismus. Biographie Christian Jorhan der Ältere war ein Sohn des in Griebach… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Metten — Die Klosterkirche St. Michael Das Kloster Metten ist ein Benediktinerkloster in Metten in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes… …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Michaels-Gymnasium Metten — Die Klosterkirche St. Michael Das Kloster Metten ist ein Benediktinerkloster bei Metten in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.