Montagne Pelee


Montagne Pelee
Montagne Pelée
Mont Pelé mit den Ruinen des 1902 zerstörten Theaters von Saint-Pierre

Mont Pelé mit den Ruinen des 1902 zerstörten Theaters von Saint-Pierre

Höhe 1.397 m
Lage Westindische Insel Martinique
Geographische Lage 14° 48′ 47″ N, 61° 9′ 56″ W14.813055555556-61.1655555555561397Koordinaten: 14° 48′ 47″ N, 61° 9′ 56″ W
Montagne Pelée (Martinique)
DEC
Montagne Pelée
Typ Schichtvulkan
Gestein Lava- und Ascheschichten
Letzte Eruption 1929 bis 1932

Die Montagne Pelée [mɔ̃'taɲ pə'le] (frz.: „kahles Gebirge“), auch Mont Pelé [mɔ̃ pə'le] („kahler Berg“), benannt nach einer Verwüstung der Vulkanhänge nach einem Ausbruch um 1635, ist ein 1.397 m hoher Schichtvulkan (vulkanologisch auch als „Grauer Vulkan“ bezeichnet) auf der zu Frankreich gehörenden westindischen Insel Martinique. Er stößt keine flüssige bzw. halbflüssige, sondern nur stark viskose, zu Pfropfbildung neigende Lava aus. Nach Erkalten des Schlotes am Ende einer Ausbruchsperiode mit der wegen ihrer Zähigkeit darin eingeschlossenen Lava (Pfropf) neigt der Vulkan bei erneuter Aktivität zu einem explosiven Ausbruch, oft unter Absprengung der Bergspitze. Eine weitere besondere Gefährlichkeit dieses Vulkan(typ)s sind die während eines Ausbruchs herausgeschleuderten, extrem heißen Gase, die in so genannten Glutwolken mit Geschwindigkeiten von 300 bis 700 km/h und 300 bis 800 °C zu Tale rasen.

Der erste dokumentierte leichte Ausbruch ereignete sich 1630; weitere Eruptionen fanden 1792 und 1851 statt. Während der Aktivitätsphase des Mont Pelé von 1902 bis 1905 kam es am 8. Mai 1902 zum verlustreichsten Ausbruch des 20. Jahrhunderts, der schätzungsweise 29.000 Menschen das Leben kostete und neben der damaligen Inselhauptstadt Saint-Pierre mehrere kleine Orte zerstörte. Die laterale Eruption überlebten nur drei Menschen. Die letzte Ausbruchsperiode dauerte von 1929 bis 1932, zur Zeit ist der Vulkan inaktiv.

Besteigung

Der Mont Pelé kann, vornehmlich zwischen Dezember und April, bestiegen werden. Doch auch während dieser Zeit ist die Spitze des Mont Pelé regelmäßig in Wolken gehüllt. Am häufigsten erfolgt die Besteigung von Südosten ab dem Parkplatz bei der „ersten Berghütte“ („Premier Refuge“) auf 824 m Höhe. Der Aufstieg erfolgt über die „zweite Berghütte“ („Deuxième Refuge“; 1.245 m), den Vulkankegel von 1902 (1.364 m) zur „dritten Berghütte“ („Troisième Refuge“; ca. 1.320 m) und schließlich über den Vulkankegel von 1929 zum Gipfel „Le Chinois“ (1.397 m). Der Rückweg ist über die Caldera möglich.

Ein Aufstieg ist auch von Westen möglich. Die Zufahrt erfolgt hier ab „Quartier du Cimentier“ bei Prêcheur auf einer schmalen und steilen Betonstraße bis zu einem kleinen Parkplatz auf 630 m Höhe. Der Aufstieg führt direkt zum „Troisième Refuge“. Die reine Gehzeit beträgt je nach Kondition, gewähltem Parkplatz und Einbeziehung der Caldera circa 3 bis 6 Stunden, Schwierigkeitsgrad I nach UIAA.

Film

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Montagne Pelée — Die Montagne Pelée mit den Ruinen des 1902 zerstörten Theaters von Saint Pierre Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Montagne Pelee — Montagne Pelée Pour les articles homonymes, voir Pelée. Montagne Pelée La montagne Pelée vue de l anse Turin au Carbet …   Wikipédia en Français

  • MONTAGNE PELÉE — Massif dominant de la Martinique, la montagne Pelée se situe dans la partie nord de l’île. Sa superficie est de 120 kilomètres carrés pour un diamètre de base moyen de 13 kilomètres; avant l’éruption volcanique de 1902, elle culminait à 1 351… …   Encyclopédie Universelle

  • Montagne Pelée —   [französisch mɔ̃taɲpe le], Mont Pelé [mɔ̃pe le], aktiver Vulkan im Nordwesten der Insel Martinique, Kleine Antillen, 1 397 m über dem Meeresspiegel; zahlreiche Tätigkeitsperioden in neuerer Zeit; verheerender Ausbruch am 8. 5. 1902 infolge… …   Universal-Lexikon

  • Montagne Pelée — Pour les articles homonymes, voir Pelée. Montagne Pelée La montagne Pelée vue de l anse Turin au Carbet …   Wikipédia en Français

  • Éruption de la montagne Pelée en 1902 — Éruption de la montagne Pelée du 8 mai 1902 Vue de la nuée ardente sur Saint Pierre. Localisation Pays …   Wikipédia en Français

  • Eruption de la montagne Pelee en 1902 — Éruption de la montagne Pelée en 1902 Alfred Lacroix, La montagne Pelée et ses éruptions. Paris, Masson et Cie, 1904. L éruption de la montagne Pelée en 1902 détruisit entièrement Saint Pierre en Martinique, alors préfecture de la Martinique,… …   Wikipédia en Français

  • Éruption de la Montagne Pelée en 1902 — Alfred Lacroix, La montagne Pelée et ses éruptions. Paris, Masson et Cie, 1904. L éruption de la montagne Pelée en 1902 détruisit entièrement Saint Pierre en Martinique, alors préfecture de la Martinique, faisant près de 26 000 morts …   Wikipédia en Français

  • Éruption de la montagne pelée en 1902 — Alfred Lacroix, La montagne Pelée et ses éruptions. Paris, Masson et Cie, 1904. L éruption de la montagne Pelée en 1902 détruisit entièrement Saint Pierre en Martinique, alors préfecture de la Martinique, faisant près de 26 000 morts …   Wikipédia en Français

  • Pelee — Pelée Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Pelé …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.