Moosburg (Effretikon)


Moosburg (Effretikon)
Moosburg
Ruine Moosburg

Ruine Moosburg

Entstehungszeit: 1254
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Effretikon
Geographische Lage 47° 25′ 29″ N, 8° 41′ 26″ O47.4247222222228.6905555555556520Koordinaten: 47° 25′ 29″ N, 8° 41′ 26″ O; CH1903: (694460 / 253411)
Höhe: 520 m ü. M.
Moosburg (Schweiz)
Moosburg

Die Moosburg ist eine Burgruine im ehemaligen Weiler Moosburg im Süden von Effretikon im Kanton Zürich.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Moosburg auf dem Murerplan von 1566

Die Burg wurde um 1254 von Graf Hartmann IV. von Kyburg für seine Gemahlin Margaretha von Savoyen erbaut. Nach dem Tod des kinderlosen Ehepaars kam die Burg 1273 an die Habsburger und um 1300 als Lehen an die Herren von Schlatt ZH.

1386 wurde sie durch die Zürcher zerstört, um 1400 verpfändete Burkhard von Schlatt die Moosburg an seinen Schwager Johannes Schwend den Älteren. In dieser Zeit war sie Verwaltungssitz einiger Niedergerichte. Schwends gleichnamiger Sohn war der erste zürcherische Landvogt auf der Grafschaft Kyburg. Während seiner Amtszeit von 1424 bis 1437 wohnte er auf der Moosburg.

Während des Alten Zürichkrieges wurde die Burg im Mai 1444 von den Innerschweizer Truppen zerstört und in der Folge diente die Ruine als Steinbruch. Ein Stich von David Herrliberger von 1745 lässt erkennen, dass der Turm und Teile der Umfassungsmauer noch erhalten waren.

Die ersten Ausgrabungen erfolgten 1896 durch die Schweizerische Gesellschaft zur Erhaltung Historischer Kunstdenkmäler. Die Ausbeute war gering; ein Eisenhut, der aus dem Sodbrunnen geborgen wurde, erwies sich als wertvollster Fund.1910 erwarb die Antiquarische Gesellschaft in Zürich den Burghügel.

1952 und 1953 fanden umfangreiche Ausgrabungen statt. Gefunden wurden zahlreiche Scherben von Tongefässen, ein Armbrustbolzen und Fragmente von Ofenkacheln aus der Zeit um 1400. 1955 wurde die Moosburg von der Gemeinde Illnau-Effretikon für 30'000 Franken übernommen. Die nördlichen und westlichen Mauerzüge wurden 1970 konserviert.

Bau

Die Burg lag auf einem Moränenhügel in einer sumpfigen Ebene, Moos genannt. Der Hügel war von Süden her über eine Brücke erreichbar. Die Anlage war von einem breiten und tiefen Wassergraben umgeben, der im Südosten durch einen zweiten Graben verstärkt wurde. Vom Riet hat sich im Osten des Burghügels ein Streifen erhalten.

Der rechteckige Wohnturm mit Hocheingang war rund 13 Meter lang und 10.5 Meter breit; die Mauerstärke betrug 2.2 Meter. In den oberen Stockwerken lagen die Wohnräume. Südlich des Turmes lag ein Wohngebäude, im Norden waren Stallungen und Wirtschaftsgebäude. Eine 1.2 Meter feste Ringmauer umschloss die Gebäude in einer Entfernung von rund 5 Metern.

Literatur

  • Fritz Hauswirth: Burgen und Schlösser in der Schweiz, Band 4, Neptun Verlag Kreuzlingen

Weblinks

 Commons: Moosburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moosburg — ist der Name folgender Orte: Moosburg an der Isar, Stadt im Landkreis Freising in Bayern, Deutschland Moosburg (Federsee), Gemeinde im Landkreis Biberach in Baden Württemberg, Deutschland Moosburg (Kärnten), Marktgemeinde im Bezirk Klagenfurt… …   Deutsch Wikipedia

  • Effretikon — Illnau Effretikon Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Pfäffikon …   Deutsch Wikipedia

  • Illnau-Effretikon — Basisdaten Staat: Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • First ZH — Illnau Effretikon Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Pfäffikon …   Deutsch Wikipedia

  • Illnau — Effretikon Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Pfäffikon …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in der Schweiz — Diese Liste führt die Burgen und Schlösser in der Schweiz und deren Ruinen auf. Inhaltsverzeichnis 1 Aargau 2 Appenzell Ausserrhoden 3 Appenzell Innerrhoden 4 Basel Landschaft 5 Bern 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser im Kanton Zürich — Burgen und Schlösser des Kanton Zürich Die Liste der Burgen und Schlösser im Kanton Zürich zeigt alle Burgen und Schlösser im Kanton Zürich auf. Im Kanton Zürich befinden sich 14 Schlösser, eine Kommende und 29 Burgen, also insgesamt 42 Gebäude.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alt-Lägern — Ruine Alt Lägern Mauerreste der Burg Lägern Entstehungszeit: um 1244 bis 1246 Burge …   Deutsch Wikipedia

  • Alt-Regensberg — Aquarell von Ludwig Schulthess, um 1840 Alternativname(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Beringer von Hohenlandenberg — Die Ruine Hohenlandenberg ist eine Burgruine in der Gemeinde Wila im Schweizer Kanton Zürich. Ähnlich wie die Ruine Breitenlandenberg war Hohenlandenberg eine Nebenburg der Landenberger, die ihren Stammsitz bei der heutigen Ruine Alt Landenberg… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.