Music-Stromers


Music-Stromers

Die Music-Stromers waren eine Band in der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Die Music-Stromers wurden Ende der 1950er Jahre als Skiffleband in Ost-Berlin gegründet. Gründungsmitglieder waren Gerhard Hugo Laartz, Peter Schadetzky und Gunter Stein. Ursprünglich als Trio gegründet, trat die Band ab 1960 als Quintett und zeitweilig auch als Sextett auf. Die Bandbesetzung um Frontmann Laartz (* 29. Juli 1940 in Berlin) wechselte mehrfach. Neben den Gründungsmitgliedern spielten Jürgen Grosser, Dieter Fischer, Dieter Finke, Fred Baumert, Peter Wagner, Dieter Wienicke und Wolfgang Sachs in der Band.

Mit der sich auch in der DDR rasant ausbreitenden Beatbewegung vollzog die Band Anfang 1964 eine Wandlung zur Beatband. Zur damaligen Besetzung gehörten: Hugo Laartz, Fred Baumert, Dieter Finke, Torsten Kraft und Wolfgang Sachs. Bereits ein Jahr später formierte Laartz die Band erneut um. Neben den beiden Gitarristen Laartz (Rhythmusgitarre) und Baumert (Melodiegitarre) gehörten Wolfgang Greiser (Bassgitarre), Jochen Gleichmann (Orgel) und der Schlagzeuger Udo Reichel zur 1965-er Besetzung. Als ein Jahr später Baumert die Band verließ, kam für ihn Herbert Dreilich. Dreilich, der später die erfolgreiche Rockband Karat gründete, hatte im Bezirk Halle mehrfach Auftrittsverbote erhalten und war deshalb nach Ost-Berlin gegangen. Er entwickelte sich bei den Music-Stromers schnell zum Frontmann der Band. Mit ihm wurde die Musik deutlich härter. Die Band coverte vor allem Titel von The Who, der Spencer Davis Group und Jimi Hendrix. Geboten durch die 60/40-Regel entstanden zunehmend auch eigene Titel, unter Umgehung der deutschen Sprache, vorwiegend Instrumentalstücke, die jedoch im Stil unverwechselbar den westlichen Vorbildern glichen. Mit wachsender Perfektion beim Nacheifern, wuchs auch die Popularität der Band. Das damalige Domizil der Band war das „Haus der Jungen Talente” in der Klosterstraße. War die Bühnenkleidung der Beatbands ursprünglich eher konservativ, überraschten die Music-Stromers ihre Fans mit der Kleidung der Beatles nachempfundenen Sergeant-Peppers-Uniformen. Der neue Stil der Band und die rasant wachsende Fangemeinde führte zunehmend zu Konfrontationen mit den DDR-Behörden. Bereits 1962 mit einem Ordnungsstrafbescheid wegen Verstoßes gegen die 60/40-Regel belegt, erhielt die Band 1968 schlagartig Auftrittsverbot.

Laartz, dem es untersagt worden war, mit dieser Besetzung weiterhin aufzutreten, sah sich daraufhin veranlasst, die Music-Stromers aufzulösen. Im August 1968 gründete er das Modern Septett, aus dem 1970 die Modern Soul Band entstand.

Siehe auch

Literatur, Quellen

  • H.P. Hofmann: Beat Lexikon. VEB Lied der Zeit, Berlin 1977.
  • Michael Rauhut: Beat in der Grauzone DDR-Rock 1964 bis 1972 - Politik und Alltag. BasisDruck Verlag GmbH, Berlin 1993, ISBN 3-86163-063-X.
  • Roswitha Baumert: Heut' spielt hier 'ne Soulband, In: Melodie und Rhythmus, Ost-Berlin, Heft 5/1984

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Modern Septett — Modern Soul Band Gründung 1968 Genre Soul, Jazzrock Website http://www.modern soul band.de Gründungsmitglieder Keyboards, Komposition Gerhard Hugo Laartz …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Franke (Musiker) — Das Franke Echo Quintett wurde Ende 1959 in Ost Berlin gegründet und gehörte zu den Wegbereitern der Beatbewegung in der DDR. Bandgründer Dieter Franke galt als „Meister“ der Bewegung und war Vorbild für viele seiner jungen Musikerkollegen.[1]Die …   Deutsch Wikipedia

  • Ostrock — Musik der DDR bezeichnet die Musik, die in der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1949 und 1990 geschaffen wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Klassische Musik 1.1 Komponisten 1.2 Dirigenten 1.3 Künstler 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Hugo Laartz — Gerhard „Hugo“ Laartz (* 29. Juli 1940 in Berlin) ist ein deutscher Rock und Fusionmusiker (Keyboards). Er leitete die in der DDR beliebten Bands Music Stromers und Modern Soul Band. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Dreilich — Infobox Musical artist Name = Herbert Dreilich Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Alias = Born = birth date|1942|12|5|mf=y Mauterndorf, Austria Died = death date and age|2004|12|12|1942|12|5 Berlin, Germany Origin =… …   Wikipedia

  • Franke Echo Quintett — Das Franke Echo Quintett wurde Ende 1959 in Ost Berlin gegründet und gehörte zu den Wegbereitern der Beatbewegung in der DDR. Bandgründer Dieter Franke galt als „Meister“ der Bewegung und war Vorbild für viele seiner jungen Musikerkollegen.[1]Die …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Dreilich — (2001) Herbert Dreilich (* 5. Dezember 1942 in Mauterndorf; † 12. Dezember 2004 in Berlin) war ein deutscher Rockmusiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Musik der DDR — bezeichnet die Musik, die in der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1949 und 1990 geschaffen wurde. Die Freiheit der Kunst war durch Vorgaben von Staat und SED eingeschränkt. Gleichwohl hatten zahlreiche Musiker das Bestreben, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Nowodworski — (* 5. Juli 1940; † 29. Dezember 2001 in Berlin) war ein deutscher Rock und Soulsänger, der insbesondere als langjähriger Frontmann der Modern Soul Band eng mit der Geschichte der DDR Rockmusik verbunden ist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.