Amatus, S. (2)


Amatus, S. (2)

2S. Amatus, Ep. (13. Sept.) Der hl. Amatus (von den Franzosen St.-Amé genannt), Bischof von Sitten oder Sion (Sedunum) in Wallis, wandelte von Jugend auf in treuer Erfüllung der Gebote Gottes und wurde im Jahre 670 auf den bischöflichen Stuhl von Sitten erhoben. Andere nennen Sens statt Sitten; aber ohne allen Grund, indem der Mönch Hucbald von St. Amand im »Leben der hl. Richtrudis« versichert, der hl. Amatus sei nicht Bischof von Sens (Senonensis). sondern von Sitten in Wallis (Sedunensis) gewesen. Er war zuvor Abt des Klosters St. Moriz in Sitten, ehe er zur bischöflichen Würde erhoben wurde, was sich nach Mabillon (Annal. Tom. I.) aus dem Verzeichnisse der Aebte dieses Klosters und der Bischöfe von Sitten herausstellt. Er wirkte mit apostolischem Eifer in seinem Bisthume; allein unter Theodorichs III. schlimmer Regierung fielen die ungerechtesten Bezichtigungen auf Amatus, die zur Folge hatten, daß er, ohne gehört zu werden, in das Kloster St. Fursy zu Peronne, dessen Abt der hl. Ultan war, verbannt wurde. Amatus hatte in seiner Verbannung nur den einen Schmerz, daß seine Heerde indessen von einem Eindringling verwaltet wurde. Als der hl. Ultan gestorben war, nahm dessen Nachfolger Maurontius den hl. Amatus zuerst auf einige Zeit mit sich nach Hamay bei Marchiennes, hernach in das Kloster Breuil (Broylus), welches er gestiftet hatte, und übertrug ihm die Leitung dieses Klosters. Gottes Hand war sichtbar mit seiner Leitung; Alles war in der schönsten Ordnung darin; er selbst verschloß sich meist in eine Zelle bei der Kirche, aus der er nur am Sonntag hervorging, um dem Volke das Wort des Lebens zu verkünden. Er starb im Jahre 690. Nach seinem Tode erfüllte ein ungemein lieblicher Geruch die Zelle; auch andere Wunder verherrlichten sein Grab. Der Leib des Heiligen kam zur Zeit der normannischen Einfälle zuerst nach Soissons, dann am 1. Mai 870 nach Douai, wo er bis heute geblieben. Sein Name steht auch im Mart. Rom. am 13. Sept.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amātus — Amātus, 1) St. A., 669 Bischof zu Sion, verleumdet bei König Theoderich III. von Austrasien, wurde er 674 abgesetzt u. st. 690 im Kloster zu Breuil; Schutzpatron von Douai, Tag: 19. Oct. (in anderen Kirchen 13. September u. 28. April). 2) A.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • AMATUS — Archiepiscopus Burdigalensis, A. C. 1088. Legatus Gregorii VI. in Hispan. Vide Baron. A. C. 1075. 1077. et 1079. Alius qui Petri et Pauli vitam, aliaque versibus scripsit, circa A. C. 1060. Voss. de Hist. Lat. l. 2. c. 46. et Poet. Lat. c. 6 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Amatus, S. (1) — 1S. Amatus, Ep. (31. Aug.) Lat. = der Geliebte. – Der hl. Amatus, Bischof von Nusco (Numestro) im Königreich Neapel, wurde im J. 1104 in dieser Stadt geboren. Schon von Jugend auf zeigte er einen sehr frommen, zu allem Guten geneigten Sinn. Als… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Amatus, B. (4) — 4B. Amatus, C. (8. Mai). Der selige Amatus war zu Saldezzo unweit Rimini in Italien um das Jahr 1200 geboren und verlor seine Eltern schon in der zartesten Jugend. Da ihn sein Vetter verheirathen wollte, entfloh er und ergriff ein hartes mühsames …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Amatus, S. (3) — 3S. Amatus, Abb. (13. Sept.) Der hl. Abt Amatus von Remiremont (Romericus Mons, Avendi Castrum) im Bisthum Toul – von den Franzosen zum Unterschied von dem Vorigen St. Amet geheißen – war um das Jahr 570 aus einer edlen Familie entsprossen, die… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Amatus (5) — 5Amatus (13. Mai), war ein Abt des Kloster Habende (Remiremont) und Martyrer daselbst. (Buc.) …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Amatus — lateinischer Ursprung, Bedeutung: der Geliebte …   Deutsch namen

  • AMATUS LUSITANUS — (João Rodrigues de Castelo Branco; 1511–1568), physician; one of the greatest Jewish figures in medical literature in the first half of the 16th century. Amatus Lusitanus was born to Marrano parents in the town of Castelo Branco, Portugal. His… …   Encyclopedia of Judaism

  • Amatus of Montecassino — (Amatus Casinensis), a Benedictine monk at the Abbey of Montecassino is one of three Italo Norman chroniclers, the others being William of Apulia and Goffredo Malaterra. His History of the Normans ( L Ystoire de li Normant ), in eight books in… …   Wikipedia

  • Amatus de Montecassino — Saltar a navegación, búsqueda Amatus de Montecassino (Amatus Casinensis), un monje benedictino de la Abadía de Montecassino es uno de los tres cronistas italo normandos, siendo los otros Guillermo de Apulia y Goffredo Malaterra. Su Historia de… …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.