Andreas Chius, B. (44)


Andreas Chius, B. (44)

44B. Andreas Chius, M. (29. Mai). Der sel. Andreas mit dem Beinamen Chius (wahrscheinlich weil er aus der Insel Chios stammte), ein Martyrer zu Konstantinopel, wurde bei dem Sultan angeklagt, daß er es wied er mit den Christen halte, während er früher Mohammedaner geworden sei und sich habe beschneiden lassen. Obgleich die angestellte Untersuchung ergab, daß er nicht beschnitten war, so verurtheilte ihn doch Mohammed II. zum Tode, wofern er nicht den christlichen Glauben verläugnen würde. Da nun der sel. Andreas hierauf nicht eingehen wollte, so wurde er im J. 1465 enthauptet, nachdem man ihn zuvor grausam gegeißelt hatte. Sein Leib, den man den wilden Thieren vorwarf, blieb von diesen unberührt, und wurde von 12 Besessenen aufgefunden und begraben, worauf sie augenblicklich die Gesundheit erlangten.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Graffiti — Pour les articles homonymes, voir Graffiti (homonymie). Inscription espagnole au El Morro National Monument, 1605, avec des graffiti ultérieurs …   Wikipédia en Français

  • Türkisches Reich [2] — Türkisches Reich (Gesch.). Das jetzt schlechtweg Türken, eigentlich Osmanen genannte Volk ist blos ein Zweig des großen Volksstammes der Türken (s.d.). Diese kommen bereits bei Plinius u. Mela als Turcä vor u. wohnten damals in Sarmatien in den… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.