Ansbaldus, S.


Ansbaldus, S.

S. Ansbaldus (Ansboldus), Abb. (12. Juli). Altd. = der kühne Genosse. – Der hl. Ansbald war Abt des Klosters Prüm in der Diözese Trier und soll nach den Geschichtschreibern dieses Klosters von den Grafen von Luxemburg oder Querry abstammen, was jedoch nicht gewiß ist. Daß er schon Mönch in diesem Kloster gewesen, ehe er Abt daselbst geworden, geht aus Briefen des Abtes Lupus an den Abt Marquard von Prüm hervor, in denen unter andern Brüdern auch des hl. Ansbaldus gedacht wird. Als im Jahre 860 der Abt Egil sein Amt niederlegte, folgte ihm Ansbald als Abt von Prüm nach, »ein Mann,« wie der Geschichtschreiber Regino sagt, »ausgezeichnet durch Vortrefflichkeit und guten Wandel.« Der hl. Ansbald starb im Rufe der Heiligkeit am 12. Juli 886 und wurde bald nachher als Fürsprecher bei Gott verehrt.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haus Bitz — Das Herrenhaus von Haus Bitz Haus Bitz ist ein barockes Wasserschloss im Frechener Stadtteil Bachem, westlich vor den Toren Kölns. Seine historische Bausubstanz wurde durch einen modernen Neubau von Oswald Mathias Ungers und mit einem von… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.