Adam, SS. (1)


Adam, SS. (1)

1SS. Adam et Eva (Heva), Protoparentes. (24. Dec. al. 4. Febr. 25. März, 23. Aug. 19. Dec.) Hebr. Adam, d.i. roth, von röthlicher Erde; Erdmann, Mensch. – Nachdem Gott das Weltall erschaffen, bildete Er am sechsten Tage den ersten Menschen aus (röthlicher) Erde, hauchte ihm den Odem des Lebens ein und machte ihn so zum lebenden (Gott ähnlichen) Wesen (Gen. 2,7). Gott wies ihm einen Lustgarten (Paradies) zur Wohnung an, auf daß er ihn bebaue und bewahre (Gen. 2,15). Damit er sich seines freien Willens bewußt werde und auch Verdienst an seinen Handlungen habe, bestimmte ihm Gott eine Prüfung. Er erlaubte ihm zu essen von allen Bäumen des Gartens; nur der »Baum der Erkenntniß des Guten und Bösen« war ausgenommen. Dieser ward ihm zur Prüfung gesetzt und zwar mit dem Beifügen, daß er, sobald er davon esse, des Todes sterben werde (Gen. 2,15–17). Hierauf führte ihm Gott alle Thiere zu, auf daß er ihnen Namen gebe, und bei dieser Gelegenheit kommt zuerst der Name Adam vor (Gen. 2,19). Da unter allen Geschöpfen für ihn keine »Gehilfin« sich fand, baute Gott aus einer Rippe, die er von Adam im Schlafe genommen, ein Weib und führte sie zu ihm, und Adam nannte sie Ischah, d.i. Männin, »weil sie vom Manne genommen ist« (Gen. 2,21–23). Wie lange unsere Stammeltern im Paradiese glücklich lebten, läßt sich nicht angeben; aber das sagen die heil. Urkunden, daß der Teufel, der schon früher von Gott sich getrennt hatte, die Menschen um ihre Glückseligkeit beneidete und sie auch von Gott zu trennen suchte. Er wendete sich deßhalb in Gestalt einer Schlange an das schwächere Weib, erregte zuerst den Zweifel, ob denn Gott wirklich gebotenhabe, nicht von allen Bäumen des Gartens zu essen, und als er dann auf die bestätigende Erwiderung des Weibes die große Lüge gesprochen, daß sie keineswegs sterben, sondern Gott gleich sein werden, erkennend Gutes und Böses, da aß das Weib von der schönen Frucht (man nimmt gewöhnlich an, daß es ein Apfel gewesen sei) und gab auch dem Manne, welcher ebenfalls aß (Gen. 3,1–6). Auf die Sünde folgte die Strafe, welche aber der erbarmende Gott für die verführten Menschen dadurch milderte, daß er ihnen einen kommenden Erlöser verhieß. Auch darin lag neben der Strafe eine Erbarmung, daß Gott sie aus dem Paradiese entfernte; denn wenn sie auch noch vom »Baume des Lebens« gegessen hätten, so wären sie in dieser Gottentfremdung ewig verblieben und daher ewig unglücklich gewesen mit allen ihren Nachkommen. So aber konnten sie nun bei der Arbeit im Schweiße ihres Angesichtes Buße thun und dadurch sich der kommenden Erlösung würdig machen. Adam nannte sein Weib jetzt Eva (hebr. Chavvah, d.i. Leben, die Leben gebende, Mutter der Lebendigen). Von den vielen Kindern, die Eva geboren, nennt uns die hl. Geschichte nur drei: Kain, Abel und Seth. Nach Seths Geburt lebte Adam noch 800 Jahre und zeugte Söhne und Töchter, bis er in einem Alter von 930 Jahren starb. Obwohl Adam und Eva von Gott wieder zu Gnaden aufgenommen wurden und als Büßer starben (vgl. Sap. 10,1. 2.; Iren. lib. 3. c. 23; Epiph. haer. 46; Aug. de haeres. 25), so konnten sie doch nicht in den Himmel eingehen, weil dieser für sie, wie für alle ihre Nachkommen verschlossen blieb, bis der verheißene Erlöser (der aus der zweiten Eva geborene zweite Adam) die Schuld und Strafe der Sünde am Kreuze gebüßt und alle Gerechte, die bis dahin entschlafen waren, aus der Vorhölle herausgeführt hatte. – Die Griechen begehen die Erinnerung an die Vertreibung unserer Stammeltern aus dem Paradiese mit religiöser Trauer am 4. Februar, auf welchen Tag bisweilen der Aschermittwoch fällt, wo das Memento, homo etc. in Erinnerung gebracht wird. Bei Einigen findet sich das Fest der ersten Eltern auf den 23. Aug. angesetzt, doch, wie es scheint, nur zur Feier ihrer Bekehrung zu Gott (cf. Bolland. ad 23. Aug. Tom. IV). Bei Andern wird ihr Fest am 25. März (an dem Tage, an welchem durch den Erzengel Gabriel die Menschwerdung des zweiten Adam der zweiten Eva verkündigt ward) begangen, weil angenommen wird, Adam sei am nämlichen Tage wie Jesus Christus gestorben und an der Stelle, wo die Kreuzigung Christi statt fand, begraben worden. Im römischen Martyrologium kommen ihre Namen nicht vor; allein sie stehen in den gewöhnlichen katholischen Kalendern, die wahrscheinlich nach einer uralten Tradition sich richten, am Vorabende des Festes der Geburt Christi (am 24. Dec.), so daß das Fest des ersten Adam, dem des zweiten vorausgeht. Im El. Boll. sind sie am 19. Dec. aufgeführt.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADAM — (אָדָם), the first man and progenitor of the human race. The Documentary Hypothesis distinguishes two conflicting stories about the making of man in Scripture (for a contrary view, see U. Cassuto, From Adam to Noah, pp. 71 ff.). In the first… …   Encyclopedia of Judaism

  • ADAM — En hébreu, le nom commun adam , toujours employé au singulier, signifie «homme» en tant qu’espèce et non en tant qu’individu de sexe masculin. L’étymologie en est discutée. Le récit de la Genèse (II, 7) l’a rapproché du mot adamah , «terre», mais …   Encyclopédie Universelle

  • Adam — may refer to: * Adam (name), a common given name and surname (list of people in that article)Adam, as a word or as an abbreviation, may also refer to:* Adam (Bible), the first man according to the Abrahamic religious tradition * Adam Kadmon, the… …   Wikipedia

  • Adam — bezeichnet: eine Person, die in der Bibel und dem Koran als erster Mensch benannt wird, siehe Adam und Eva den ursprünglichen Menschen in der kabbalistischen Lehre, siehe Adam Qadmon einen Familien sowie männlichen Vornamen, siehe Adam (Name)… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam — • First man and father of the human race Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Adam     Adam     † …   Catholic encyclopedia

  • Adam — 〈m. 6〉 1. 〈nach bibl. Überlieferung〉 der erste Mensch 2. 〈fig.〉 der Mensch schlechthin ● den alten Adam ausziehen ein neuer Mensch werden; in ihm regt sich der alte Adam der sündhafte Mensch in ihm, der Mensch, der Versuchungen zugänglich ist; im …   Universal-Lexikon

  • ADAM — (Heb. אָדָם), city on the eastern bank of the Jordan River mentioned in Joshua 3:16 as the place where the Jordan ceased flowing at the time of the Israelite crossing. It also appears in the inscriptions of Pharaoh Shishak (10th century B.C.E.).… …   Encyclopedia of Judaism

  • ADAM (R. et J.) — ADAM ROBERT (1728 1792) & JAMES (1730 1794) Les architectes et décorateurs Robert et James Adam sont les fils d’un architecte écossais, William Adam. Ce dernier, déjà mêlé au courant du retour à l’antique qui depuis Inigo Jones triomphait en… …   Encyclopédie Universelle

  • Adam — Adam, Édouard Jean * * * (as used in expressions) Adam, pico de Adam, Robert Elsheimer, Adam Mickiewicz, Adam (Bernard) Oehlenschläger, Adam Gottlob Powell, Adam Clayton, Jr. Sedgwick, Adam Sienkiewicz …   Enciclopedia Universal

  • Adam — Sm erw. grupp. (12. Jh., als Appellativ) Onomastische Bildung. In der Bibel Name des ersten Menschen, zugleich hebräisches Wort für Mensch, Mann (hebr. ʾāḏām). Seit dem 12. Jh. verschiedene Wortverwendungen, die meist unmittelbar von Bibelstellen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Adam — Ad am, n. 1. The name given in the Bible to the first man, the progenitor of the human race. [1913 Webster] 2. (As a symbol) Original sin; human frailty. [1913 Webster] And whipped the offending Adam out of him. Shak. [1913 Webster] {Adam s ale} …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.