Albertus, S. (8)


Albertus, S. (8)

8S. Albertus, Conf. (7. Aug.) Der hl. Albert, Provinzial des Carmelitenordens zu Messina in Sicilien, wurde zu Monte-Trepano im Königreiche Sicilien, wahrscheinlich im Jahre 1240, von adelichen und sehr reichen Eltern geboren. Lange Zeit hatten die frommen Eltern um eine Nachkommenschaft gefleht, bis endlich nach 26 Jahren der Himmel sie mit einem Sohne beschenkte, dem sie in der hl. Taufe den Namen Albert gaben. Bald darauf wurden sie auch mit einer Tochter erfreut. Die Mutter hatte das Gelübde gethan, ihren ersten Erben Gott zu weihen, weßhalb sie keine Gelegenheit unterließ, um ihrem Söhnlein die Abgeschiedenheit lieb und werth zu machen. Der Vater wußte von diesem Gelübde nichts und ließ sich deßhalb in Verehelichungsanträge ein; allein sobald er den Hergang der Sache vernahm, stand er von seinem Vorhaben ab und ließ seinem Sohne die Freiheit, nach Belieben sich eine Ordensregel zu wählen. Er trat noch sehr jung (puerulus, die Bollandisten meinen in seinem 14. Jahre) in den Orden der Carmeliten zu Trepano oder Drepano. Obgleich der hl. Albert in der Vollkommenheit rasch voranschritt, so konnte man ihn doch lange nicht dazu vermögen, die priesterliche Würde anzunehmen; nur aus Gehorsam gab er nach und empfing die Priesterweihe. Um seinem erhabenen Berufe zu genügen, suchte er auf alle Weise Früchte der Gottseligkeit zu wirken, und führte durch seine Predigten viele und verhärtete Sünder auf den Weg der Buße zurück. Ein weites Feld öffnete sich seiner Nächstenliebe, die ihn im hohen Grade beseelte, bei der Belagerung von Messina (im Jahre 1301), wo er von Zeit zu Zeit für die Armen Getreide in die Stadt zu bringen wußte und auf diese Weise Viele von dem unvermeidlichen Tode errettete. Einige sind der Meinung, und auch Butler ist derselben zugethan, unser Heilige habe eine Reise nach Palästina gemacht; allein der gelehrte Bollandist Boschius hat gründlich dargethan, daß die Stelle in den Acten, worauf sich jene Meinung stützt, verderbt worden, und statt Terra sancta in denselben Terra Sacca, eine Gegend im südlichen Sicilien, zu lesen sei. Als der Provinzial seines Ordens gestorben war, fiel die deßhalb vorgenommene Wahl auf unsern Heiligen, der seit einiger Zeit dem Convente zu Drepano als Prior mit Geschick vorgestanden war, und er verwaltete das Provinzialat bis zu seinem Tode. Als der greise Ordensmann die Vorboten des nahen Todes herannahen fühlte, besuchte er nochmals seine Schwester, unterhielt sich mit ihr in geistlichen Dingen, sagte ihr das letzte Lebewohl und verschloß sich dann in ein nahe bei Messina gelegenes Kloster, wo er der Ankunft des Herrn harrte, bis er endlich am 7. Aug. 1306 starb, wie der gelehrte Boschius sein Todesjahr dargethan hat. Tritheim berichtet von ihm (in seinem Werke de viris illustribus Ordin. Carm.). Albert de Trepano habe mehrere gute Schriften ascetischen Inhalts hinterlassen. Sein Name steht nicht blos im allgemeinen röm. Martyrologium, sondern auch in dem für den Carmeliterorden.



http://www.zeno.org/Heiligenlexikon-1858. 1858.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albertus — steht für: eine Anstecknadel der Studenten der Albertus Universität Königsberg. Siehe: Albertus (Couleur) die lateinische Version des Namens Albert Albertus ist der Name folgender Personen: Albertus (Gegenpapst), Gegenpapst (1102) Albertus… …   Deutsch Wikipedia

  • ALBERTUS V — ALBERTUS V. Vide Albertus II. Imperator …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Albertus [1] — Albertus, 1) A. Magnus, s. Alber; 2) Lorenz, lebte im 16. Jahrh. (wahrsch.) zu Würzburg, Verfasser einer der ältesten deutschen Grammatiken, Augsb. 1573 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Albertus [2] — Albertus, 1) brandenburgische Goldmünze aus dem 16. Jahrh. vom Markgrafen Albrecht, von doppeltem u. einfachem Dukatenwerth; 2) Goldmünze von Albrecht von Oestreich von 1620, = 2 Fl. 7 Kr.; 3) Goldgülden vom Erzbischof Albert von Mainz 1525 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ALBERTUS IV — ALBERTUS IV. cognomine Patiens, seu Mirabilia mundi, fil. prioris, cum Iodoco Moraviae Marchione rem habuit, pari cum Patre fato dysenteriâ exstinctus. Omnium artium peritus et eruditorum Maecenas. Eô genitus …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Albertus — Forme latinisée du nom de personne Albert, Albrecht (voir Aubert) portée notamment en Moselle …   Noms de famille

  • ALBERTUS — I. ALBERTUS Dux Megapolitanus a Suecis Magni tyrannidem, cuius ipse ex sorore nepos erat, non ferentibus, Rex electus, Magnum vicit. Mox et ipse ex otio in tyrannidem prolapsus, nobilitatem sensit inimicam. Unde a Margareta, filia Valdemiri… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • ALBERTUS I — I. ALBERTUS I. Dux Austriae, vide Albertus I. Imperat. II. ALBERTUS I. Princeps Anhaltinus, fil. Sigfridi, Servestanae lineae auctoris, ex Catharina Gleichia: genuit ex Elisabetha Brandenburgica Woldemarum seniorem, qui A. C. 1367. praeliô Magni… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • ALBERTUS II — I. ALBERTUS II. Patris in Electoratu Saxonico successor, cum Gunthero Archiepiscopo Magdeburgensi bellum variâ fortunâ gessit. Periit secundum aliquos, in sollennitate coronationis Alberti I. Imperatoris turbâ oppressus. Eô, inter alios, ex… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Albertus — Albert Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Albert est un nom propre qui peut désigner : Sommaire 1 Prénom et son étymologie 1.1 Variantes linguistiques …   Wikipédia en Français

  • Albertus, B. (13) — 13B. Albertus Mon. (6. Jan.) Der sel. Albert, seiner Geburt nach ein Graf von Schömberg, war Mönch des Klosters Breitenau im Bisthum Mainz, und wurde in dem Maaße, als er sich im Leben erniedrigte, nach seinem Tode von Gott erhöht, indem… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.