Öttingen [2]


Öttingen [2]

Öttingen, seit 1806 mediatisierte Grafschaft unter bayr. und württemb. Hoheit. Zwei Linien: Ö.-Spielberg (Fürsten seit 1734) und Ö.-Wallerstein (seit 1774 Reichsfürsten); Haupt der erstern ist Fürst Albrecht, geb. 21. Juni 1847, der letztern Fürst Karl, geb. 27. April 1877, beide erbliche bayr. Reichsräte und erbliche Mitglieder der württemb. Ersten Kammer. Des letztern Oheim, Ludwig Krafft Ernst, Fürst von Ö.-Wallerstein, bayr. Staatsmann, geb. 31. Jan. 1791, 1831-37 Minister des Innern, bildete mit Berks 1847-48 das sog. Lola-Ministerium, 1849-62 Wortführer der äußersten Linken im Abgeordnetenhause, gest. 22. Juni 1870 zu Luzern.


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ottingen — ist ein Ortsteil der niedersächsischen Stadt Visselhövede in der Lüneburger Heide. Das Dorf liegt etwa drei Kilometer südöstlich der Kernstadt an der Bundesstraße 440 und zählt ungefähr 260 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Ottingen [2] — Ottingen, ein uraltes, bes. im Riesgau in Schwaben angesessenes Geschlecht, welches von Grajo dem Streitbaren im 10. Jahrh. abstammen soll u. bereits 934 Grafen genannt wurde. Von 1089 an kommt es häufig in Urkunden vor, u. 1250 verpfändete… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ottingen [1] — Ottingen, 1) seit 1806 mediatisirte Reichsgrafschaft; 18 QM., 64,000 Ew.; theilt sich in Ö. Spielberg u.ö. Wallerstein. Es gehören A) der Linie Ö. Spielberg: die Herrschaftsgerichte Ö. u. Mönchsroth (4 QM. mit 15,000 Ew.) unter baierischer Hoheit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Öttingen [1] — Öttingen, 1) Stadt im bayr. Regbez. Schwaben, Bezirksamt Nördlingen, Hauptort des frühern Fürstentums Ö. (s. unten), an der Wörnitz und der Staatsbahnlinie Pleinfeld Augsburg Buchloe, 417 m ü. M., hat eine evangelische und eine kath. Kirche,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Öttingen [2] — Öttingen, altes gräfliches, später fürstliches, 1806 mediatisiertes Dynastengeschlecht, das im ehemaligen schwäbischen Kreise reich begütert war, die Grafenrechte im Riesgau besaß und sich seit dem 12. Jahrh. nach ihrem Hauptsitz von Ö. nannte.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Öttingen [3] — Öttingen, 1) Alexander von, Theolog und Statistiker, geb. 24. Dez. 1827 in Livland auf dem elterlichen Rittergut Wissust, gest. 20. Aug. 1905 in Dorpat, studierte 1845–49 in Dorpat Theologie, dann in Berlin, Erlangen, Bonn und Rostock… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Öttingen — Öttingen, Stadt im bayr. Reg. Bez. Schwaben, an der Wörnitz, (1905) 2906 E., Amtsgericht, Schloß, Progymnasium; Fabrikation landw. Maschinen, Orgeln, Harmoniums …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Öttingen [3] — Öttingen, Artur von, Physiker und Musiktheoretiker, geb. 29. März 1836 zu Dorpat, 1865 93 Prof. das., seit 1894 in Leipzig; schrieb: »Meteorolog. Beobachtungen« (1871 93), »Harmoniesystem in dualer Entwicklung« (1866) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Öttingen — Oettingen ist der Name der Stadt Oettingen in Bayern im Landkreis Donau Ries, Deutschland eines fränkisch schwäbischen Adelsgeschlechts; siehe unter Haus Oettingen eines deutsch baltischen Adelsgeschlechts; siehe unter Oettingen (deutsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Öttingen–Schrattenhofen faience — refers to a special type of tin glazed faience from Bavaria, Germany, in Rococo style. It was popular during the 18th and 19th centuries. In 1735, the faience factory opened in Öttingen, and was later moved to Schrattenhofen, and thus bears the… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.