Sternwarte


Sternwarte

Sternwarte (Observatorium; hierzu die Tafeln »Sternwarten I-III« mit Textblatt), ein zur Anstellung astronomischer Beobachtungen und Messungen bestimmtes Institut. Während man früher die Sternwarten des freiern Umblicks wegen gern auf Türmen einrichtete, hat man dies seit dem 18. Jahrhundert aufgegeben, da so hohe Gebäude einen für Erschütterungen sehr empfindlichen und infolge der ungleichen Erwärmung durch die Sonne sehr schwankenden Standort gewähren, weshalb sich auf ihnen genaue, der gegenwärtigen Vollendung der Instrumente und der Ausbildung der Beobachtungskunst entsprechende Beobachtungen gar nicht ausführen lassen. Man baut daher die Sternwarten heutzutage niedrig und stellt die größern Instrumente auf steinerne, gut fundamentierte Pfeiler, die mit den übrigen Fundamenten außer Zusammenhang stehen. Im Meridian, auch im ersten Vertikal, müssen Einschnitte für das Passageinstrument vorhanden sein. Für die Äquatoriale, Heliometer und Altazimute baut man Türme mit drehbarem, mit Ausschnitten versehenem Kuppeldach, die Beobachtungen nach den verschiedensten Richtungen gestatten; auch sorgt man für eine Terrasse od. dgl. zur Ausstellung von Kometensuchern und zu Beobachtungen im Freien. Die ganzen Baulichkeiten, mit den Wohnräumen für das Personal, sollen an einem ruhigen, nicht zu nahe an belebten Straßen gelegenen Platze, nicht im Innern größerer Städte, gelegen sein; die vollständig freie Umsicht am Horizont ist nicht unbedingt erforderlich, wenn nur in größerer Höhe der Himmel frei ist, denn Beobachtungen dicht am Horizont sind wenig zuverlässig. Die Ausstattung der Sternwarten ist verschieden, je nachdem sich dieselben ausschließlich mit astronomischen Messungen, Ortsbestimmungen, astrometrischen Beobachtungen (vgl. Astronomie, S. 6) befassen oder auch astrophysikalische Beobachtungen und Untersuchungen ausführen. Die ältern Sternwarten widmeten sich fast ausschließlich der Astrometrie; nachdem dann in dem letzten Drittel des 19. Jahrh. die Astrophysik ihren großartigen Aufschwung nahm, entstanden besondere astrophysikalische Observatorien. In neuerer Zeit ist diese Trennung jedoch verschwunden, und die modernen Observatorien widmen sich zugleich beiden astronomischen Disziplinen. Zur astrometrischen Ausstattung einer S. gehören: Meridiankreis, Passageninstrument, Vertikalkreis, Äquatorial, Altazimut, Heliometer, kleinere Fernrohre, Präzisionspendeluhren, Chronographen, meteorologische Instrumente; zur astrophysikalischen: photographische Refraktoren und Spiegelteleskope, Spektralapparate, Photometer, photographische Meßapparate, physikalische und chemische Laboratorien (vgl. Artikel »Astronomische Instrumente« u. Tafel »Astrophysikalische Instrumente« beim Art. »Astrophysik«). Als Beispiel von Sternwarten, die den Anforderungen der Neuzeit entsprechen, sind auf bei folgenden Tafeln die Sternwarten zu Straßburg, Potsdam, Nizza und auf dem Mount Hamilton in Kalifornien dargestellt; die Beschreibung derselben siehe auf der Textbeilage zu diesen Tafeln, wo sich auch eine Übersicht der bedeutendsten Sternwarten befindet.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sternwarte — Sternwarte, so v.w. Observatorium …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sternwarte — Sternwarte, s. Observatorium …   Lexikon der gesamten Technik

  • Sternwarte — Sternwarte, astron. Observatorium, Gebäude für astron. Beobachtungen, muß sehr stabil gebaut sein und möglichst entlegen vom städtischen Verkehr, der Erschütterungen und des Dunstes wegen. In neuerer Zeit baut man sie ganz hinaus auf hohe Berge… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sternwarte — Sternwarte, auch Observatorium, nennt man ein zu astronomischen Beobachtungen passend errichtetes und mit den erforderlichen Instrumenten versehenes Gebäude. Es muß eine möglichst freie Lage haben, mit reiner, von Rauch u. Staub ungetrübter… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sternwarte — ↑Observatorium, ↑Planetarium …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sternwarte — Sf erw. fach. (18. Jh.) Stammwort. Eigentlich Turm (Warte), von dem aus man die Sterne beobachten kann ; dann übertragen auf die eigens zu diesem Zweck gebauten Einrichtungen. deutsch s. Stern, s. Warte …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sternwarte — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Sternwarte — Die Tafel I gibt die Abbildung der 1881 vollendeten Sternwarte der Kaiser Wilhelms Universität zu Straßburg. Dieselbe besteht aus drei Gebäuden, von denen das eine Wohnungen, die andern beiden die zur Aufstellung der Instrumente nötigen Räume… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sternwarte — Observatorium * * * Stern|war|te [ ʃtɛrnvartə], die; , n: wissenschaftliches Institut, in dem Sterne beobachtet werden: die Sternwarte besichtigen. Syn.: ↑ Observatorium. * * * Stẹrn|war|te 〈f. 19〉 wissenschaftliches Observatorium, Institut, in… …   Universal-Lexikon

  • Sternwarte — die Sternwarte, n (Aufbaustufe) Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung von Himmelskörpern Synonym: Observatorium Beispiel: Wir haben die alte Berliner Sternwarte mit ihren großen Teleskopen besichtigt …   Extremes Deutsch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.