Zschimmer


Zschimmer

Zschimmer, Emil, Maler, geb. 14. Sept. 1842 in Großwig bei Schmiedeberg (Regbez. Merseburg), bildete sich anfangs zum Musterzeichner aus, studierte aber seit 1863 auf der Kunstschule in Weimar, wo er sich bis 1872, nur unterbrochen durch seinen Militärdienst und seine Teilnahme am französischen Kriege, unter Graf Kalckreuth, Ramberg, Pauwels und Michelis der Landschaftsmalerei widmete. Von 1875–1881 war er Lehrer für Freihandzeichenunterricht an der Gewerkenschule in Weimar und von 1882–91 in Erfurt Zeichenlehrer an der Kunstschule und dem königlichen Gymnasium etc. Dann nahm er seinen Wohnsitz in Schmiedeberg an der Dübener Heide, die ihm mit ihren Wäldern und Wasserflächen von Jugend auf sein liebster Studienplatz war. Aus ihr hat er die Motive zu den meisten seiner Landschaften geschöpft, daneben aus dem reußischen Oberland und dem Frankenwald. Seine durch seine Licht- und Luftstimmung und durch saftiges Kolorit ausgezeichneten Wald- und Heidebilder sind meist im Privatbesitz im Schloß Osterstein bei Gera, in Dresden, Berlin, Hamburg, Bremen und Lübeck. Ein Bauernhaus aus dem Dorfe Möbisburg befindet sich im Hohenzollernmuseum zu Berlin, eine Thüringer Dorfstraße im Museum zu Erfurt. 1900 wurde er zum Professor ernannt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eitel-Friedrich von Rabenau — Eitel Friedrich Karl Balthasar von Rabenau (* 13. Januar 1884 in Schweidnitz; † 5. Oktober 1959 in Berlin) war ein deutscher Theologe und langjähriger Pastor der altpreußischen unierten Kirche und der Evangelischen Kirche in Berlin Brandenburg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Großherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar — Das 1904 1911 nach den Entwürfen von Henry van de Velde errichtete Kunstschulgebäude (heute Hauptgebäude der Bauhaus Universität Weimar). Die Grossherzoglich Sächsische Kunstschule Weimar war eine per Statut vom 1. Oktober 1860 durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Grossherzoglich Sächsische Kunstschule Weimar — Die Grossherzoglich Sächsische Kunstschule Weimar war eine per Statut vom 1. Oktober 1860 durch Großherzog Carl Alexander von Sachsen Weimar gegründete Bildungseinrichtung künstlerischer Ausrichtung, die bis zum Jahr 1910 bestand, in dem sie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstschule Weimar — Die Grossherzoglich Sächsische Kunstschule Weimar war eine per Statut vom 1. Oktober 1860 durch Großherzog Carl Alexander von Sachsen Weimar gegründete Bildungseinrichtung künstlerischer Ausrichtung, die bis zum Jahr 1910 bestand, in dem sie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Uviolglas — ist eine Glassorte mit einem hohen Anteil an Bariumphosphat sowie Chromdioxid. Es ist durchlässig für Ultraviolette Strahlen bis 250 nm. Es wurde von Eberhard Zschimmer (1873−1940) erfunden und bei der Schott AG in Jena hergestellt.[1] Verbaut… …   Deutsch Wikipedia

  • Weimarer Kunstschule — Die Grossherzoglich Sächsische Kunstschule Weimar war eine per Statut vom 1. Oktober 1860 durch Großherzog Carl Alexander von Sachsen Weimar gegründete Bildungseinrichtung künstlerischer Ausrichtung, die bis zum Jahr 1910 bestand, in dem sie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Weimarer Malerschule — Die Grossherzoglich Sächsische Kunstschule Weimar war eine per Statut vom 1. Oktober 1860 durch Großherzog Carl Alexander von Sachsen Weimar gegründete Bildungseinrichtung künstlerischer Ausrichtung, die bis zum Jahr 1910 bestand, in dem sie in… …   Deutsch Wikipedia

  • Salvian — Salvian, (or Salvianus ) was a Christian writer of the 5th century, born probably at Cologne [ De gub. Dei , vi. 8, 13.] , some time between 400 and 405.Personal lifeHe was educated at the school of Treves and seems to have been brought up as a… …   Wikipedia

  • Großherzoglich-Sächsische Baugewerkenschule Weimar — Die Großherzoglich Sächsische Baugewerkenschule in Weimar war eine ursprünglich unter der Bezeichnung Freie Gewerkenschule im Jahr 1829 von Clemens Wenzeslaus Coudray eingerichtete Abend und Sonntagsfachschule für Bauhandwerker, die im Jahr 1859… …   Deutsch Wikipedia

  • ТЕХНИКА —         (от греч. искусство, мастерство, умение), система искусств. органов деятельности общества, развивающаяся посредством историч. процесса опредмечивания в природном материале трудовых функций, навыков, опыта и знаний, путём познания и… …   Философская энциклопедия


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.