Fliegende Blätter


Fliegende Blätter

Fliegende Blätter, humoristisches illustriertes Wochenblatt, das seit 1844, von den Holzschneidern Kaspar Braun (s.d. 11) und Friedrich Schneider gegründet, in München erscheint und durch seinen volkstümlichen, von jeder politischen Tendenz unabhängigen Witz und Humor allmählich die größte Verbreitung von allen deutschen Witzblättern gefunden hat. Die Begründer zogen hervorragende Künstler, wie Moritz v. Schwind, Spitzweg, F. Pocci, Ferd. Dietz, W. Diez, W. Busch u. a., und tüchtige schriftstellerische Kräfte zur Mitwirkung heran, und nach diesem Vorbild haben auch ihre Nachfolger gehandelt. Die beliebtesten Zeichner der »Fliegenden Blätter« sind gegenwärtig Adolf Oberländer (s.d.), E. Harburger (s.d.), René Reinicke (s.d.), H. Schlittgen, A. Hengeler, Mandlick, Flashar und Herm. Vogel. Auf die künstlerische Reproduktion der Zeichnungen, die lange Zeit ausschließlich durch Holzschnitte erfolgte, wird auch jetzt noch ein Hauptgewicht gelegt. Mit besonders großem Eifer bekämpfen die »Fliegenden Blätter«, aus deren Inhalt seit 1884 auch ein »Fliegende Blätter-Kalender« zusammengestellt wird, alle Torheiten der Mode und des Geschmacks im Geiste des gesunden deutschen Volkstums. Die 3000. Nummer des jetzt über den ganzen Erdball verbreiteten Blattes trug das Datum vom 23. Jan. 1903. Redakteur ist jetzt (1904) Julius Schneider, der Sohn des Mitbegründers. – S. auch Fliegendes Blatt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fliegende Blätter — Beschreibung Kopftitel der Fliegenden Blätter F …   Deutsch Wikipedia

  • Fliegende Blätter — Fliegende Blätter, so v.w. Flugblätter od. Flugschriften (s.d.) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fliegende Blätter — Fliegende Blätter, s.v.w. Flugblätter; auch Titel eines illustrierten humoristischen Wochenblattes, seit 1844 in München erscheinend (Verlag von Braun & Schneider) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fliegende Blätter — Fliegende Blätter,   illustrierte humoristische Zeitschrift, gegründet 1844 in München, zunächst unperiodisch erscheinend, seit 1845 als Wochenzeitschrift; erloschen 1944. Das Blatt karikierte zeittypische Verhaltensweisen des deutschen… …   Universal-Lexikon

  • fliegende Blätter — fliegende Blätter,   seit G. E. Lessing belegtes Synonym für Flugblätter und Flugschriften …   Universal-Lexikon

  • Davoser Fliegende Blätter — Die Davoser Blätter waren eine wöchentliche Unterhaltungszeitung für die Kurgäste von Davos im Schweizer Kanton Graubünden. Sie erschienen seit 1872 in deutscher Sprache, später auch englisch, französisch und russisch. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Blätter — Blatt (von althochdeutsch: blat „Aufgeblühtes“) ist eine flächige Schicht eines festen Stoffes, welche selbst oft biegsam ist. Blatt steht für: einen Teil einer Pflanze, siehe Blatt (Pflanze) ein Stück Papier, siehe Papier eine Zeitung in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Meggendorfer-Blätter — Aus Lothar Meggendorfers lustiger Bildermappe. Humoristische Monatshefte (1889) Lothar Meggendorfers Humoristische Blätter (1890–1894) Meggendorfers humoristische Blätter. Zeitschrift für Humor und Kunst (1895–1902) Meggendorfer Blätter.… …   Deutsch Wikipedia

  • Die fliegenden Blätter — Kopftitel der Fliegenden Blätter Künstler und Redakteure der Fliegenden Blätter (Die Gartenlaube, 1894) Fliegende Blätter war der Name e …   Deutsch Wikipedia

  • Der fliegende Zirkus der Physik — von Jearl Walker (Original Erstausgabe The Flying Circus of Physics. John Wiley Sons, USA, 1975) ist ein Buch, das sich mit physikalischen Phänomenen der Umwelt auseinandersetzt und diese erklärt. Aufgrund der einfach gehaltenen Schreibweise und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.