Germanĭa [1]

Germanĭa [1]

Germanĭa, römische Bezeichnung für Deutschland; in der Dichtkunst und den bildenden Künsten die Personifikation des Begriffs der zu einer politischen Gesamtheit vereinigten deutschen Länder. Dieser Begriff bildete sich etwa seit Mitte der 40er Jahre des 19. Jahrh., als die französischen Rheingelüste wieder in den Vordergrund traten. Er wurde zunächst durch die Poesie plastisch gestaltet, dann durch den Kampf um Schleswig-Holstein weiter ausgebildet und gewann schließlich auch durch die in den Schützen-, Sänger- und Turnerfesten gipfelnden Einigungsbestrebungen der 50er und 60er Jahre des 19. Jahrh. eine malerische und plastische Erscheinungsform. Die erste populäre Gestalt einer G. hat der Düsseldorfer Maler Lorenz Clasen (s.d.) in seiner G. auf der Wacht am Rhein geschaffen. Diese Verkörperung des Begriffs gewann durch die Jahre 1870 und 1871 noch mehr an Verbreitung. Die zahlreichen Sieges- und Kriegerdenkmäler haben dann neue Typen geschaffen, von denen Schillings Niederwalddenkmal am volkstümlichsten geworden ist. Diese G. ist eine Verbindung der alten Schlachtenjungfrau (Walküre) mit der das allumfassende Vaterland versinnlichenden deutschen Mutter (s. Abbildung). Eine eigenartige charaktervolle Physiognomie trägt die G. des Siegesdenkmals in Leipzig von Siemering (s. Tafel »Bildhauerkunst XVIII«, Fig. 6).

J. Schillings Germania vom Niederwalddenkmal.
J. Schillings Germania vom Niederwalddenkmal.

Auch die marmorne G. auf dem Altmarkt in Dresden von R. Henze (Tafel XVI, Fig. 7) und die von R. Begas modellierte, von Seitz in München in Kupfer getriebene reitende G., deren Roß von den Genien des Krieges und des Ruhmes geführt wird, über dem Giebel des Reichstagsgebäudes in Berlin zeichnen sich durch eigenartige Auffassung aus.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Germania — steht für: Germanien: allgemein das Siedlungsgebiet der Germanen Magna Germania, das von den Römern nicht dauerhaft besetzte Germanien Germania inferior, Provinz des Römischen Reiches Germania superior, Provinz des Römischen Reiches Germania… …   Deutsch Wikipedia

  • Germania IV — Die Germania IV im Herbst 2007 Technische Daten (Überblick) Takelung: Sloop Segelklasse: 8mR Segelnummer: 8 G12 …   Deutsch Wikipedia

  • Germania VI — p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Germanía — es la jerga usada por presos, criminales, etc. El término germania significa hermandad en catalán, (hermandades gremiales), proviene de la palabra catalana germà la cual tiene a su vez etimología en el latín germānus que significa hermano mayor,… …   Wikipedia Español

  • Germania FV — Nombre completo Germania Fußball Verein Apodo(s) Fúnebres …   Wikipedia Español

  • Germania — puede referirse a: la Germania, el nombre genérico dado por los romanos a las regiones ubicadas al norte del Imperio Romano, que corresponden a las provincias romanas de Germania Magna, Germania Superior y Germania Inferior; la Germania (Francia… …   Wikipedia Español

  • Germania I — Germania Prima (auch: Germania I) war eine römische Provinz in der Spätantike, die ab dem Jahr 297 bis zum Zusammenbruch der römischen Herrschaft um die Mitte des 5. Jahrhunderts am Rhein bestand. Sie ging auf die Provinz Germania Superior… …   Deutsch Wikipedia

  • Germanía — or jerigonza is the Spanish term for the argot used by criminals or in jails. Its purpose is to keep outsiders out of the conversation. The ultimate origin of the word is the Latin word Germanus (see http://en.wiktionary.org/wiki/germanus) thru… …   Wikipedia

  • Germania II — bezeichnet die römische Provinz Germania secunda die kruppsche Germania II (Yacht). Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Germanía — oder jerigonza (Spielsprache) ist der spanische Ausdruck für die unter spanischen Marginalisierten Slang verwendete Sondersprache. Sein Zweck bestand darin, die interne Kommunikation gegenüber Nichtangehörigen der Sprechergruppe zu verdecken und… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.